Mobiler Systemadministrator

Der gute Geist für kleine Unternehmen

Gibt es ein Computerproblem, ist die Hotline des Herstellers meist besetzt. Und ist mal jemand erreichbar, ist das Problem auf die Entfernung kaum zu lösen – von den Telefonkosten ganz abgesehen. Für kleine Unternehmen, die über keine eigene EDV-Abteilung verfügen und dennoch auf Hilfe angewiesen sind, ist das ein Problem. Der Systemadministrator, der auf Anforderung ins Haus kommt, ist die ideale Lösung.

Der Systemadministrator bietet Katastrophenschutz in Sachen Computer

Seine Aufgaben sind vielseitig und ebenso schwer einzugrenzen. Grundsätzlich sind Systemadministratoren diejenigen, die sich mit EDV-Geräten auseinandersetzen. Dabei finden Sie ihre Aufgaben an PC-Arbeitsplätzen, Großrechnern und Netzwerken. Sie sind für die Hardware ebenso zuständig wie für die Software. Sie übernehmen die Einrichtung, den Support, schulen Mitarbeiter, testen Software, sichern Programme oder pflegen das Intranet. Auch wenn es darum geht, neue Software anzuschaffen, können sie Entscheidungshilfen geben. Die Aufgabenbereiche sind also sehr vielseitig und erfordert ein hohes Maß an Flexibilität.

Es gibt kein Unternehmen, das heute noch ohne EDV existieren können. Doch insbesondere die kleinen unter ihnen verfügen nur selten über eine separate EDV-Abteilung und Mitarbeiter, die ausschließlich für die EDV-Anlage verantwortlich sind. Solange alles reibungslos abläuft, ist das auch kein Problem. Doch wehe etwas funktioniert nicht so, wie es funktionieren sollte. Dann steht man als Laie schnell auf dem Schlauch.

Der mobile Systemadministrator bietet Katastrophenschutz in Sachen Computer. Er ist immer dann vor Ort ist, wenn er gebraucht wird. Gerade für kleine Unternehmen ist das die ideale Lösung.

Ihr Aufgabengebiet ist vielseitig und erfordert viel Flexibilität. Sie sind für den Support – also die Beratung und Unterstützung der Mitarbeiter – ebenso zuständig wie für die Pflege von Betriebssystemen und komplizierten Netzwerken. Häufig spezialisieren sich Systemadministratoren auf bestimmte Anforderungen.

Als freiberuflicher Systemadministrator stehen Sie für Ihre Kunden auf Abruf bereit. Sie sind immer dann vor Ort, wenn es Probleme gibt oder die Computeranlage beispielsweise erweitert werden soll. Auch wenn auf eine andere Software umgestellt wird, ist es Aufgabe des Systemadministrators, diese einzurichten und die Anwender zu schulen und einzuarbeiten.

Ihre Qualifikation: Was Sie als Systemadminstrator können sollten

Systemadministrator ist kein Ausbildungsberuf. In diesen Job führen viele Wege und die meisten Systemadministratoren sind Quereinsteiger. Nur rund ein Drittel der IT-Spezialisten sollen Informationswirtschaft, Telekommunikation, Informatik oder Elektrotechnik studiert haben.

Wer den Quereinstieg wagen möchte, hat unterschiedliche Möglichkeiten. Zahlreiche Institute bieten beispielsweise Fortbildungen und Kurse für Systemadministratoren an. Achten Sie immer darauf, dass Sie im Anschluss ein Zertifikat erhalten. Denn zertifizierte Abschlüsse werden weltweit anerkannt. Darüber hinaus werden die Prüfungen ausschließlich von den Anbietern der entsprechenden Betriebssysteme abgenommen.

Wer sich beispielsweise auf Microsoft-Betriebssysteme spezialisieren möchte, fährt mit dem MCSE-Abschluss (Microsoft Certified Systems Engineer) am besten. Dieser Abschluss wird ausschließlich von Microsoft oder autorisierten Trainingsinstituten abgenommen.

Weiterbildungen können ganztags sowie nebenberuflich absolviert werden. Online-Kurse sind im Vergleich zu persönlichen Kursen jedoch wesentlich günstiger.

Ausstattung bei dieser Geschäftsidee

Die Investitionen, die Sie tätigen müssen, hängen stark von dem bereits vorhandenen Equipment ab. Sie sollten in jedem Fall über einen leistungsstarken Rechner und das entsprechende Zubehör verfügen, um in der Lage zu sein, Software beispielsweise zu testen.

Um Ihre Kunden so schnell wie möglich aufsuchen zu können, sollten Sie über einen PKW verfügen. Handy, Telefon, Fax und Anrufbeantworter sichern Ihre Erreichbarkeit.

Das könnte Sie auch interessieren
Telefon-Interviewer in der Marktforschung

Telefon-Interviewer in der Marktforschung

Bei diesem Nebenjob geht es um mehr als reine Neugierde


Home-Office
Beliebte Themen zum Home-Office

Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail