Die besten Spartipps für Normalos: Geld sparen ganz ohne Aufwand

Spartipps für Normalos
Foto: © Viorel Sima - Fotolia.com

Bei den ganz normalen Kosten im Alltag Geld zu sparen, ist leichter als viele denken. Mit diesen Tipps sind mehrere Hundert Euro im Jahr drin.

Wer denkt, dass es immer mühsam sein muss, Kosten zu senken und damit viel Geld zu sparen, irrt gewaltig. Denn mit diesen wirklich einfachen Spartipps kann jeder unkompliziert viele der Kosten minimieren, die im Alltag jedes Durchschnittsbürgers anfallen. Natürlich gibt es jede Menge Spartipps – manchmal erfordert die Umsetzung der Tipps allerdings auch einigen Einsatz.

Ein Beispiel: Wer die Kosten für Trinkwasser sparen möchte, kann eine Zisterne im Garten bauen (was natürlich nur schwer zu realisieren ist) – als alternative, weil viel einfachere Möglichkeit bietet sich der Umstieg von gekauftem Mineralwasser auf das (genauso gesunde) Leitungswasser an. Alle 7 Spartipps, die wir in diesem ersten Teil vorstellen, sind umstandslos zu nutzende Methoden, um Geld zu sparen.

Auf Gutschein-Aktionen bei McDonald's & Co. achten

Diese zeitlich befristeten Gutschein-Aktionen kennt wahrscheinlich jeder - einfacher geht's kaum, beim Essen außer Haus Geld zu sparen. Nicht nur der Fast-Food-Riese McDonald's, sondern auch Burger King, KFC (Kentucky Fried Chicken), Nordsee oder Subway fahren regelmäßig Gutschein-Kampagnen, bei denen sich enormes Sparpotential bietet. Mit den Coupons kosten manche Menüs weniger als die Hälfte des Normalpreises.

Wie bekommen Sie die Spar-Coupons? Ganz einfach – manchmal kommen sie per Postwurfsendung direkt zu Ihnen in den Briefkasten, meist lassen sich die Coupons auch über die Webseite des Unternehmens ausdrucken. Wer es lieber mobil mag: In den meisten Fällen stehen die Gutscheine auch in den Apps der Anbieter zur Verfügung.

Standby bei Elektrogeräten ausstellen

Ob PC-Lautsprecher, Telefon, Waschmaschine, Fernseher, Monitor, Mikrowelle etc.: Viele Geräte im Haushalt werden längst nicht während des gesamten Tages benutzt, sie sind jedoch immer angeschaltet. In der Regel zeigt ein kleines rotes Lämpchen an, dass das Gerät im Standby Modus ist. Manche Geräte haben sogar überhaupt keinen Ein-Aus-Knopf und lassen sich entsprechend gar nicht ausschalten.

Der Standby Modus kostet Geld – je nach Gerät und dessen Alter mehr oder weniger viel. Der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online zufolge sollen sich jedes Jahr rund 115 Euro durch Ausschalten der Geräte sparen.

Tipp Wenn Sie gleich mehrere Geräte an einer Steckdose haben, können Sie überlegen, eine Mehrfachsteckdose mit Ein-/Aus-Schalter zu verwenden – und dann auch wirklich ausschalten.

Abgelaufenes Haltbarkeitsdatum: Preisreduzierte Lebensmittel kaufen

Es wurde schon oft darüber geschrieben: Wenn Lebensmittel laut dem aufgedruckten Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen sind, heißt das noch lange nicht, dass sie ungenießbar sind. Wenn das Datum fast erreicht ist, das auf dem Stempel "Mindestens haltbar bis" angegeben ist, reduzieren viele Supermärkte und Discounter den Preis der Ware, ohne dass dies Einfluss darauf hätte, dass Sie das Produkt noch "unfallfrei" konsumieren können. Wenn Sie wissen, dass Sie die reduzierten Artikel relativ zeitnah benutzen möchten, greifen Sie bedenkenlos zu, denn Sie sparen bares Geld.

Tipp Die Verbraucherzentrale Hamburg hat eine fünfseitige Liste zusammengestellt, wie lange welche Lebensmittel nach Ablauf des Mindesthaltbarheitsdatums ("MHD") noch okay sind.

Wichtig Viel vorsichtiger sollten Sie mit dem "Verbrauchsdatum" umgehen, das auf empfindlichen Lebensmitteln (wie Hackfleisch oder frischem Fisch) angegeben ist.

Coupon-Apps benutzen

Kaum ein Mensch, der nicht ständig sein Handy dabei hat. Es gibt kostenlosen Apps, die Sie laufend über aktuelle Coupons und Gutscheine informieren, mit denen Sie Rabatte bei den verschiedensten Anbietern nutzen können. Wie sich mit solchen Apps sparen lässt, darüber haben wir hier ausführlich geschrieben: Coupon-Apps: Mit diesen Apps sparen Sie bares Geld beim Einkaufen

Klamotten, Möbel, Elektronik, Auto...: Eigentum pfleglich behandeln

"Warum denn das – inwiefern sollte das beim Sparen helfen?" fragt sich jetzt vielleicht der ein oder andere. Tatsache ist jedoch, dass es mittlerweile immer mehr ganz einfache Möglichkeiten gibt, seine gebrauchten Sachen wieder zu verkaufen. Entweder zum Festpreis über Gebrauchtkauf-Portale, über eBay (als Auktion oder zum Sofortkauf-Preis), über Internet-Flohmärkte wie eBay-Kleinanzeigen und natürlich auch in der klassischen Variante auf einem Flohmarkt in der Umgebung. Und eines lässt sich nicht bestreiten: Je besser der Zustand Ihrer Besitztümer, desto höher wird der Preis sein, den Sie damit erzielen können.

Newsletter abonnieren / nach Gutscheinen googeln

Wer online einkauft, kann beim nächsten Online-Shopping wahrscheinlich einiges an Geld sparen. In unserem Artikel So bekommen Sie kostenlos Geld: Diese Unternehmen verschenken insgesamt 341,95 Euro haben fast 20 Beispiele für Unternehmen haben wir unter anderem beschrieben, dass viele Online-Shops ihre Kunden belohnen, wenn sie den Unternehmensnewsletter bestellen. Gutscheine über bis zu 20 Euro bzw. 25 % Rabatt für den nächsten Einkauf sind im Angebot. Also vorm Kauf erst einmal nachschauen, ob Sie einen Bonus für die Bestellung des Newsletters bekommen.

Sammeln und sparen: Benutzen Sie Bonuskarten

Ob Bonuskarte, Sammelheft oder Karten, auf denen sich ganz unvirtuell Stempel oder Klebepunkte zusammentragen lassen: Es lohnt sich zwar nicht jede Karte bzw. nicht jede Aktion, aber keinesfalls sollten Sie bei solchen Möglichkeiten abwinken, wenn Sie auf der Suche nach einer einfachen Möglichkeit zum Sparen sind. Egal, ob digital oder konventionell: Stempelkarten belohnen die Treue der Kunden und funktionieren nach dem Motto, dass wenn die Karte voll ist, der Kunde mit einer Prämie belohnt wird. So geht beispielsweise der 11. Kaffee, Friseurbesuch, Kinobesuch, Burger, Mantelreinigung etc. aufs Haus.

Oder, meist werden solche Aktionen im Lebensmittel-Einzelhandel gefahren, man man erhält mit einem vollgeklebten Sammelheft ausgewählte Markenprodukte zu einem deutlich günstigeren Preis. Sammelaktionen für den Kauf von Marken-Töpfen, Pfannen, Messern, Gläsern, Gartengeräten, Koffern, Handtüchern und vielem anderen mehr haben in der Vergangenheit bereits häufiger zu einem wahren Sammel-Hype bei den Kunden geführt.

Unsere Empfehlung zu diesem Thema

Geld sparen mit Coupon-AppsBeim Einkaufen Geld verdienen

Coupon-Apps: Mit diesen Apps sparen Sie bares Geld beim Einkaufen

Mit dem täglichen Einkauf Geld verdienen: Nebenjob mit Nielsen Homescan


Diese Apps sind obligatorisch für alle Schnäppchenjäger: Coupies, Groupon, Dealbunny und Glamour Shopping-Week, denn alle Apps bringen aktuelle Gutscheine direkt auf Ihr Handy

Nebenjob mit dem Handscanner: Die Teilnahme am Nielsen Haushaltspanel ist eine gute Alternative zum Thema "Geld verdienen mit Online-Umfragen"


Das könnte Sie auch interessieren
Trotz Krankschreibung im Nebenjob arbeiten

Trotz Krankschreibung im Nebenjob arbeiten und Geld verdienen: Darf ich das?

Haben Sie ein schlechtes Gefühl dabei, in Ihrem Nebenjob zu arbeiten, wenn Sie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arzt bekommen haben? Dann geht es Ihnen wie vielen unserer Leser.


Nebenjobs und Studentenjobs bei Norma

Nebenjobs und Studentenjobs bei Norma

In den rund 1.300 Norma Filialen in Deutschland können Sie auch mit einem Minijob oder als Student Geld verdienen


Meinungsstudie präsentiert sich neu

Meinungsstudie präsentiert sich neu: Mit Umfragen Geld verdienen

Das Umfragepanel Meinungsstudie hat eine neue Webseite – mit frischem Design, vereinfachter Bedienung, schneller Übersicht und unkomplizierter Navigation. Wir haben uns das Panel einmal angesehen.


Nebenjob von zu Hause
Heimarbeit am PC

Heimarbeit am PC: Ihre Möglichkeiten, von zu Hause am PC zu arbeiten

Je nach Neigung, Talent und Pioniergeist bieten sich viele verschiedene Wege, um sich das Internet als neue Einnahmequelle zu erschließen

Online Geld verdienen
Apps für den Nebenjob
Geld verdienen mit dem Handy: Apps, die jeder Nebenjobber kennen sollte
Unsere Redaktion im Gespräch mit:

Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail