Geld verdienen im Rahmen des Zensus 2011: Rund 80.000 Erhebungsbeauftragte werden eingesetzt

Erhebungsbeauftragter – so lautet die Bezeichnung für diesen Nebenjob im Behördendeutsch, wenn Sie als Volkszähler im Rahmen des Zensus 2011 tätig werden möchten. Es gibt mehr als einen guten Grund, der diesen Nebenjob attraktiv macht: Die rund 80.000 Interviewer, die für die Befragungen eingesetzt werden, üben ihr Tätigkeit oftmals als Nebenjob bei freier Zeiteinteilung aus. Mit diesem Ehrenamt können Sie innerhalb von drei Monaten (von Mai bis Ende Juli 2010) mit beispielsweise 100 Befragungen 750 Euro verdienen.

Ihre Aufgaben bei einem Nebenjob als Volkszähler – sprich Interviewer

Im Gegensatz zu einer traditionellen Volksbefragung werden im Rahmen der Volkszählung 2011 durchschnittlich nur 10 % der Bevölkerung stichprobenartig befragt. Für Sie als Volkszähler bedeutet dies, dass Sie Haushaltsstichproben durchführen.

Zunächst informieren Sie die für die Befragung vorgesehenen Personen über den Zeitpunkt der Befragung – und über deren Inhalt. Anschließend suchen Sie die Haushalte auf und führen anhand eines Fragebogens die Befragung durch. Abschließend geben Sie die ausgefüllten Fragenbogen an die Erhebungsstelle zurück. Die Befragten haben alternativ auch die Möglichkeit, den Fragebogen ohne Sie auszufüllen und ihn per Post an die Erhebungsstelle zurück zu senden.

Sie werden übrigens keinesfalls Ihre Nachbarn befragen müssen, denn Sie dürfen nicht in der unmittelbaren Nähe Ihrer Wohnung oder in Ihrem sozialen Umfeld eingesetzt werden.

Qualifikationen: Was müssen Sie für einen Nebenjob bei der Volkszählung 2011 können?

Als Interviewer besteht Ihre Hauptaufgabe in der Befragung von Menschen; entsprechend wichtig ist, dass Sie offen, freundlich und kommunikationsfähig sind – auch bei Menschen, die Sie nicht kennen. Natürlich gehört auch dazu, dass Sie ein gepflegtes Äußeres haben.

Außerdem müssen Sie volljährig sein und gutes Deutsch sprechen – wenn Sie noch weitere Sprachen beherrschen, ist das von Vorteil, aber nicht Voraussetzung.

Und was nicht zuletzt von großer Bedeutung ist, ist dass Sie zuverlässig und absolut verschwiegen sind. Sie werden übrigens schriftlich zur Geheimhaltung verpflichtet, bevor Sie loslegen.

Ihre Kenntnisse zum Zensus 2011 im Allgemeinen und zur Befragung der Personen im Speziellen werden Ihnen im Vorfeld Ihrer Tätigkeit in einer kurzen, aber umfassenden Schulung vermittelt.

Arbeitszeit und Zeitaufwand: Wann arbeiten Sie?

Eines vorweg: Dieser Nebenjob ist zeitlich befristet, denn natürlich läuft die Volkszählung nicht endlos, sondern über einen Zeitraum von knapp drei Monaten: Vom 9. Mai bis zum 31. Juli 2011. Jeder Erhebungsbeauftragte wird etwa 100 Personen befragen; eine einzelne Befragung dauert rund 10 bis 15 Minuten.

Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, Ihren Nebenjob zeitlich relativ flexibel zu gestalten – insbesondere abends und am Wochenende.

Geld verdienen: Wie wird der Nebenjob als Erhebungsbeauftragter bezahlt?

Dieser Nebenjob ist ehrenamtlich – das heißt aber im Umkehrschluss nicht, dass Sie für Ihre Tätigkeit nur Ehre ernten. Sie bekommen jedes durchgeführte Interview bezahlt: Die Aufwandspauschale für diesen Nebenjob beträgt 7,50 Euro – nicht pro Haushalt, sondern pro Person, die Sie befragen. Wenn Sie also zum Beispiel in einem Haushalt zwei Erwachsene und ein Kind befragt haben, werden Sie 22,50 Euro für Ihre Tätigkeit in diesem Haushalt bekommen.

Da, wie oben gesagt, der Zeitaufwand pro Befragung bei 10 bis 15 Minuten liegt, ist der Verdienst pro Stunde recht ansehnlich – und der mögliche Gesamtverdienst von 750 Euro bei insgesamt rund 100 Interviews ebenso.

Wie können Sie sich als Erhebungsbeauftragter bewerben?

Die Anwerbung und auch die Schulung der Interviewer übernehmen die Erhebungsstellen. Diese Erhebungsstellen wurden bis Ende 2010 von den Kreisen, Städten und Gemeinden eingerichtet – das ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

Am einfachsten ist es, wenn Sie sich an das Statistische Landesamt des Bundeslandes wenden, in dem Sie leben, denn hier bekommen Sie Informationen darüber, an wen Sie sich wenden können.

Teilweise sind auf den Internet-Seiten der jeweiligen Statistischen Landesämter Stellenangebote für den Nebenjob als Interviewer im Rahmen des Zensus 2011 ausgeschrieben. Manchmal müssen Sie allerdings ein wenig suchen, um die Stellenangebote zu finden. Unsere Empfehlung hierzu ist, dass Sie jeweils unter dem Menüpunkt „Zensus 2011“ recherchieren.

Auf der Website zum Zensus 2011 sind die Links zu allen Statistischen Landesämtern aufgeführt – hier finden Sie auch Ihr zuständiges Landesamt, um nach offenen Stellen für Erhebungsbeauftragte in Ihrer Region zu recherchieren bzw. sich nach einem Ansprechpartner zu erkundigen.

Comments are closed.