Wir waren dabei: Früh aus den Federn und ab auf die Tour

Wer ihn hat, gibt ihn meist über Jahre hinweg nicht wieder auf. Nicht nur im ländlichen Bereich ist der Nebenjob als Zeitungszusteller überaus begehrt. Allerdings ist dieser Job wirklich nichts für Langschläfer.

Gerade im ländlichen Bereich, wo häufig weitere Wege bei der Zustellung gemacht werden müssen, muss der Zeitungszusteller richtig früh aus den Federn.

Der Praxisfall: Wie funktioniert das Austragen von Zeitungen?

In unserem Fall bedeutete das: Weckerklingeln um 3.00 Uhr, damit wir um 3.45 Uhr am vereinbarten Treffpunkt sind. Dort trafen wir uns mit einem Zusteller, der die Zeitungen mit dem Auto verteilt. An unserem Treffpunkt, in einem kleinen Wohngebiet, waren die Zeitungen bereits in einer dafür vorgesehenen Box hinterlegt.

Zunächst einmal musste der Zusteller die Zeitungen sowie zusätzlich einige Briefe entsprechend der Tourreihenfolge sortieren. Nachdem die Sortierung erledigt war, ging es los. Ab jetzt wurde es ein wenig abenteuerlich. Ganz nach dem Motto: „Zeit ist Geld” oder auch „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben” ging es mehr als zügig durch diverse Ortschaften, über Landstraßen und kleine Feldwege. Morgens um vier sind die Straßen zwar noch frei, aber auch noch dunkel. Für jemanden, der die Tourreihenfolge nicht kennt, wurde die Fahrt nach einigen Kilometern ziemlich unübersichtlich. Spätestens jetzt wurde klar, dass ein Neuling einige Zeit brauchen würde, um sich in solch eine Tour einzuarbeiten. Denn ein Fahrer, der die Tour kennt, braucht nicht mehr nach Straßen und Hausnummern zu suchen und hat sich unter Umständen auch schon den ein oder anderen Schleichweg gesucht, um die Zeitungen und Briefe auf kürzestem Weg abzuliefern.

Da der Kunde seine Zeitung so früh wie möglich im Briefkasten finden möchten, sollten die Zeitungen bis spätestens um 6 Uhr beim Leser abgeliefert sein. Aber das war auch für unseren Zusteller, der den Job als Nebenjob betreibt, der späteste Zeitpunkt, um sich auf den Weg zu seinem Hauptjob zu machen.

Fazit: Zeitungen austragen ist kein Nebenjob für Langschläfer

Auf keinen Fall ist dies ein Job für Langschläfer. Aber wer früh aufstehen kann und außerdem einen recht gut bezahlten Nebenjob sucht, für den kann der Job der Zeitungszustellung vielleicht der richtige Nebenjob sein.

Zu der Erfahrung, die wir gemacht haben, ist anzumerken, dass nicht alle Touren auf dem Land mit dem Auto zurückgelegt werden müssen. Es gibt hier ebenso Touren, die aufgrund der Entfernung auch gut mit dem Fahrrad zu erledigen sind.

Comments are closed.