Bei diesem Nebenjob sind Sie „ständig auf Achse“

Die Arbeit eines Auslieferungsfahrers, der Bestelltes bis an die Haustür des Kunden liefert, lässt sich in vielen Fällen auch ideal als Nebentätigkeit ausüben. Denn je nach Branche und Aufgabengebiet sind die Arbeitszeiten zeitlich relativ eng gesteckt. Ein Job, der häufig auch von Studenten, Hausfrauen oder Rentnern ausgeübt wird.

Ihre Aufgaben bei einem Nebenjob als Auslieferungsfahrer

Die Aufgabengebiete bei diesem Aushilfsjob sind nahezu grenzenlos – alles, was bis nach Hause gebracht wird, kommt über einen Auslieferungsfahrer. Viele Fahrer sind mit der Essensauslieferung an Kunden betraut, so zum Beispiel die Pizzakuriere der Lieferservices, die Auslieferungsfahrer für Restaurants oder Catering-Unternehmen oder auch des so genannten „Essen auf Rädern“.

Aber auch beispielsweise Apotheken, Brötchenheimlieferservices oder Getränkemärkte nehmen die Unterstützung der Aushilfsfahrer in Anspruch, um Bestellungen beim Kunden ausliefern.

Voraussetzungen: Was müssen Sie für diesen Nebenjob mitbringen

Um als Auslieferungsfahrer tätig zu werden, müssen Sie selbstverständlich im Besitz einer Fahrerlaubnis Klasse B für Pkw (früher Klasse 3) sein. Nicht jeder Arbeitgeber stellt ein Fahrzeug zur Verfügung, in diesem Fall ist ein eigener Pkw erforderlich.

Daneben benötigen Sie im Allgemeinen keine besonderen Kenntnisse. Da Sie jedoch im direkten Kundenkontakt stehen, sollten Sie freundlich und offen sein und Freude am Umgang mit Menschen haben. Außerdem wichtig sind Zuverlässigkeit und Ortskenntnis.

Was können Sie als Auslieferungsfahrer verdienen?

Je nach Branche ist der Verdienst unterschiedlich und liegt meist zwischen dem Mindestlohn bis 10 Euro pro Stunde. Gegebenenfalls bekommen Sie von Ihrem Arbeitgeber eine Benzinkostenerstattung, sofern Sie Ihr eigenes Fahrzeug benutzen.

Wie finden Sie einen Nebenjob als Auslieferungsfahrer

Die Jobs sind (allerdings auch abhängig vom Einsatzgebiet) begehrt – wer als Auslieferungsfahrer tätig werden möchte, sollte sich an die potentiellen Arbeitgeber bei sich vor Ort wenden. Wie oben angesprochen, gehören hierzu unter anderem Heimlieferservices wie zum Beispiel Pizzadienste, Menü-Bringdienste, Apotheken, Restaurants mit Außer-Haus-Lieferservice, Catering-Unternehmen, Frühstücksdienste und Lieferservices von Brötchen oder auch Getränkemärkte.

Wie wichtig Eigeninitiative bei der Jobsuche sein kann, lesen Sie beispielsweise auch in unserer Nebenjob-Recherche zum Fahrzeugüberführer

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.