NEBENJOB ZENTRALE
RATGEBER


​Artikel

Mietbutler

Von Nebenjob am 20-11-2006
0 Kommentare | 508 Aufrufe

Danke, James


Das Problem ist immer das Gleiche. Man veranstaltet einen Empfang oder eine Party und hat als Gastgeber am wenigsten davon. Wer möchte sich auf seiner eigenen Feier nicht mal so richtig um seine Gäste kümmern können, und das nicht im Sinne von Bewirtung, sondern sich mal wieder mit alten Freunden, die man vielleicht lange nicht gesehen hat, in Ruhe unterhalten können?

Der Mietbutler schafft seinen Kunden diese Freiräume. Und das nicht nur während der Feier, sondern wenn der Kunde es wünscht, auch bereits während der Vorbereitungen zur Feier. Er berät mit seiner Kompetenz und Erfahrung bei der Tischdekoration, der Zusammenstellung des Büfetts oder Menüs und übernimmt den Service vom Empfang der Gäste über das Servieren des Menüs bis hin zum Abwasch. Bei Gesellschaften zum Beispiel bis zu 12 Personen zaubert er seinen Kunden auch noch ein fantastisches Menü. Kann er es nicht selbst, bringt er den Koch einfach mit, ebenso wie eine perfekte Servicekraft, wenn aufgrund der Anzahl der Gäste Unterstützung notwendig sein sollte.

Aber der Butler unterstützt seine Kunden nicht nur bei der Ausrichtung von Feierlichkeiten, sondern kann auch Büroarbeiten und organisatorisches wie zum Beispiel Flüge buchen übernehmen, Termine seiner Auftraggeber überwachen und chauffieren.

Den richtigen Rahmen verleiht der Mietbutler den jeweiligen Veranstaltungen durch sein äußeres Erscheinungsbild. Er erscheint nämlich ganz dem Vorbild seiner englischen Kollegen entsprechend in einem schwarzen Gehrock – natürlich mit Weste, einer grauen Krawatte und einer schwarz-grau-gestreiften Hose.

Ihre Qualifikation


Geeignet für alle Organisationstalente, die über ausgezeichnete Umgangsformen, Allgemeinbildung und Sprachkenntnisse verfügen, eine Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe absolviert haben und sich gut in Diskretion üben und Spaß am Service haben.

Investitionen und Ausstattung


Vor allem die entsprechende Kleidung

Tipp

 

  • Gewerbeaufsichtsamt
  • Organisieren Sie sich Ratgeber über Benimmregeln, die Kunst des perfekten Gastgebers sowie über Service und klassische Umgangsformen.
  • Gegebenenfalls besuchen Sie Kurse im Hotel- und Gaststättenbereich (Infos erhalten Sie über die Industrie- und Handelskammern).

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen