Crowdsourcing und die reale Welt verbinden

Web 2.0 – für die meisten ist das gleichbedeutend mit Community und Mitbestimmung. Mit dem Web 2.0 wurde auch die Idee des Crowdsourcing geboren – laut Wikipedia bedeutet Crowdsourcing die Auslagerung von Unternehmensaufgaben auf die Intelligenz und die Arbeitskraft einer Masse von Freizeitarbeitern im Internet.

Mittlerweile gibt es nicht wenige Unternehmen, die sich dieses Konzept zu Nutze machen. Und dass sich der Gedanke des Crowdsourcing mit der realen Welt verbinden und sich damit erfolgreich Geld verdienen lässt, zeigen die Geschäftskonzepte von beispielsweise „Threadless“, „La Fraise“ oder „A better tomorrow“.

Hier senden Designer ihre Vorlagen für T-Shirt-Drucke ein, aber nicht Mitarbeiter des Unternehmens bestimmen darüber, welche Vorlage in die Produktion geht, sondern die User der Internetseite entscheiden dies. Der Designer, der den Zuschlag erhält bekommt eine Geldprämie und anschließend können auf der Internetseite die in limitierter Auflage gefertigten T-Shirts gekauft werden.

Dass das Konzept funktioniert, zeigen unter anderem die Seiten von

Threadless.com, laFraise.com, A-better-tomorrow.com

Im Crowdsourcing steckt eine Menge Potential, denn der Markt ist groß und Mitbestimmung wird im Netz nach wie vor groß geschrieben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.