Vom Schuhputzer zum Millionär

“Vom Schuhputzer zum Millionär” – wird wahrscheinlich nicht gerade das Resultat dieser Dienstleistung sein, denn auf diesem Sektor der Dienstleistung muss noch regelrechte Pionierarbeit geleistet werden. Wer jedoch geschickt ist, wird dadurch sicher einen attraktiven Zusatzverdienst erzielen.

Ihre Kunden befinden sich zum Beispiel reichlich in den Fußgängerzonen, denn jeder Schuhträger ist Ihr potenzieller Kunde (und Leute, die barfuß durch die Straßen gehen, sieht man eher seltener).

Es lohnt sich jedoch auch sicherlich, Hotels anzusprechen. Denn keine Schuhputzmaschine auf den Hotelgängen, kann die Schuhe so zum Blitzen bringen, als wären sie von Hand poliert.

Ihre Qualifikation

Da es sich hierbei immer noch um ein Stiefkind der Dienstleistung handelt (ganz im Gegensatz zu den USA), gehört eine gehörige Portion Kommunikationsfreudigkeit und Fingerspitzengefühl dazu. Aber mit einem netten, gepflegten Äußeren (vielleicht sogar ein witziger Overall mit einem Werbeslogan o. ä.), Freundlichkeit und einem Quäntchen Humor ohne aufdringlich zu wirken, können Sie sich recht schnell einen Namen machen. Vielleicht sind auch Sie, genau wie die Straßenmusiker, die jeden Samstag in der Fußgängerzone gastieren, in kürzester Zeit ein fester Bestandteil der City.

Investitionen und Ausstattung

Als Sitzgelegenheit für Sie und Ihre Kunden beim Straßenverkauf zum Beispiel zwei zusammenklappbare Stühle am Besten mit Fußraste oder Fußbänkchen (als Service und Gag mit Sonnenschirmchen), entsprechende Pflegemittel, Bürsten und Poliertücher. Vielleicht bieten Sie Ihren Kunden noch kühle Getränke, während Sie die Schuhe zum Glänzen bringen.

Tipp

Infos zum Reisegewerbeschein den Sie benötigen, erhalten Sie beim örtlichen Gewerbeamt.

Comments are closed.