Wir sprachen mit Kathrin Lantsch, Senior Referentin Personalmarketing & Recruiting bei der Deutschen Telekom, über den Teilzeitjob als Kundenberater im Call Center der Deutschen Telekom.

Wie kann man sich den Job als Kundenberater bei der Deutschen Telekom vorstellen?

Kathrin Lantsch: Als Kundenberater ist man Begeisterer und Helfer in der Not zugleich. Wenn Kunden Probleme z.B. mit ihrem Internet, Mail oder ihrer Telefonverbindung haben sind wir die erste Anlaufstelle und stehen mit Rat und Tat zur Seite. Natürlich haben wir das Know-How über unsere Produkte und wissen genau, welche Technik und welches Angebot zu welchem Bedürfnis passt. Wir beraten, betreuen und nehmen uns immer Zeit.

Gibt es be­stim­mte Auf­gaben­schwer­punkte?

Kathrin Lantsch: Unsere Service Center betreuen Privatkunden genauso wie Geschäftskunden. Weil sich deren Anforderungen stark unterscheiden, sind wir in verschiedene Bereiche aufgeteilt und haben z.B. Spezialistenteams für Neukunden und für technische Anfragen.

Welche Voraussetzungen sollte ein Bewerber erfüllen?

Kathrin Lantsch:  Idealerweise haben Bewerber bereits erste Erfahrungen im Call Center oder eine Ausbildung im kaufmännischen, technischen oder Dienstleistungsbereich. Wichtiger ist jedoch der Spaß am Telefonieren, eine freundliche und kommunikative Art und der Spaß daran, die Anliegen unserer Kunden zu lösen.

Für wen eignet sich dieser Nebenjob besonders gut?

Kathrin Lantsch: Ein Job im Call Center ist der perfekte Beruf für jede Lebenslage. Egal ob Student, Nebenjobber oder Wiedereinsteiger. Durch unsere flexiblen Arbeitszeiten lässt sich Ihre aktuelle Lebenslage mit dem Job vereinbaren.

Von welchen Arbeitszeiten kann man als (nebenberuflicher) Kundenberater ausgehen?

Kathrin Lantsch: Die Arbeitszeit beträgt 20 Stunden die Woche – diese sind auf 5 Tage verteilt und können flexibel nachmittags, abends oder aufs Wochenende gelegt werden. So bleibt tagsüber genug Zeit für Familie, Freunde und Hobbys.

An welchen Orten wird der (Neben)Job angeboten?

Kathrin Lantsch: Wir sind an 34 Standorten in ganz Deutschland vertreten. Von Nord bis Süd, von West bis Ost – in Großstädten, ebenso wie in Kleinstädten. Da lässt sich bestimmt der Wunschstandort für jeden Bewerber finden.


Was kann man als (nebenberuflicher) Kundenberater verdienen?

Kathrin Lantsch: Die Bezahlung unserer Kundenberater ist nach dem Tarifvertrag geregelt. Die genaue Höhe des Gehalts hängt daher vom Einsatzgebiet und der Erfahrung des Kundenberaters ab.

Ist dieser Nebenjob auch längerfristig möglich: Gibt es Kundenberater, die regelmäßig nebenberuflich Geld bei der Deutschen Telekom verdienen?

Kathrin Lantsch: Mit einem Job als Kundenberater erfolgt gleichzeitig der Einstieg in den Konzern Telekom mittels eines befristeten Arbeitsvertrags. Dieser läuft für 24 Monate – anschließend gibt es die Option einer dauerhaften Beschäftigung.

Wie kann man Kundenberater werden: Wo kann man sich bewerben?

Kathrin Lantsch: Unter www.telekom.com/kundenservice sind alle freien Stellen als Kundenberater zu finden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.