Ein Aushilfsjob für Aufgeschlossene

Wer eine Veranstaltung plant, muss, damit diese ein Erfolg wird, unbedingt darauf aufmerksam machen. Denn Werbung ist das A und O im Veranstaltungsgeschäft.

Ob Sport-, Kultur- oder Musikevent: Die meisten Veranstaltungen sind regional – entsprechend wirkungsvoll sind Werbeaktionen, mit welchen möglichst viele Menschen in einem festgelegten regionalen Gebiet gezielt angesprochen werden. Optimal ist hierfür der Einsatz von Plakaten, die in Geschäften, Cafés, Videotheken, Tankstellen etc. in der direkten Umgebung platziert werden. Die Aufgabe, die Plakate an den richtigen Stellen zu verteilen, wird meist im Rahmen eines Nebenjobs ausgeübt. Wir wollten mehr über diesen Aushilfsjob erfahren und sprachen mit Elisa Budiman von der Heldenzentrale in Hamburg, einer Agentur für Sport- und andere Kulturevents. Elisa Budiman war so freundlich, uns einiges Wissenswertes über diesen Nebenjob zu erzählen.

Ihre Aufgaben bei einem Minijob als Plakatierer

Wie eingangs erwähnt, übernehmen Sie bei diesem Nebenjob die Aufgabe, Plakate für jeweils aktuelle Events und Aktionen in Geschäften, in Kneipen oder Cafés fest vereinbarter Stadtteile aufzuhängen.

Mit einer Größe von DIN A3 waren die zum Zeitpunkt unserer Nachfrage zu verteilenden Plakate nicht sehr groß. Mit diesen Plakaten gehen Sie aktiv auf den Geschäftsinhaber zu und fragen nach, ob Sie die Erlaubnis erhalten, im Sichtbereich der Kunden bzw. der Gäste ein Plakat zu platzieren, welches auf das Event aufmerksam macht. Manches Mal kann es durchaus möglich sein, dass Sie Überzeugungsarbeit leisten müssen. Auf jeden Fall ist es wichtig, dass Sie das Event positiv beschreiben können und dass Sie offen und freundlich auf die Entscheider zugehen, sagte uns Elisa Budiman. Das gilt übrigens auch für den Fall, dass Ihr Anliegen abgelehnt wird: Auch auf ein „Nein“ sollten Sie höflich reagieren können.

Das Abhängen der Plakate gehört normaler Weise nicht zu den Aufgaben bei diesem Nebenjob – nach dem Ablauf der Veranstaltung übernehmen das in der Regel die Geschäftsinhaber, fügte Elisa Budiman abschließend hinzu.

Voraussetzungen: Was sollten Sie für den Nebenjob als Plakatierer können?

Im Grunde brauchen Sie für den Nebenjob als Plakatierer keine bestimmten Voraussetzungen zu erfüllen. Allerdings ist ganz wichtig, dass Sie ein offener und kommunikativer Mensch sind, der keine Angst davor hat, auf fremde Menschen zuzugehen und diese anzusprechen, fügte Elisa Budiman hinzu.

Wer außerdem noch zuverlässig ist und in der Woche bzw. samstags mindestens vier bis sechs Stunden Zeit für diesen Nebenjob hat, der ist bereits ein Idealkandidat für einen Plakatierer.

Einen PKW oder einen Führerschein benötigten Sie für das zum Zeitpunkt unserer Nachfrage aktuelle Nebenjob-Angebot nicht, denn die Plakate sollten fußläufig in bestimmten Stadtteilen verteilt werden.

Geld verdienen: Wie wird dieser Nebenjob bezahlt?

Bei diesem Aushilfsjob verdienen Sie nach Arbeitseinsatz – für jedes verteilte Plakat erhalten Sie einen Euro, sagte uns Elisa Budiman. Die Beschäftigung erfolgt im Rahmen eines Minijobs – also auf 450-Euro-Basis; der Stundenverdienst wird bei rund neun Euro liegen.

Mögliche Arbeitgeber für einen Nebenjob als Plakatierer

Zu den möglichen Arbeitgebern für diesen Aushilfsjob zählen insbesondere regional tätige Agenturen (wie beispielsweise die Heldenzentrale Hamburg), Organisationen und sonstige Unternehmen.

Diese inserieren offene Aushilfsjobs für Plakatierer in der Regel in der regionalen Presse oder teilweise auch über Aushänge an schwarzen Bretter und ähnlichem.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.