Geld verdienen als Briefträger oder Postbote werden: Bei diesem Nebenjob sind Sie viel auf Achse

Den (Neben-)Job des Briefzustellers gibt es natürlich nicht erst seit dem Wegfall des Briefmonopols der Deutschen Post. Spätestens jedoch seit der Liberalisierung des Postmarktes wird diese Nebentätigkeit vermehrt angeboten, denn als Arbeitgeber kommt nun nicht mehr nur die Deutsche Post, sondern auch die zahlreichen privaten, teilweise ausschließlich regionalen Postdienstleister in Frage.

Die Aufgaben als Briefzusteller im Nebenjob

Briefzusteller – das sagt auch der Name bereits treffend – übernehmen die Zustellung der Tagespost an Privathaushalte und Unternehmen. Das Gesamtgebiet ist in einzelne Zustellbezirke eingeteilt, welches von jeweils einem Zusteller übernommen wird. Die Postzustellung erfolgt, je nach Arbeitgeber, Verteilgebiet und Häuserdichte, mit dem Fahrrad, dem PKW oder einem Roller.

Wer als nebenberuflicher Briefträger tätig ist, der wird in den wenigsten Fällen auch die Aufgabe der Postsortierung ausüben – diese Aufgabe übernehmen meist die Briefsortierer. Denn für das Sortieren und die anschließende Zustellung wird die maximale Einsatzzeit als Minijobber in der Regel nicht ausreichen – es sei denn, man arbeitet nur an ausgewählten Tagen.

Wer allerdings bei den privaten Zustelldiensten tätig ist, ist meist zugleich für die Abholung der Postsendungen beim Kunden und teilweise auch die Verarbeitung und Frankierung der Briefsendungen zuständig.

Voraussetzungen – was sollten Sie für diesen Nebenjob können?

Pünktlichkeit und eine zuverlässige Arbeitsweise sind das A und O für einen Briefträger, aber auch die Bereitschaft, im Freien zu arbeiten. Denn selbst wenn Sie die Post mit dem PKW zustellen, sind Sie auf dem Weg zum Briefkasten dem Wetter ausgesetzt. Zusteller mit Fahrrad sollten auf jeden Fall über eine ausreichende körperliche Fitness und Belastbarkeit verfügen. Ortskenntnisse sind oft keine Bedingung, aber auf jeden Fall sehr hilfreich. Außerdem wichtig sind Deutschkenntnisse – in Wort und in Schrift.


Da Sie weiterhin Postsendungen auch teilweise persönlich zustellen müssen, erwarten die meisten Arbeitgeber einen freundlichen Umgang mit Kunden und ein angenehmes Äußeres von ihren Mitarbeitern – auch im Nebenjob.

Unter Umständen wird von Ihnen erwartet, dass Sie Ihr eigenes Fahrzeug (Fahrrad, Roller oder PKW) für die Zustellung benutzen – in der Regel wird Ihnen dies durch die Zahlung einer zusätzlichen Kilometerpauschale vergütet.

Und nicht zuletzt wünschen sich die meisten Arbeitgeber – auch bei einem Aushilfsjob – ein eintragsfreies polizeiliches Führungszeugnis von ihren Mitarbeitern.

Ihre Arbeitszeiten bei einem Nebenjob als Postbote

Bei diesem Nebenjob sind Sie auf jeden Fall vormittags tätig – denn wer möchte seine Tagespost erst in den Abendstunden erhalten? Da der Verdienst und damit auch die Arbeitszeit bei einer Zustellung auf nebenberuflicher Basis seine Grenzen hat, werden Sie meist nur wenige Stunden am Tag oder auch nur an ausgewählten Wochentagen tätig sein. Die Postsortierung übernehmen in der Regel andere Mitarbeiter des Unternehmens.

Wie finden Sie einen Nebenjob als Briefzusteller?

Auch wenn das Briefmonopol gefallen ist – die Deutsche Post gehört nach wie vor zu den großen Arbeitgebern der Branche. Die aktuellen Stellenangebote der Deutschen Post finden Sie beispielsweise auch in der Stellenbörse auf der Unternehmenswebseite.

Weiterhin gibt es vermehrt private Postdienstleister wie beispielsweise die TNT Post AG & Co. KG, die Pin Group oder OEKOPOST und daneben auch private Zustelldienste, die vor allem regional tätig sind. Insbesondere die regionalen Anbieter stellen mitunter nur in einem bestimmten Landkreis oder Postleitzahlenbereich Sendungen zu.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.