Bis zu 16 Euro Verdienst in der Stunde – so viel können Sie ab sofort mit einem neuen Nebenjob als privater Paketbote für Amazon verdienen. Sie benötigen hierfür lediglich ein Auto, ein Smartphone und einen Führerschein

Eigentlich war es nur noch eine Frage der Zeit, dass Amazon Flex auch in Deutschland an den Start geht (bereits im Juni 2015 hatten wir über den angedachten Nebenjob berichtet: Amazon plant Nebenjob als Paketzusteller für jedermann). Während Amazon nach eigenen Angaben in den USA, in Großbritannien und in Singapur bereits erfolgreich mit privaten Lieferpartnern zusammenarbeitet, startet das Unternehmen jetzt in Deutschland – genauer gesagt in Berlin – die Auslieferung der Bestellungen mit Amazon Flex Lieferpartnern.

Das heißt: Ab sofort können sich in Berlin Privatleute als Paketboten beim E-Commerce-Giganten registrieren, um sich so – wie es auf der Webseite heißt – beispielsweise innerhalb eines 4-Stunden-Lieferblocks bis zu 64 Euro, sprich 16 Euro pro Stunde, als Zusatzverdienst zu sichern.

Amazon Flex – der Name sagt es: Ein flexibler Nebenjob auf selbständiger Basis

Ein Nebenjob, der direkt vor der Tür liegt, mit frei wählbaren Arbeitszeiten und einem Verdienst, der sich durchaus sehen lassen kann – das hört sich fast zu schön an, um wahr zu sein. Solch ein Jobangebot dürfte bei Nebenjobbern auf offene Ohren treffen – wie sich sich dieser Nebenverdienst in der Praxis bewährt, wird die Zukunft zeigen.

Darum geht es im Einzelnen: Als selbständiger Lieferpartner für Amazon sorgen Sie dafür, dass die bei Amazon bestellten Päckchen und Pakete rechtzeitig beim Kunden ankommen. Sie holen die Pakete (die übrigens ein Maximalgewicht von 23 Kilogramm haben) ab, scannen sie ein und verladen sie. Anschließend bringen Sie die Lieferungen zum Zielort, wobei die Entfernung zwischen den Zielorten eine nicht unbedeutende Rolle spielen dürfte.

Ausgeliefert werden kann an bis zu sechs Tagen in der Woche und dabei bestimmen Sie ganz allein, wann Sie arbeiten wollen. Da, wie Amazon betont, die Liefermengen variieren können, sollten Sie davon ausgehen, dass Ihr Verdienst unterschiedlich hoch ausfallen kann.

Was brauchen Sie – und was gibt es zu bedenken?

Wer als Lieferbote für Amazon Flex starten möchten, muss mindestens 18 Jahre alt sein, über einen eigenen Pkw verfügen und – ganz wichtig – ein Smartphone besitzen. Denn nur mit einem Handy und der Amazon Flex-App können Sie Ihre Einsätze bestimmen und Auslieferungen ausführen. Außerdem brauchen Sie zur Abrechnung einen Gewerbeschein, denn bei diesem Job sind Sie, wie Amazon es ausdrückt, „Ihr eigener Chef“ – also auf eigene Rechnung tätig.

Nach der Registrierung als Flex-Lieferpartner sollten Sie ein wenig Geduld mitbringen, denn der anschließende Check, ob Sie als Lieferpartner eingesetzt werden können, werden kann einige Tage in Anspruch nehmen.

Damit Sie von ihrem neuen Nebenjob bei Amazon letztendlich nicht enttäuscht sind sollten im Hinblick auf Ihren Verdienst immer im Auge behalten, dass Sie die Kosten für den Unterhalt Ihres Fahrzeugs allein tragen müssen – Benzin, Reparaturen und sonstige Kosten schmälern Ihren Verdienst.

Wird dieser Nebenjob in absehbarer Zeit auch in anderen Städten angeboten werden?

Wenn sich der Start in Berlin als Erfolg herausstellt, ist absolut damit zu rechnen, dass auch bald in anderen Städten in Deutschland Amazon-Flex-Lieferpartner gesucht werden. Denn Amazon dürfte ein ernstzunehmendes Interesse daran haben, sich in Zukunft unabhängiger von Logistikpartnern wie DHL oder Hermes zu machen. Amazon schreibt auf der Webseite, dass nach Berlin weitere Standorte folgen werden.

Wer Interesse an dem Job hat, aber nicht in Berlin zu Hause ist, kann sich auf eine Warteliste setzen lassen, um informiert zu werden, sobald es diesen Nebenjob auch in seiner Nähe gibt.

Mehr Infos und die Möglichkeit, sich zu registrieren gibt es hier: flex.Amazon.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.