Miriam Schaarschmidt ist als Projektmanagerin bei Crowdguru tätig. Sie hat die passenden Antworten auf unsere Fragen rund um den Modejob.

Frau Schaarschmidt, können Sie das Unternehmen Crowd Guru kurz vorstellen?

Wir sind ein Berliner Unternehmen und bereits seit fünf Jahren im aufsteigenden Bereich Crowdsourcing tätig. Unsere Dienstleistungen reichen von Datenverarbeitung und Vertriebsdatenrecherche über Adress- bzw. Informationsrecherche bis hin zu Produktbeschreibungen und Transkriptionen.

Unsere Gurus finden auf unserer Internetplattform zahlreiche unterschiedliche Aufgaben und können arbeiten wann sie möchten, was sie möchten und wo sie möchten. Diese Flexibilität ist sicherlich der Hauptanreiz für Nebenjobber als Guru zu arbeiten.

Wie können unsere Besucher sich den von Ihnen angebotenen Job vorstellen?

Unser Interview mit Miriam Schaarschmidt
Miriam Schaar­schmidt, Projekt­managerin bei Crowdguru

In unserem Mode-Job werden monatlich ca. eine Million neue Modeprodukte anhand eines Bildes einer passenden Kategorie und Farbe zugeordnet, damit diese auf der Plattform unseres Kunden später auch unter dem gesuchten Begriff gefunden werden. Es werden neben Bekleidung auch Schuhe und Schmuck einsortiert.

Für wen eignet sich dieser Nebenjob besonders gut?

Dieser Job eignet sich besonders für Menschen, die sich bereits für Mode interessieren und dementsprechend bereits einige Grundkenntnisse haben. Aber auch jeder andere kann sich mit Hilfe des ausführlichen Briefings in die Welt der Chino Hosen, Chiffonkleider und Ringelsocken einarbeiten. Mit etwas Übung wird man sich fast mit geschlossenen Augen in den Kategorien zurechtfinden. Dabei spielt es keine Rolle, ob man Student, Rentner, Nebenjobber oder Selbständiger ist.

Gibt es Voraussetzungen, die ein Bewerber mitbringen muss – zum Beispiel ein bestimmtes Mindestalter oder ein bestimmtes Equipment?

Wer am Mode-Job mitarbeiten möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sowohl über gute Deutschkenntnisse als auch über einen PC oder Laptop mit Internetzugang verfügen. Um Zugang zu dem Job zu erhalten, muss man vorab in einem Test zeigen, dass man das Briefing gelesen hat und auch umsetzen kann.

Können Sie an einem Beispiel beschreiben, wie der Ablauf bei der Erledigung einer Aufgabe konkret aussehen könnte?

Jeden Tag müssen wir mehrere zehntausend Modeartikel aus zahlreichen internationalen Online-Shops zuordnen. Angezeigt wird dem Guru beispielsweise das Foto eines Cocktailkleids in Rot. Nun ist es die Aufgabe des Gurus, das Kleid in die Kategorie „Cocktailkleid“ und zur Farbe „Rot“ zu sortieren. Leider ist nicht jedes Produkt so leicht einzuordnen, denn die Modewelt hat ihre Spezialitäten – es gibt über 650 Kategorien – unter anderem „Dianetten“, „Kentkragenhemden“ oder auch „Satchels“. Aber mit etwas Übung, Sorgfalt und Hilfe der Community kommt sicher jeder in dem Job zurecht.

 Beispiel für eine Kategorisierung
Beispiel für eine Kategorisierung

Bieten Sie diesen Nebenjob bundesweit an und lässt sich diese Tätigkeit auch von zu Hause aus ausüben?

Ja, unbedingt. Dieser Nebenjob kann im Grunde weltweit ausgeführt werden – überall dort wo man einen Computer mit Zugang zum Internet hat.

Welcher Zeitaufwand sollte für die Erledigung eingeplant werden?

Der Job kann jederzeit (24 Stunden täglich) bearbeitet werden. Die durchschnittliche Arbeitszeit eines Gurus an diesem Job liegt aktuell bei ca. 2 Stunden pro Tag. Jeder kann jedoch selbst entscheiden, ob er nur eine halbe Stunde zwischendurch oder den gesamten Tag arbeiten möchte. Da die Anzahl der zu bearbeitenden Modeartikel stetig wächst, gibt es auch für jeden ausreichend zu tun.

Ist dieser Job mit dem Aufgabenschwerpunkt für Modeinteressierte längerfristig ausgelegt?

Ja, es handelt sich um einen dauerhaften Job, der rund um die Uhr bearbeitet werden kann.

Können Sie sagen, wie viel sich mit dieser Nebentätigkeit verdienen lässt?

Der jeweilige Verdienst hängt sehr stark von der eigenen Geschwindigkeit ab. In den ersten Stunden wird man sich sicherlich mit den unterschiedlichen Kategorien vertraut machen müssen. Für modeaffine Menschen sollte dies aber kein Problem sein und oftmals benötigen unsere Gurus kaum zehn Sekunden für einen Artikel.

Gibt es Nebenberufler, die bereits regelmäßig Geld mit diesen Minijobs verdienen?

Ja, sogar sehr viele. Der Auftrag läuft bereits seit mehreren Monaten erfolgreich. Jedoch ist die Anzahl der zu kategorisierenden Artikel täglich so hoch (und steigt stetig), dass wir das Pensum kaum bewältigen können. Daher freuen wir uns auf alle Fashion-Experten unter Ihren Lesern, die uns dabei unterstützen und ebenfalls Geld mit diesem Mode-Job verdienen möchten.


Die Arbeit bei uns müsste aber auch nicht auf den Mode-Bereich beschränkt sein. Bei Crowd Guru findet man immer eine große Auswahl an Job-Angeboten aus den Bereichen Text, Recherche und Datenerfassung – dabei entscheidet jeder selbst, wann und wieviel er/sie arbeiten möchte. Jeder kann also seine Arbeitszeit, sein Arbeitspensum und die Aufgaben jeden Tag neu wählen.

Haben Sie Tipps für Neueinsteiger bei Crowd Guru?

Wir stehen jedem Guru und allen die es werden möchten, sehr gerne zur Seite. Unser Support beantwortet jede Frage geduldig. Zudem können sich unsere Gurus sowohl im Forum als auch in der Shoutbox austauschen und gegenseitig helfen und unterstützen.

Wie können sich diejenigen bewerben, die Interesse an diesem Job haben?

Jeder Interessent kann sich kostenlos und unverbindlich online bei Crowdguru registrieren: https://www.crowdguru.de/gurus/anmeldung/

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.