Gewerbeanmeldung: Ausnahmeregelung für Freiberufler

Gewerbeanmeldung
Foto: © Sandra Gligorijevic - Fotolia.com

Sofern Sie Ihre selbstständige Tätigkeit auf Basis einer freiberuflichen Tätigkeit ausüben dürfen, brauchen Sie kein Gewerbe anzumelden

Eine schriftliche, formlose Mitteilung an Ihr Finanzamt (ein Musterschreiben finden Sie untenstehend) reicht völlig aus.

Vorteile der freiberuflichen Tätigkeit

Die Vorteile der freiberuflichen Tätigkeit kommen insbesondere dann zum Tragen, wenn Sie als Gewerbetreibender gewisse Gewinn- und Umsatzgrenzen überschreiten. Unabhängig von Ihrem Jahresumsatz und dem erzielten Gewinn dürfen Sie als Freiberufler Ihren Gewinn auf Basis der einfachen Einnahme-Überschuss-Rechnung ermitteln. Sie brauchen keine doppelte Buchführung und entsprechend auch keine Bilanzen und keine Gewinn- und Verlustrechnung zu erstellen. Sie unterliegen nicht der Gewerbesteuer – und auch das unabhängig von der Höhe Ihres jährlichen Gewinns. Weiterhin steht es Ihnen frei, das sogenannte Ist-Besteuerungs-Verfahren wählen, nach dem Sie Umsatzsteuer erst zu dem Zeitpunkt an das Finanzamt abführen müssen, wenn die Kundenzahlung bei Ihnen eingegangen ist.

Sicherlich werden Sie als Existenzgründer – zumal als nebenberuflicher – ebenfalls wie die freiberuflich Selbstständigen behandelt, denn Ihr Gewinn und Ihr Umsatz wird wahrscheinlich noch unterhalb der vorgegebenen Grenzen liegen. Sobald Ihr Geschäft jedoch «brummt», verlieren Sie Ihre Eigenschaft als Kleingewerbetreibender und damit entfällt der Vorteil, dass Sie steuerlich wie ein Freiberufler behandelt werden.

Je nach der Höhe Ihres Gewinns bzw. Umsatzes kann es also für Sie sehr von Vorteil sein, als Freiberufler anstatt als Gewerbetreibender selbstständig zu sein – sofern Sie es dürfen. Denn nur bestimmte Tätigkeiten zählen zu den Freien Berufen.

Abgrenzung: Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Die freiberufliche Tätigkeit ist im Einkommensteuergesetz (EStG) geregelt. Dennoch sind die gesetzlichen Vorschriften zur Abgrenzung des Freiberuflers vom Gewerbetreibenden nicht unbedingt eindeutig. Letztlich entscheidet allein Ihr Finanzamt, ob Sie als Freiberufler eingestuft werden – die Sachlage sollten Sie demnach in jeden Fall mit Ihrem Finanzamt klären (aber auch die IHK kann weiterhelfen).

Laut § 18 Abs. 1 EStG sind freiberufliche Tätigkeiten

  • freie künstlerische Tätigkeiten
  • freie wissenschaftliche Tätigkeiten
  • freie schriftstellerische Tätigkeiten
  • freie unterrichtende Tätigkeiten
  • freie erzieherische Tätigkeiten

Die letztliche Abgrenzung, wann zum Beispiel es sich bei einer künstlerischen Tätigkeit um einer freiberufliche handelt oder aber als Gewerbe betrieben wird, ist Auslegungssache und hängt vom Einzelfall ab. An dieser Stelle ist zu raten, Ihren konkreten Fall jeweils mit Ihrem Finanzamt, der IHK oder gegebenenfalls auch mit Ihrem Steuerberater zu klären.

„Freie Berufe“

Die Ausübung der folgenden freien Berufe in selbstständiger Tätigkeit ist durchgängig als freiberufliche Tätigkeit einzustufen.

  • Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Dentisten, Heilpraktiker und Krankengymnasten
  • Ingenieure, Architekten, Vermessungsingenieure sowie Handelschemiker
  • Journalisten, Bildberichterstatter, Dolmetscher, Übersetzer und Lotsen
  • Rechts- und Patentanwälte, Notare, vereidigte Buchprüfer und vereidigte Bücherrevisoren, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Steuerbevollmächtigte sowie beratende Volks- und Betriebswirte

Muster: Schreiben an das Finanzamt

Sie dürfen als Freiberufler selbstständig tätig werden und wollen es auch?

Die Gewerbeanmeldung entfällt nun. Sie müssen lediglich innerhalb eines Monats nach Aufnahme Ihrer freiberuflichen Tätigkeit dies dem Finanzamt schriftlich mitteilen. Am Besten in einem kurzen formlosen Schreiben an Ihr Finanzamt. In diesem Schreiben sollte Ihre bisherige Steuernummer, das Datum der Aufnahme Ihrer freiberuflichen Tätigkeit, den Ort Ihrer Tätigkeit und Ihre Tätigkeit selbst aufgeführt sein.

Ihr Anschreiben könnte wie folgt aussehen (Muster):

An das Finanzamt 
[Adresse Ihres zuständigen Finanzamtes]

 

 

Steuernummer [Ihre Steuernummer]


Sehr geehrte Damen und Herren,


am [Datum des Beginns Ihrer Tätigkeit] werde ich in [komplette Anschrift] meine freiberufliche Nebentätigkeit als [Bezeichnung bzw. Beschreibung der geplanten Tätigkeit] aufnehmen.

 

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir den Betriebseröffnungsbogen zusenden würden.

 

Bei Rückfragen stehe ich jederzeit gern zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Mehr zu Thema Gewerbeanmeldung:

Das könnte Sie auch interessieren
Testbirds: Im Nebenjob Geld verdienen als Tester

Testbirds: Im Nebenjob Geld verdienen als Tester

Mit dem Testen von Webseiten oder Apps lässt sich sehr flexibel Geld verdienen - wir sprachen bei Testbirds mit Matteo Ostermeier, der viele Infos zu Aufgaben, Ablauf, Verdienst und Bewerbung parat hatte.


Geld verdienen mit Google Helpouts

Geld verdienen: Wir nennen Ihnen Ihre Möglichkeiten

Wer Geld verdienen möchte, dem bieten sich die unterschiedlichsten Möglichkeiten. Und wer einmal ernsthaft danach recherchiert, wird förmlich erschlagen von allen den Mitteln und Wegen, die sich dafür eignen könnten.


Bewirtungskosten

Computer, Arbeitszimmer, Bewirtungskosten: Home-Office und Steuern

Eine Tätigkeit vom Home-Office aus kann sich steuerlich durchaus als vorteilhaft erweisen


Erfolgstipps
Erfolgstipps: Erfolg lässt sich lernen

Erfolg lässt sich lernen

Tipps für die eigene Organisation und einen erfolgreichen Umgang mit Kunden, Mitarbeitern und sich selbst.

Unsere Redaktion im Gespräch mit:

Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail