Wir haben bei Sedo nachgefragt, wie es funktioniert

„Schlafend einfach Geld verdienen“ – das wünschen sich viele von ihrem Nebenjob. Genau so lautet die Überschrift zum Thema „Domainparking“ bei der Sedo GmbH.

Dass sich mit Domainnamen Geld verdienen lässt, zeigt die Tatsache, dass heutzutage Domains, ebenso wie Immobilien, verkauft, versteigert oder vermietet werden können.

Mittlerweile ist es für jedermann günstig und einfach, Domains zu registrieren. Doch längst nicht alle der registrierten Domainnamen werden tatsächlich für Webprojekte benutzt. Da liegt es nah, diese ungenutzten Domains zum Nebenerwerb umzufunktionieren. Über die Sedo GmbH, den weltweit führenden Marktplatz für Internet-Domains, können Domainsgekauft und verkauft werden, außerdem lässt sich mit Domain Parking Geld verdienen. Wir wollten mehr erfahren über die Möglichkeiten, wie sich auch im Nebenjob mit Sedo Geld verdienen lässt und sprachen mit Frau Schröter aus dem Kundenservice des Unternehmens.

Geld verdienen mit Domainparking: Wie dieser Nebenerwerb funktioniert

Frau Schröter erklärte uns mit wenigen Worten, was Domainparking bedeutet. Domainparking ist eine einfache Methode, um mit nicht genutzten Domains Geld zu verdienen. Dafür richten Sie bei Sedo einen kostenlosen Account ein, tragen Ihre Domains dort ein und leiten anschließend die Domains auf die Sedo-Parking-Seite um. Das Ganze ist völlig unkompliziert und Sedo bietet für das Domainparking verschiedene Design-Vorlagen an, aus welchen frei gewählt werden kann. Auf der Parkseite sind Anzeigen von Werbepartnern platziert . Dieser Service von Sedo ist übrigens absolut kostenlos, fügte Frau Schröter hinzu.

Warum so viele Domaininhaber das Domainparking nutzen

Es gibt eine Menge Menschen, die eine Domain registrieren, ohne dass diese Seite tatsächlich mit Inhalt gefüllt wird. Entweder es fehlt an der Zeit oder dem nötigen Know How zur Umsetzung des ursprünglich geplanten Webprojektes oder aber man hatte einfach nur eine gute Idee für einen Domainnamen und hat diese, da Registrierungen wie gesagt nicht mehr viel kosten, schnell für sich gesichert.
Diese Domains erscheinen dem Domaininhaber unter Umständen zu wertvoll, um die Domain einfach wieder aufzugeben. Folglich bietet sich für diese Personen an, mit ihrer Domain – auch ohne den entsprechenden Inhalt – Geld zu verdienen: Nämlich indem sie die Domain bei Sedo parken.

Andere wiederum, so ein Beispiel von Frau Schröter, möchten im Grunde die Domain verkaufen und nutzen während der Wartezeit auf einen geeigneten Käufer das Domainparking zum Geld verdienen. Außerdem, so steht auf der Sedo-Unternehmensseite zu lesen, erhöhen Parkingseiten die Verkaufschancen von Domains um mehr als das Vierfache.

Stichwort: Verkauf von Domains – lässt sich auch damit Geld verdienen?

Sedo ist der Marktführer für den Handel mit Domains: Mehr als 14 Millionen Domains werden über die Plattform gehandelt (über 5 Millionen davon sind übrigens gleichzeitig geparkt). Dass Personen Domains kaufen, um sie anschließend mit Gewinn wieder zu verkaufen, sei ein ganz normaler Vorgang bei Sedo, erklärte uns Frau Schröter. Diese Händler werden übrigens als Domainer bezeichnet.

Tipps fürs Geld verdienen mit Sedo

Wer eine Domain (oder auch mehrere Domains) besitzt, die er nicht nutzt, sollte als erstes einen kostenlosen Account bei Sedo anlegen, so lautet der Tipp von Frau Schröter. Wer „nur“ parken will, legt anschließend eine Umleitung der Domain auf die Parkingseite. Wer allerdings die Domain auch verkaufen möchte, hat die Möglichkeit, diese im Showcase auf der Sedo-Seite anzuzeigen. Im Showcase auf der Homepage oder im Kategorien-Showcase lassen sich zum Verkauf stehende Domains nämlich bestmöglich präsentieren, so Frau Schröter.

Wer mehr über Sedo erfahren möchte, besucht am besten die Website des Unternehmens sedo.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.