NEBENJOB ZENTRALE
RATGEBER


​Artikel

Nebenjob als Dozent, Trainer oder Coach

Von Nebenjob am 06-09-2007
1 Kommentar | 676 Aufrufe
20180905-30461-qp7qx5_1536128327.jpg

Geld verdienen mit Ihrem Wissen


Sind Sie ein Fachmann auf einem bestimmten Wissensgebiet oder gehören Sie zu den Menschen, die ein Talent besitzen, was auch für andere interessant sein könnte? Dann sollten Sie darüber nachdenken, mit Ihrem Hobby bzw. Ihrem Wissen als Dozent tätig zu werden und sich so einen lukrativen Nebenerwerb zu verschaffen.

Das Spektrum der möglichen Dozententätigkeiten ist dabei weit gesteckt - wichtig ist nur, dass das Interesse am angebotenen Kurs groß genug ist. Es gibt wirklich jede Menge verschiedener Themen: Die Kunst der Selbstverteidigung oder Entspannungstechniken, Basteln und Handarbeiten, Weinkurse, EDV- oder Sprachkurse, Planspiele, Tanz-, Mal- oder Musikkurse etc. - lassen Sie sich anregen beispielsweise durch die Kursangebote der Volkshochschulen. Dabei werden bei weitem nicht nur Kurse angeboten, die reines Wissen vermitteln, sondern auch viele Gebiete, die Themenbereiche aus Freizeit oder Hobby abdecken.

Was müssen Sie können, um im Nebenjob als Dozent zu arbeiten?


Wer glaubt, dass nur hoch qualifizierte Menschen als Dozent tätig werden können und auf diesem Wege ihr Wissen für einen Nebenverdienst nutzen können, der irrt gewaltig. Eine Dozententätigkeit kommt für all diejenigen in Betracht, die besondere Kenntnisse auf einem Gebiet besitzen, das auch für andere Menschen von Interesse ist.

Zunächst einmal benötigen Sie also das für "Ihr" Kursangebot entsprechende tiefgründige Fachwissen. Von Vorteil ist, wenn Sie sich laufend entsprechend fortbilden. Außerdem sollten Sie gern und sicher mit anderen Menschen umgehen, sich in andere hineinversetzen und gut erklären können. Seien Sie engagiert und vermitteln Sie Ihrem Publikum Ihre Begeisterung für das Thema. Weiterhin sollte freies Sprechen für Sie kein Problem sein.

Unterrichtserfahrung ist von Vorteil, aber nicht immer Bedingung. Vornehmlich werden Sie als Dozent in der Erwachsenenbildung tätig sein - stellen Sie sich also auf diese Zielgruppe ein.

Keine Angst, wenn Sie Neueinsteiger auf dem Gebiet sind: Sie werden schnell an Erfahrungen gewinnen und wesentlich sicherer bei der Planung Ihrer Kurse und im Umgang mit den Kursteilnehmern werden.

Bereiten Sie sich gut vor


Natürlich können Sie nicht einfach so spontan unterrichten - Sie müssen Ihr Kursangebot und Ihre Unterrichtsstunden gut planen und vorbereiten. Falls notwendig, gestalten Sie die entsprechenden Arbeitsunterlagen und besorgen die gegebenenfalls erforderlichen Unterrichtsmaterialen.

Geld verdienen: Wie werden Sie als Dozent bezahlt?


Die Vergütung erfolgt zumeist auf Honorarbasis, denn in der Regel sind Sie als Dozent freiberuflich tätig.

Die Abrechnung erfolgt meist nach Stunden- oder Tagessätzen. Bei den Volkshochschulen können Sie mit einer Bezahlung in Höhe von rund 15 bis 20 Euro pro Unterrichtsstunde à 45 Minuten rechnen. Dieses Honorar sollten Sie als Minimalsatz veranschlagen. Wer in einer beliebten Materie tatsächlich "was drauf hat", wird auch (abhängig vom Auftraggeber) mehr verdienen können.

Pluspunkte in Sachen Selbstmarketing


Sie sollten bedenken, dass sich eine Dozententätigkeit nicht nur in barer Münze auszahlt, sondern dass dieser Job Ihnen auch in Sachen Selbstmarketing zu Gute kommen kann. Auf jeden Fall sammeln Sie Pluspunkte für Ihren Lebenslauf. Außerdem kann es für das berufliche Fortkommen durchaus von Vorteil sein, über eine Dozententätigkeit Kontakte zu knüpfen und zu pflegen.

Auftraggeber - Wie kommen Sie an den Nebenjob?


Bewerben Sie sich bei privaten oder öffentlichen Bildungseinrichtungen bei Ihnen vor Ort, die ein breites Kursangebot haben. Dazu zählen zunächst einmal die einmal Volkshochschulen, aber auch private Lerneinrichtungen oder die Industrie- und Handelskammern sind geeignete Auftraggeber. Daneben suchen auch Unternehmen für Mitarbeiter- oder auch Kundenschulungen immer wieder qualifiziertes Schulungspersonal.


Außerdem können Sie sich durch eine Eintragung in einschlägigen Internet-Portalen als Dozent bzw. Trainer anbieten - zum Beispiel in der Dozentenbörse  oder auf Trainer.de

Kommentare

  • Bernd Radnitz (dozentenpool24):

    02-11-2018

    Obwohl der Artikel schon ~10 Jahre alt ist, bleibt er immer noch weitgehend richtig. Ich habe nur zwei Ergänzungen: 1. Im letzten Abschnitt, bei der Auftragsakquise, fehlt dozentenpool24. Stand 2018 ist das mit Abstand das größte Portal für Dozenten (14.000) und Auftraggeber (7.000). Zu erreichen unter https://www.dozentenpool24.de/ 2. Unter https://www.dozentenpool24.de/info/dozent-werden/ gibt es noch weitere Informationen zum "Dozent werden", welche diesen Artikel hier ergänzen. Nur zur Info: Ich bin Gründer & Inhaber von dozentenpool24. Auch wenn es vielleicht nach Werbung in eigener Sache aussieht, sind die beiden o.g. Tipps sicher hilfreich. Bernd Radnitz


Kommentar hinzufügen

<input type="text" name="website" id="website" value="http://" /><input type="text" name="if" id="if" value="1" class="js-anti-spam-input" />