Wir wollten wissen: Lassen sich wirklich schnell einmal 7 Euro in 5 Minuten nebenbei verdienen?

Mit der App von ShopScout lässt sich durch das Erledigen kleiner Nebenjobs online Geld verdienen. Das Abarbeiten dieser Handy-Jobs dürfte niemanden vor unlösbare Probleme stellen, nimmt aber mitunter doch mehr Zeit in Anspruch, als zunächst zu vermuten wäre.

Rasierer und Zubehör im Supermarkt suchen, Scheibenkäse beim Discounter zählen, Rechnungen abfotografieren oder Eintopfgerichte im Lebensmittelhandel suchen: Mit solchen oder ähnlichen Aufgaben lässt sich ganz einfach der ein oder andere Euro schnell einmal nebenbei verdienen. Das Unternehmen ShopScout erhöht zurzeit die Aufgabenvielfalt dieser Online-Jobs in einem rasanten Tempo. Fast täglich werden über ShopScout wieder neue und mitunter gut bezahlte Nebenjobs angeboten, mit denen sich auf einfache Art das Handy für einen Nebenverdienst nutzen lässt. Wer genügend Zeit hat und ausreichend mobil ist, kann sich mit der Erledigung dieser Online-Aufgaben einen durchaus attraktiven Zusatzverdienst sichern. Wir haben in der Vergangenheit mehrfach darüber berichtet, wie sich mit solchen Aufgaben online Geld verdienen lässt – vieles davon finden Sie in unserer Rubrik Apps zum Geld verdienen.

Die App ist problemlos installiert und auch die Navigation ist einfach

Die App gibt es gratis – für Android-Geräte im Google Play Store und für iOS im Apple Store. Nach der Installation lässt sich wenigen Klicks ein persönliches Profil erstellen. Auch die Navigation innerhalb der App ist übersichtlich und sofort nach dem Öffnen der App werden die jeweils aktuellen Aufträge in der Umgebung eingeblendet.

Die App von ShopScout im Live-Test

Unser Team von Nebenjob.de hat die App von ShopScout einmal in der Praxis getestet. Wir wollten wissen, ob sich tatsächlich innerhalb von nur 5 Minuten 7 Euro verdienen lassen – denn so war in der App der Verdienst und die geschätzte Dauer für die Durchführung dieser Aufgabe veranschlagt.

Screenshots aus unserem Test-Auftrag bei ShopScout
Screenshots aus unserem Test-Auftrag bei ShopScout

Für unseren Test suchten wir einen der in der App aufgeführten Supermärkte in Hamburg auf. Wir hatten uns für einen „Undercover“-Auftrag entschieden, bei dem es um die Überprüfung des Käse-Sortiments im Hinblick auf die Präsenz verschiedener Herstellermarken in diesem Verbrauchermarkt ging. Im Einzelnen sollte erfasst werden, welche Marken, Sorten und Packungsgrößen in der Käsetheke des Marktes verfügbar sind.

 

Es war nicht alles Käse beim Käseauftrag (obwohl sich innerhalb von fünf Minuten keinesfalls so viele Fragen beantworten lassen)

Im Grunde genommen war es tatsächlich eine simple und leicht verständliche Aufgabe, mit der sich hier online Geld verdienen lassen sollte. Wer allerdings glaubt, dass sich mit einem Zeitaufwand von nur 5 Minuten schnell einmal ein Nebenverdienst in Höhe der avisierten 7 Euro für diese Aufgabe erzielen lässt, liegt leider daneben.

Und damit sind wir bei der nicht ganz so erfreulichen Seite der ShopScout-App angekommen. Denn in der Jobbeschreibung finden sich neben der Adresse zwar Infos zu Höhe der Vergütung, zur Reservierungszeit und zur geschätzten Bearbeitungsdauer, allerdings wird nicht beschrieben, wie der genaue Ablauf bei der Jobbearbeitung ist. Wer sich für einen Auftrag interessiert, kann im Vorweg also nicht einsehen, welche Aufgaben hierbei im Einzelnen erledigt werden müssen. Um diese Informationen zu bekommen (zum Beispiel welche und wie viele Fragen beantwortet werden müssen und ob bzw. viel viele Fotos gemacht werden sollen), muss der Auftrag zunächst einmal angenommen werden.

Zwei der drei Fotos, die wir im Rahmen des Jobs hochgeladen haben
Zwei der drei Fotos, die wir im Rahmen des Jobs hochgeladen haben

Handy starten, die App von ShopScout öffnen, sich die einzelnen Jobs ansehen und loslegen – so einfach könnte Geld verdienen theoretisch sein. Praktisch aber sieht es leider anders aus. Denn wer übernimmt schon gern eine Aufgabe, ohne vorher zu wissen, auf was er sich wirklich einlässt? Sicherlich wird nicht jeder Nebenjobber davon begeistert sein, wenn sich bei der Abarbeitung der Aufgabe immer wieder neue Fragen auftun, wobei nicht klar ist, wie viele Fragen insgesamt zu beantworten sind.

Wir benötigten für die Durchführung des Jobs rund 30 Minuten Zeit

Nun noch einmal zurück zu unserem Käse-Check und den Aufgaben im Einzelnen. Wie schon erwähnt, waren wir „undercover“ unterwegs und sollten daher diesen Auftrag möglichst unauffällig durchführen. Als erstes begaben wir uns also in die Käseabteilung des Supermarktes. Ziel des Auftrages war es, einen Überblick vom Scheibenkäse- und Würfelkäse-Sortiment des Supermarktes zu erhalten.

Die weiteren Aufgaben bestanden darin, die Platzierung und die Anzahl unterschiedlicher Käsesorten verschiedener Herstelle zu erfassen und anschließend mit Fotos zu dokumentieren. Wie aus dem Screenshot ersichtlich, sollten hierbei unter anderem auch die verschiedenen Sorten sowie die Packungsgrößen berücksichtigt werden. Eigentlich ein Easy-Job zum Geld verdienen, aber mit einem Aufwand von 5 Minuten nun wirklich nicht zu bewältigen. Wir benötigten für die Erledigung des Auftrags rund 30 Minuten, wobei diese Zeit sicherlich von all denjenigen zu unterbieten sein wird, die mehrere Aufträge dieser Art durchführen. Denn nach der Bearbeitung des ersten Jobs weiß man ja, worum es geht.

Mit ShopScout kann sich online Geld verdienen richtig lohnen – mehrfach ausgeübte Jobs und die Routine machen es leichter

Auch wenn die Abarbeitung der von uns getesteten Aufgabe länger gedauert hat, als aus der Jobbeschreibung ersichtlich war, hat sich dieser Handyjob dennoch gelohnt. Denn in 30 Minuten 7 Euro zu verdienen, kann sich durchaus sehen lassen. Zumal sich dieser Auftrag in mehreren Supermärkten durchführen ließ und sich damit sicher eine gewisse Übung einstellt, die die Abarbeitung um einiges beschleunigen kann.

Fazit: Unsere Test-Erfahrung mit ShopScout

Die Bedienung und Nutzung der App von ShopScout ist einfach und die Jobs sind vielversprechend. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die von uns erledigte Aufgabe bereits wenige Tage später die Prüfung durchlaufen hatte und das Geld entsprechend schnell auf unserem Account gutgeschrieben wurde.

Ein Kritikpunkt jedoch ist, dass die detaillierten Jobbeschreibungen erst nach Annahme einer Aufgabe ersichtlich werden und dass man sich hinsichtlich des Auftragsumfangs auf die geschätzte Zeitangabe von ShopScout verlassen muss. Dies trübt unsere Testerfahrung mit der App ein wenig.

Dominic Blank, Gründer von ShopScout.
Dominic Blank, Gründer von ShopScout

Mehr über die App können Sie auch in unserem Interview mit Dominic Blank, dem Gründer von ShopScout erfahren.

Mehr Infos und die App zum Download unter: www.beshopscout.com

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.