Nachgefragt bei soccer4school

Wer Fußball liebt, für den bieten sich jetzt neue Möglichkeiten, seine Leidenschaft in bare Münze umwandeln, denn seit kurzem gibt den neuen Nebenjob des so genannten Fußball-Regionalmanagers. Diese Schulliga-Regionalmanager helfen dabei, das brandneue Projekt „soccer4school“ zu realisieren.

Wir wollten mehr über soccer4school und den Nebenjob des Fußball-Regionalmanagers wissen und sprachen mit Daniel Peikert, dem Geschäftsführer der ps[concept] GmbH & Co. KG.

Was bedeutet soccer4school?

Daniel Peikert erklärte uns, dass mit soccer4school und der Internetseite schul-liga.de ein Projekt ins Leben gerufen wurde, welches den ersten geregelten nationalen Schul-Fußball-Ligabetrieb ermöglicht. In dieser Schul-Liga spielen Schulteams einer Stadt in den Altersklassen U16 (bis Klasse 10) und U21 (bis Klasse 13) in je zwei Gruppen gegeneinander.

Zur Zeit, so Daniel Peikert weiter, gibt es soccer4school in sieben deutschen Städten – allerdings ist das Projekt langfristig geplant und so soll der Ligabetrieb später flächendeckend in Deutschland stattfinden.

Welche Aufgabe übernehmen die Fußball-Regionalmanager?

Die Regionalmanager von soccer4school machen das Projekt an den Schulen bekannt – sie übernehmen Promotionaktionen an den Schulen und gewinnen Teams für die Schulliga. Aber auch die Akquise von Werbepartnern gehört in den Aufgabenbereich, so Daniel Peikert. Und nicht zuletzt kann auch die Organisation von Spielstätten in den Verantwortungsbereich der Regionalmanager fallen.

Was sollten Sie können, um diesen Nebenjob auszuüben?

Vor allem wichtig sind die Affinität zum Schulsport und die Motivation, den Schulsportfußball voranzutreiben, sagte uns Daniel Peikert. Der ist Idealfall wäre, wenn außerdem gute Kontakte zu Schulen oder Schulgremien bestehen. Daneben sind Organisationstalent, Kommunikationsstärke und Vermarktungstalent wichtig.

Das Alter der Bewerber sollte zwischen 18 und 30 Jahren liegen. Und nicht zuletzt ist es wichtig, einen Führerschein zu besitzen, um ausreichend mobil zu sein.

Arbeitszeiten und Verdienstmöglichkeiten

Die Arbeitszeiten, so erklärte uns Daniel Peikert, sind flexibel und frei einteilbar. Der Verdienst beträgt in der Startphase 400 Euro, später 10 bis 15 Euro in der Stunde zuzüglich 20 bis 30 Prozent auf alle regionalen Vermarktungsabschlüsse mit beispielsweise Fahrschulen, Bäckereien etc. vor Ort.

Wie werden Sie Regionalmanager im Nebenjob?

Obwohl das Projekt zunächst nur in sieben deutschen Städten gestartet wird, kann sich jeder bewerben, denn jedes Gebiet in Deutschland ist interessant für soccer4school.

Update Es ist mittlerweile einige Zeit her, dass wir dieses Gespräch geführt haben. Inzwischen ist das Projekt eingestellt worden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.