Können Sie ohne Sozialversicherungsausweis und Rentenversicherungsnummer einen Minijob starten? Wir erklären, wie es geht.

Obwohl ein Minijob im Vergleich zu beispielsweise einem Fulltime-Job ein relativ unbürokratisches Arbeitsverhältnis ist, braucht Ihr Arbeitgeber zwingend einige Infos von Ihnen, um Sie als Minijobber anmelden und abrechnen zu können. Wir haben in diesem Beitrag zusammengefasst, welche Unterlagen Sie brauchen und was Sie machen können, wenn Sie beispielsweise Ihre Rentenversicherungsnummer oder Steuernummer nicht kennen (oder noch keine haben) und wie die Unterlagen finden bzw. beantragen können.

Die Sozialversicherungsnummer bzw. Rentenversicherungsnummer für den Minijob finden Sie im Sozialversicherungsausweis

Es ist zwar kein Muss, aber mit großer Wahrscheinlichkeit wird Ihnen Ihr neuer Chef als Ergänzung zum Arbeitsvertrag  einen Personalfragebogen vorlegen, auf dem unter anderem auch nach Ihrer Rentenversicherungsnummer gefragt wird.

Jeder seit dem Jahr 2005 geborene Bundesbürger erhält bereits mit seiner Geburt diese zwölfstellige (elf Ziffern plus ein Buchstabe) Rentenversicherungsnummer. Wer vor 2005 geboren ist, bekommt seine Sozialversicherungsnummer einmalig zugeteilt, meist zum Zeitpunkt der Aufnahme der ersten sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Die Sozialversicherungsnummer verändert sich das ganze Leben über nicht.


Doch wo finden Sie nun die gefragte Rentenversicherungsnummer? Zum einen können Sie diese im Sozialversicherungsausweis ablesen. Übrigens macht der Ausweis mittlerweile nicht mehr den Eindruck eines Dokuments, ähnlich wie dem Personalausweis oder dem Führerschein, sondern es handelt sich um ein relativ unscheinbares Schriftstück. Trotzdem sollten Sie das Schreiben unbedingt aufbewahren, denn es ist nach wie vor ein Dokument.

Aktuell sieht ein Sozialversicherungsausweis so aus
Aktuell sieht ein Sozialversicherungsausweis so aus (Quelle: deutsche-rentenversicherung.de)

Wer dieses Schreiben nicht findet, kann als weitere Möglichkeit in einer der Renteninformationen nachschauen, die Rentenversicherten jedes Jahr zugeschickt werden.

Info Wer noch keine Sozialversicherungsnummer hat (beispielsweise Jugendliche, die vor dem Minijob noch nicht gearbeitet haben), kann alternativ zur Rentenversicherungsnummer dem Arbeitgeber seinen Geburtsnamen, das Geburtsdatum sowie den Geburtsort angeben. Daraufhin wird der Sozialversicherungsausweis ausgestellt.

Eine Steuernummer bzw. Steuer-Identifikationsnummer ist nur erforderlich, wenn der Minijob nicht pauschal versteuert wird.

Grundsätzlich braucht jeder Arbeitnehmer in Deutschland eine Steuernummer. Eine Ausnahme dabei stellen Minijobs dar: Für solche „geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse“ brauchen Sie normalerweise keine Steuernummer, obwohl Minijobs grundsätzlich, wie andere Beschäftigungsverhältnisse auch, steuerpflichtig sind. Dass Sie keine Steuer-ID benötigen liegt daran, dass in den meisten Fällen Minijobs pauschal versteuert werden: Der Arbeitgeber führt 2 % Pauschalsteuer auf das Einkommen ab (Mehr zum Thema Minijob und Lohnsteuer lesen Sie in unserem Ratgeber-Artikel Nebenjob als Minijob auf 450-Euro-Basis).

Jeder Arbeitgeber hat auch die Möglichkeit, die pauschale Steuerbelastung auf den Minijobber abzuwälzen (von dieser Option machen allerdings aufgrund der geringen Belastung nur die allerwenigsten Arbeitgeber Gebrauch). In diesem Fall benötigt Ihr Chef Ihre Steuer-Identifikationsnummer.

Gut zu wissen Anders als die Pauschalsteuer darf der Arbeitgeber die pauschalen Beiträge zur Sozialversicherung nicht auf den Minijobber abwälzen; es darf maximal der Aufstockungsbeitrag zur Rentenversicherung belastet werden.

Auch beim Minijob: Die Steuernummer ersetzt die Lohnsteuerkarte

In dem Fall, dass der Minijob nicht pauschal, sondern über die Steuerklasse des Arbeitnehmers versteuert werden soll, ist die Angabe der Steuer-Identifikationsnummer sowie des Geburtsdatums zwingend notwendig. Das liegt daran, dass es heute nicht mehr eine Lohnsteuerkarte auf Papier gibt; Grundlage für die Abrechnung sind Steuer-ID und Geburtsdatum.


Falls Sie keine solche Steuernummer haben bzw. diese nicht kennen, kann Ihr Arbeitgeber die Steuer-ID online über die Seiten des Bundeszentralamtes für Steuern für Sie anfordern. Sie als Minijobber bekommen die Steuernummer anschließend per Post zugesendet. Alternativ erhalten Sie die Steuernummer beim Bürgeramt Ihres Wohnortes.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.