Auf den Hund gekommen

Ein Hund auf Zeit – das hört sich für viele zunächst einmal nach einer abstrusen Idee an. Allerdings gibt es dieses neue Geschäftskonzept bereits tatsächlich – und, wie so häufig, liegt seine Wiege in Amerika.

Dogsharing – was ist das?

Marlena Cervantes, die Gründerin von FLEXPETZ, bietet einen Mietservice für Hunde an. All diejenigen, die zu wenig Zeit oder nicht die Räumlichkeiten haben oder vielleicht auch einfach noch zu unsicher sind, um eine „feste Partnerschaft“ mit einem Hund einzugehen, können bei Flexpetz einen Hund sharen – mit anderen teilen. Die Leih-Hundehalter bezahlen bei FLEXPETZ eine monatliche Mitgliedschaftsgebühr und eine zusätzliche Leihgebühr für die einzelnen Tage, an denen der Hund ausgeliehen wurde.

Das, was im ersten Moment vielleicht ein wenig herzlos anmutet, soll jedoch denen helfen, die sich sehnlichst einen Hund wünschen, denen eine Hundehaltung aber aus den aufgeführten Gründen bisher nicht möglich war. Marlena Cervantes ist der Meinung, dass sich gerade diese Personen besonders liebevoll um Hunde kümmern. Um eine persönliche Bindung zwischen Hund und Leih-Herrchen aufbauen zu können und zu erhalten, teilen sich immer nur wenige Personen „ihren“ Leihhund.

Wer mehr über diese neue und ungewöhnliche Geschäftsidee erfahren möchte, besucht am besten die Website FLEXPETZ.com

Anmerkung der Redaktion: Das Konzept von flexpetz.com hat sich inzwischen geändert.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.