NEBENJOB ZENTRALE RATGEBER

20180905-30461-1iad8k6_1536128336.jpg

Tagelöhner - Das hört sich für dich irgendwie antiquiert an, fast schon wie im Mittelalter? Macht das überhaupt noch jemand? Aber natürlich! Du kannst einen solchen Tagesjob sogar über die Agentur für Arbeit bekommen. In Hamburg musst du dafür einfach nur dem Jobcenter in der Kaiser-Wilhelm-Straße einen Besuch abstatten. Wer keine schwere Arbeit scheut, kann seine Dienste hier über die Tagesjobvermittlung zur Verfügung stellen. Wie genau das funktioniert, hat uns der Teamleiter Herr Karstens erklärt.  

 

Tagelöhner - Wie funktioniert’s? 

Frühaufsteher solltest du sein, denn wenn du erst um zehn Uhr im Jobcenter aufkreuzt, kannst du dir sicher sein, dass bereits alle freien Tagesjobs weg sind. Zwischen sechs und neun Uhr morgens findet die Vermittlung statt, so Karstens. Zwischen 20 und 80 Personen kommen so täglich an einen Job. Die meisten Arbeitgeber melden sich spontan, also immer dann, wenn sie gerade Bedarf haben und zusätzlich helfende Hände benötigen. Willst du als Tagelöhner arbeiten, dann wirst du in einen Pool von Arbeitskräften aufgenommen und am jeweiligen Morgen in den passenden Tagesjob vermittelt. Alles, was du dafür mitbringen musst, ist Motivation und dein Sozialversicherungsausweis. 

 

Tagesjob - Typische Tätigkeiten

In der Regel, so Karstens, werden kleine Hilfstätigkeiten als Jobs vermittelt. Die meisten Tagelöhner sind ungelernte Arbeitskräfte auf der Suche nach einem Tagesjob in Bereichen, die wenig Erfahrung erfordern. Dazu gehören zum Beispiel Tätigkeiten auf dem Bau, im Lager, bei Entrümpelungs- oder Umzugsfirmen. Muskelkraft ist hier schon eher gefragt und eine Hands-on-Mentalität, denn man sollte auf jeden Fall mit anpacken können. 

 

Dein Verdienst als Tagelöhner 

Als Tagelöhner einen Job auszuüben hat einen Vorteil: Du bekommst deinen Lohn am Ende des Arbeitstages direkt bar auf die Hand. Das gibt es sonst nirgends, reich wird man damit natürlich trotzdem nicht, aber für eine kurzfristige und schnelle Finanzspritze reicht es allemal. Im Schnitt kannst du mit dem Mindestlohn pro Stunde rechnen. 

Teile diesen Artikel

Kommentar hinzufügen

Kommentare

  • Ferry Uhlig
    Mittwoch 29-05-2019

    Super Sache. Aber wie funktioniert die Abrechnung beim Arbeitgeber hierzu? Gibt es einen Rahmenvertrag. Sind das alles Minijobber? Wo meldet man das Ganze an?

Beliebte Beiträge