Einfach das Auto mit Werbung bekleben lassen und damit Geld verdienen: Funktioniert das? Wir haben bei Wrapclub, einem seriösen Anbieter von Autowerbung nachgefragt und sprachen mit einem der Geschäftsführer des Unternehmens, Alexander Simonov.

Hallo Herr Simonov, das Thema Geld verdienen mit Autowerbung ist ja nicht ganz neu. Wann ist Wrapclub an den Start gegangen und was ist das Besondere an Ihrem Konzept – können Sie Ihr Unternehmen unseren Lesern kurz vorstellen?

So wie bei Wrapclub gab’s das noch nie. Wir sind eine seriöse Plattform zur Vermittlung zwischen Werbetreibenden und Fahrern. Auch für Werbetreibende bieten wir ein einzigartiges Produkt, das sich deutlich von der direkten Konkurrenz (Werbung auf Taxis und Personennahverkehr) abhebt.

„Club“ – das klingt nach Mitgliedern bzw. Mitgliedsbeiträgen. Ist das Mitmachen bei Ihnen kostenlos?

Für uns steht das „Club“ im Namen für unsere wachsende Community von Autofahrern mit denen wir im engen Austausch stehen. Durch die Anmeldung über unsere Seite wird man Mitglied der Wrapclub-Community. Alle angemeldeten Fahrer wollen sich durch die Werbung auf ihren Lieblingsautos etwas dazu verdienen. Kosten dabei: Yok! Null! Keiner muss für die Mitgliedschaft zahlen. Außerdem sind die Montage und Demontage der Werbungsfolie sind für alle Fahrer kostenfrei. Unsere Wrapclub-Fahrer können bei uns nur Geld verdienen.

Gibt es Voraussetzungen, die Fahrzeugbesitzer (bzw. deren Autos) erfüllen müssen, um bei Wrapclub mitmachen zu dürfen?

18 Jahre alt müssen unsere Fahrer sein und einen gültigen Führerschein zu besitzen wäre auch nicht schlecht. Die Fahrer können ihr eigenes, aber auch ihr geleastes Fahrzeug bekleben lassen; wichtig ist nur, dass es nach dem 31.12.2007 zugelassen wurde. Das Auto sollte dabei einfach grundsätzlich in einem guten Zustand sein. Für die Kampagne ist wichtig, dass unsere Fahrer mit ihrem Auto vor allem in den Großstädten unterwegs sind. Fahrer die mit ihrem Auto hauptsächlich auf der Autobahn unterwegs sind, sind weniger unsere bevorzugte Zielgruppe.

Können Sie beschreiben, wie es beispielsweise ablaufen könnte, wenn ein Fahrzeug für eine Werbekampagne gebucht wird?

Wir benachrichtigen die potentiell in Frage kommenden Wrapclub-Fahrer über die Kampagne. Erfüllen diese die Voraussetzungen, können sie von nun an ganz einfach zusätzliches Geld verdienen, indem sie für eine bestimmte Zeit in der Zielregion unterwegs sind.

Wichtig dabei ist, dass die Fahrer frei entscheiden können, für welches Produkt sie werben wollen. Kein „echter Kerl“ muss bei uns ein halbes Jahr mit Werbung für Babywindeln herumfahren. Bei manchen Kampagnen vereinbaren wir mit den Fahrern aber auch, dass sie das Auto in hochfrequentierten Gegenden, zum Beispiel vor dem Laden des Werbetreibenden parken. So erhöhen wir den Werbedruck für unsere Kunden und die Fahrer können sich dadurch noch zusätzliches Geld verdienen. Die Werbenden haben dadurch die Gelegenheit, Außenwerbung an Orten zu platzieren, die sonst zu teuer wären oder an denen Werbung bislang nicht möglich war.

Viele unserer Leser wird sicherlich interessieren, wie viel Geld sich realistisch mit Wrapclub bzw. mit der Werbung an ihrem Fahrzeug verdienen lässt. Und: Gibt es Faktoren, die die Höhe des möglichen Verdienstes beeinflussen?

Die monatliche Vergütung ist zum einen abhängig von der jeweiligen Werbekampagne. Vor allem die Größe der Folierungsfläche ist dabei entscheidend für den Verdienst. Wir bieten Folierung der Türen (mit Stickern), Halb- oder Vollfolierung an.

Aber auch die Dauer der Werbekampagne und die gefahrene Distanz spielen eine Rolle. Bei einer Kampagne mit Vollfolierung und bei einer täglich gefahrenen Distanz von 22 km (oder 8,000 km im Jahr) wird ein Fahrer in der Regel zwischen 150 und 350 Euro bei uns verdienen. Zusatzverdienste sind, wie in der vorhergehenden Antwort schon erwähnt, aber auch noch möglich.

Lasst sich sagen, wie lange eine durchschnittliche Werbekampagne bei Wrapclub läuft?

Grundsätzlich ist die Laufzeit der Werbekampagnen bei uns sehr unterschiedlich. Im ersten Schritt buchen Werbetreibende aber oftmals erst einmal Testpakete. Die verkauften Testpakete umfassen etwa 20 Autos, welche für drei Monate beworben werden. Wenn es also eine durchschnittliche Werbekampagne bei Wrapclub gibt, ist diese eine Teilfolierung mit einer Dauer von drei Monaten.

Wie und wann wird das mit der Autowerbung verdiente Geld an die Autofahrer ausbezahlt?

Wir überweisen unseren Fahrern, die erfolgreich an der Werbekampagne teilgenommen haben, ihre Vergütung am Ende des Monats ganz einfach auf ihr Konto.

Bestimmt gibt es Autofahrer, die zwar gern Geld verdienen möchten, sich aber Sorgen um ihren Lack machen. Können Sie ihnen diese Angst nehmen?

Wir haben ein Netzwerk von zertifizierten Werkstätten aufgebaut, die eine qualitativ hochwertige Folierung garantieren. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass der Fahrzeuglack Schaden nimmt, während er mit einer Folie beklebt ist. Auch bei der Entfernung sind grundsätzlich keine Schäden zu befürchten.

Wie viele Autofahrer sind aktuell bei Ihnen registriert?

Die Fahrerzahl ist auf über 20.000 in die Höhe geschossen.

Lässt sich bundesweit mit Autowerbung Geld verdienen oder ist das Mitmachen auf bestimmte Regionen bzw. Städte beschränkt?

Unsere Kampagnen laufen bundesweit, denn wir wollen jedem die Chance geben, sich etwas dazu zu verdienen. Die einzige Beschränkung ist dahingehend, dass Fahrer in Städten ab 100.000 Einwohnern unterwegs sein sollten.

Was würden Sie sagen: Wie stehen die Chancen, dass ein Autofahrer über Wrapclub einen passenden Auftrag für Autowerbung bekommt?

Derzeit suchen wir für eine Kampagne für eine große Bank ab Juni in Stuttgart noch zahlreiche Fahrer mit weißen Mittelklassewagen. Idealerweise suchen wir weiße Autos, die viel in Stuttgart unterwegs sind.

Für eine weitere größere Kampagne suchen wir Fahrer mit Elektro- und Hybridautos in Düsseldorf. Beide Kampagnen dauern drei Monate und dabei lassen wir pro Fahrer 500 Euro springen. Wer hier die Voraussetzungen erfüllt, ist schon mal nah dran. Falls also Ihre Leser jemanden kennen, der die Voraussetzungen erfüllt: Regt ihn einfach an, sich bei uns zu melden! Ansonsten sind wir ständig dabei, neue Werbetreibende zu akquirieren, damit jeder auch in seiner Stadt Geld mit Autowerbung verdienen kann.

Auto ist ja nicht gleich Auto. Haben Sie Erfahrungswerte, welche Fahrzeuge am leichtesten für den Nebenverdienst mit Autowerbung vermittelt werden können? Haben beispielsweise Fahrzeugfarbe, Marke, Alter oder der Fahrzeugtyp Einfluss auf die Vermittelbarkeit bzw. Bezahlung?

Jeder Werbetreibende hat unterschiedliche Ansprüche. Wir wollen natürlich auch, dass die Charaktermerkmale und die Farbe des Autos mit der Botschaft der geworbenen Marke korrelieren. Das einzige fixe Kriterium ist das Datum der Erstzulassung, das aus versicherungstechnischen Gründen nicht vor dem Beginn des Jahres 2008 gewesen sein darf.

Können Sie beispielhaft Unternehmen nennen, mit denen Sie in der Vergangenheit Kampagnen umgesetzt haben?

Kürzlich haben wir eine Kampagne mit Cryosizer, der Münchner Kältekammer-Kette gelauncht. Hier haben wir mit den Fahrern eine Extravergütung ausgehandelt. Die Fahrer mussten dafür einfach nur zu belebten Zeiten in Schwabing, Neuhausen oder der Maxvorstadt unterwegs sein oder im Freien geparkt haben. Für unseren Kunden konnten wir dadurch einen extremen Werbedruck im Zielgebiet erzeugen und gleichzeitig haben wir unseren Fahrern die Möglichkeit zu einer zusätzlichen Einnahme gegeben.

Wer jetzt Lust darauf bekommen hat, sein Auto als Werbeträger zur Verfügung zu stellen: Wo und wie kann er sich anmelden?

Auf wrapclub.de finden Fahrer unser Anmeldeformular. Hier ist besonders wichtig, dass die Fahrer die (Groß-) Stadt angeben, in der sie am häufigsten unterwegs sind. Und noch eine wichtig Info für Ihre Leser: Solltet Ihr unsere Registrierungsmail nicht bekommen haben, checkt Euren Spam Ordner.

Auch interessant:

Comments are closed.