NEBENJOB ZENTRALE
RATGEBER


​Artikel

Tausende Aushilfsfahrer bei DHL, Hermes oder DPD gesucht: Geld verdienen beim Paketdienst

Von Nebenjob am 09-10-2016
0 Kommentare | 1066 Aufrufe
20180905-30461-1oi06iq_1536128839.jpg

Sie können zupacken, sind stressresistent und suchen einen Nebenjob, mit dem Sie in den Wochen vor Weihnachten richtig Geld verdienen können? Als Auslieferungsfahrer dürfte Ihnen dabei kaum langweilig werden


Der Onlinehandel boomt bekanntlich und das dürfte sich in den kommenden Wochen noch erheblich steigern, denn vor Weihnachten brummen die Geschäfte, es wird zahlreich bestellt und Millionen Pakete müssen von DHL & Co. ausgeliefert werden – und das zusätzlich zum normalen Tagesgeschäft.

Mittlerweile hat man sich bei den Paketdiensten auf den alljährlichen "Paketsturm" eingestellt und so überrascht es kaum, dass jedes Jahr aufs Neue Tausende von Saisonaushilfen gesucht und eingestellt werden. Wenn Sie also an einem Nebenjob als Aushilfs-Paketzusteller interessiert sind, stehen Ihre Chancen, einen solchen zu finden und damit in den kommenden Wochen noch richtig Geld zu verdienen, zurzeit ziemlich gut.

Mehr als eine Möglichkeit: DHL, Hermes, DPD und GLS suchen Saisonaushilfen als Paketzusteller


Bereits mehr als einmal haben wir auf Nebenjob.de darüber geschrieben, wie sich als Paketzusteller nebenbei Geld verdienen lässt: Ob es um den Nebenjob im Allgemeinen ging oder konkret um die Jobs, die die Deutsche Post, DHL oder UPS anbieten. In diesem Zusammenhang haben wir vor einiger Zeit in unseren News berichtet, dass auch Amazon daran denkt, einen eigenen Paketdienst zu starten, mit dem jedermann nebenbei Geld verdienen kann.

Dadurch, dass sich Stellenangebote in Zeiten hohen Paketaufkommens besonders leicht finden lassen, bietet sich nun vielerorts die Möglichkeit, kurzfristig ein Zusatzeinkommen im wahrsten Sinne des Wortes "einzufahren". Doch in den Wochen vor Weihnachten als Aushilfsfahrer zu jobben, bietet nicht nur den positiven Aspekt, dass sich schnell etwas Geld hinzu verdienen lässt - es gibt auch eine Kehrseite.

Was Sie wissen sollten, wenn Sie sich als Aushilfsfahrer für die Vorweihnachtszeit bewerben möchten, welche Vorteile und Nachteile sich besonders in dieser Zeit für Sie ergeben könnten und wie Sie es schaffen, einen Job zu finden – all das können Sie in diesem Artikel nachlesen.

Diese beiden Aspekte könnten dafür sprechen, sich als Aushilfsfahrer in der Vorweihnachtszeit zu betätigen


"Langeweile Fehlanzeige" - so ließe sich der Nebenjob in zwei Worte fassen, denn wenn Sie mit dem Gedanken spielen, einen solchen Aushilfsjob in den Wochen vor Weihnachten auszuüben, werden Sie sich über Langeweile ganz sicher keine Gedanken machen müssen. Arbeit wird genug auf Sie zukommen und der Zeitdruck bei der Auslieferung ist in den Adventswochen größer als sonst. Eines ist sicher: Da Sie mit vollem Einsatz und ganzer Konzentration bei der Sache sein müssen, können Sie sicher sein, dass die Stunden, während derer Sie arbeiten, quasi an Ihnen vorbeirasen werden.

Außerdem hat der Job, auch wenn er in der Zeit vor Weihnachten körperlich und mental ziemlich anspruchsvoll ist, auch schöne Begleiterscheinungen. Denn die meisten der Kunden, bei denen Sie die Weihnachtsbestellungen ausliefern, sind nicht nur gut drauf, sondern, was das Trinkgeld betrifft, auch häufig spendierfreudiger als sonst. Und diese Tatsache könnte Ihren Nebenverdienst nicht unerheblich beeinflussen.

Wo Licht ist, ist auch Schatten: Auf diese Nachteile sollten Sie sich einstellen, wenn Sie in den Wochen vor Weihnachten als Fahrer unterwegs sind


Aber es gibt eben auch die andere Seite der Medaille, denn nicht umsonst werden vor Weihnachten Tausende von Saisonaushilfen benötigt. Wie die "Welt" recherchierte, sind es in dieser Zeit rund 19.000 Aushilfen, die befristet eingestellt werden.

Die Millionen von zusätzlichen Paketen, an einigen Tagen werden es allein bei der Deutschen Post DHL mehr als acht Millionen Pakete sein (pro Tag, wohlgemerkt!), müssen zwar nicht von den Aushilfen allein ausgeliefert werden, dennoch wird der Job sehr arbeitsintensiv und anstrengend sein. Vor allem auch die Tatsache, dass man als befristet beschäftigte Aushilfe mit den Arbeitsabläufen in der Regel nicht so vertraut ist wie die festangestellten Kollegen, könnte zur Frustration beitragen.

Zwar werden Sie, wie erwähnt, wahrscheinlich deutlich mehr Trinkgelder bekommen als wenn Sie beispielsweise während der Sommermonate Pakete ausfahren, trotzdem aber wird es sich bei diesem Nebenverdienst erwartungsgemäß nicht um leicht verdientes Geld handeln.

Außerdem ist der Job nichts für Menschen, die körperlich nicht belastbar sind, denn Sie werden nicht nur beim Ausliefern, sondern bereits beim Beladen des Fahrzeugs tatkräftig zupacken müssen – Ärmel hochkrempeln und Nerven bewahren ist die Leitlinie, der Sie als Paketfahrer folgen sollten. Sie sollten sich auch bewusst machen, dass Sie Ihr Fahrzeug nicht immer direkt vor der Haustür der Empfänger parken können und dass Sie mit den Paketen auch einmal in den dritten oder vierten Stock hochmüssen. Hinzu kommt, dass die Straßen besonders vor Weihnachten sehr voll sind (zum Teil übrigens mitverursacht durch die große Anzahl an Aushilfs-Paketfahrern) und der Verkehr nicht nur bei Ihnen, sondern auch bei anderen Verkehrsteilnehmern die Nerven blank liegen lässt.

Sie möchten als Aushilfs-Paketzusteller Geld verdienen? Hier finden Sie die Jobs


Wenn Sie als Saisonarbeitskraft arbeiten möchten, sollten Sie sich direkt an die großen Logistiker wie die Deutsche Post DHL, DPD, Hermes, GLS und andere Paketdienste wenden.

Weitere Infos und wie Sie die Stellenangebote finden können, lesen Sie unter anderem in unseren Artikeln.





Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen