Erst wird eine kostenlose 0700-Info-Telefonnummer angeboten, doch um Infos zu bekommen muss man eine teure 0190-er Nummer anrufen

Hallo und guten Tag,

ich habe mit Interesse Ihre Ausführungen zu unseriösen Nebenjobs gelesen und meine, auch etwas dazu beisteuern zu können.

Erst einmal möchte ich sagen, dass ich beim Durchlesen Ihres Testversuchs [Es handelt sich dabei um den Beitrag: „Der Praxistest“ in der „Abgezockt im Nebenjob – Vorsicht vor…“ (Anm. der Red.)] ziemlich geschmunzelt habe. Das kam mir sehr bekannt vor, denn ich bin auch darauf reingefallen und kann vor dem Unternehmen [Name der Redaktion bekannt] nur warnen!

Was ich Ihnen aber mitteilen möchte: In unserer regionalen Tageszeitung (Südkurier, Raum Bodensee) wird seit kurzem eine Anzeige geschaltet, bei der man eine 0700-er Nummer anrufen soll, um Infos über einen Nebenjob als PKW-Überführer/-in zu bekommen – übrigens sind einem da 3.500 € in Aussicht gestellt.

Ruft man diese – noch – kostenlose 0700-er Nummer an, landet man bei einem Infoband, das einem sagt, für detaillierte Infos und Infomaterialanforderung soll man eine 0190-er Nummer anrufen, die aber weit über 2 €/ Min. kostet. Habe ich persönlich natürlich nicht getan!

Per Zufall habe ich von dieser Firma eine Nebenjob-Annonce im Internet gefunden und das Infomaterial per Post angefordert. Raten Sie mal, was ich bekommen habe – einen Brief mit einer DIN A4-Seite, vorne und hinten bedruckt mit offerierten Reportbestellungen, wie zum Beispiel „Wie mache ich mich als PKW-Überführer/-in selbständig“, etc. Also hat man die gewünschten Infos wieder nicht bekommen!

Ich finde, das gehört schon in Ihre Rubrik.

Mit freundlichen Grüßen
[Name der Redaktion bekannt]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.