Tatsächlich ist es schon vorgekommen, dass die Schule Angaben zum Nebenjob verlangt

Ein wenig überrascht waren wir schon, als wir durch die Anfrage eines Lesers auf diese mögliche Fragestellung stießen. Dennoch ist die Antwort sicher insbesondere für all diejenigen interessant, die noch zur Schule gehen. Wir wurden gefragt…

Zitat…mein Sohn (wird im Oktober 18) besucht noch für ein Jahr ein Gymnasium. Nebenbei geht er 1-2 Mal die Woche als Aushilfe in einem Kino jobben um sein Taschengeld aufzubessern (Minijob). Jetzt wurde er von seiner Schule aufgefordert, Angaben über seine Nebentätigkeit zu machen. Ist die Schule dazu berechtigt? Oder ist mein Sohn sogar verpflichtet diese Angaben zu machen?

Zum Thema Meldepflicht gehört zu den Selbstverständlichkeiten, dass jeder Arbeitgeber, der Arbeitnehmer im Rahmen von Minijobs beschäftigt, diese bei der Bundesknappschaft anmelden muss. Für den Arbeitgeber besteht also auf jeden Fall eine Meldepflicht.

Anders sieht es aus für den Nebenjobber: Grundsätzlich (also ohne dies vertraglich festgeschrieben zu haben) kann kein Arbeitgeber verlangen, dass er über die Nebenjobs seiner Angestellten informiert wird. Allerdings ist eine Information des Arbeitgebers meist die bessere Vorgehensweise, denn tatsächlich kann er die geplante Nebentätigkeit nur in bestimmten Fällen untersagen. Allerdings ist es durchaus möglich, dass der Arbeitsvertrag mit dem hauptberuflichen Arbeitgeber einen Passus enthält, der die Mitarbeiter dazu verpflichtet, ihn vor der Aufnahme einer Nebentätigkeit diesbezüglich zu informieren. Seine Einflussmöglichkeiten zu einem Verbot allerdings bleiben nach wie vor eingeschränkt, denn nur wenn seine Interessen verletzt sind, kann der den Nebenjob untersagen.

Wir haben uns erkundigt: Hat die Schule Anspruch darauf, über den Nebenjob informiert zu werden?

Ebenso wie kein Arbeitgeber die Ausübung eines Nebenjobs grundsätzlich untersagen kann, hat auch eine Schule nur begrenzte Einflussmöglichkeiten. Denn Schülerjobs sind durchaus erlaubt, solange die gesetzlichen Regeln eingehalten werden.


Wir haben uns erkundigt, ob eine Schule den Anspruch erheben kann, von einem ihrer Schüler Informationen über seinen bzw. seine Nebenjobs zu bekommen. Das Schulinformationszentrum der Stadt Hamburg hat zu dieser Fragestellung seine Rechtsabteilung kontaktiert – mit folgendem Ergebnis: Für Schülerjobs besteht keine Meldepflicht – es gibt keine Rechtsgrundlage für eine solche Verpflichtung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.