Wenn Sie tierlieb sind und Ihnen die gesunde Ernährung der Vierbeiner wichtig ist, haben Sie bereits die wichtigsten Voraussetzungen für den „Pfotenjob“ erfüllt. Dieser Job ist übrigens in ganz Deutschland möglich

Das Konzept bei diesem Job dürfte Ihnen gefallen: So funktioniert das Geld verdienen

Ihre Aufgabe besteht darin, in Kontakt zu Tierhaltern zu treten und sie über naturgesunde Fütterung ihres Hundes oder ihrer Katze zu beraten. Keine Angst: Sie werden mit dem nötigen “Handwerkszeug” wie Know-how, Futterproben und Info-Material versorgt.

Sie geben die bestellten Produkte in Ihren Online-Shop (wird gestellt) ein und erhalten eine dem Umsatz entsprechende Vergütung, die pünktlich monatlich ausgezahlt wird.

Lust auf mehr?

Wenn die Grundlagen bei Ihnen erfolgreich gesetzt sind, ist es denkbar, Sie dabei zu unterstützen, Teamleiter/in zu werden.

Was sollten Sie können?

Wie schon eingangs erwähnt: Grundvoraussetzungen für den Job ist Ihre Tierliebe und dass Ihnen gesunde Tierernährung wichtig ist.

Außerdem sind die folgenden Eigenschaften wichtig:

  • Volljährigkeit
  • Kontaktfreudigkeit
  • Die Fähigkeit, selbständig und motiviert arbeiten zu können
  • Die Freude daran, Ihr Wissen über die Bedürfnisse von Hund, Katze und eventuell sogar Pferd zu erweitern und weiterzugeben.

Ein „tierisch guter Job“: So werden Sie unterstützt, damit Sie erfolgreich werden:

  • Sie werden gründlich eingearbeitet
  • Sie bekommen ein fortwährendes Coaching
  • Sie haben freie Zeiteinteilung
  • Es gibt keinerlei Umsatzzwang
  • Sie bekommen Rabatt auf Ihren Eigenverbrauch.

Die Standorte: Wo gibt es den Job?

Den “Pfotenjob” können Sie überall in Deutschland, aber auch in Österreich und Frankreich ausüben, denn auch dort ist man mit Teampartnern präsent.

Weitere Infos finden Sie auf www.pfotenjob.de

Sie möchten mitmachen? Dann bewerben Sie sich hier:

Füllen Sie ganz einfach auf der Webseite www.pfotenjob.de das Kontaktformular aus – oder nutzen Sie die dort angegebenen alternativen Kontaktmöglichkeiten.

Auch interessant:

 

Comments are closed.