Bei Anfragen an eine solche Firma bekam ich Unterlagen auch nur gegen Bares

Zunächst mal Hallo,

bezüglich Heimarbeit habe ich auch so meine Erfahrungen gemacht. Bei Anfragen an eine solchen Firma bekam ich Unterlagen auch nur gegen Bares.

Das habe ich auch gemacht (die Firma nennt sich)  [Name der Redaktion bekannt] und bin heute um einiges schlauer:

Bei Kugelschreibermontage zum Beispiel schrieben sie mir, dass jede Menge Firmen Leute zur Montage suchen, ich solle doch mal einfach anrufen (Im Startjournal stand, dass nach Einsenden des Geldes das Startpaket zugeschickt wird und ich gleich anfangen könne).

Informationen besorgte ich mir auch über Adressenschreiben sowie das Anfertigen von Briefmarkenschaupackungen (auch anderer „Anbieter“). Was da alles herauskam ist schon sehr interessant: Bei dem Briefmarkenzeugs solle ich doch bei Bekannten, Verwandten oder Firmen nach gebrauchten Marken fragen und Sie in eine Schaupackung stecken – wird auch bezahlt, anscheinend.

Der Haken aber, und das gilt für alle Angebote: Alle Arbeiten sind nur in Verbindung mit der Weiterleitung der Namen und Adressen weiterer Interessenten möglich, welche mir auf Annoncen, die ich in die Zeitung setzen soll, schreiben.

Für mich sieht das so aus, dass Arbeit an sich gar nicht geleistet und bezahlt wird, sondern lediglich Geld dadurch „verdient“ wird, dass immer neue Arbeitssuchende in gutem Glauben zahlen – eigentlich auch nur eine Variante eines Kettenbriefes.

Sämtliche Unterlagen habe ich im übrigen bereits dem Verbraucherschutz übergeben, vielleicht können ja die etwas unternehmen.

Ich hoffe, dies Brieflein ist informativ und wünsche Ihnen/Euch noch ein langes Bestehen dieser Seite.

[Name der Redaktion bekannt]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.