Fit sein und fit bleiben: Das sollten auch Sie bei einem Nebenjob als Trainer im Fitnessstudio

Die Fitnesswelle boomt nach wie vor und so ist es nicht verwunderlich, dass auch Fitnessstudios weiterhin gut besucht sind. Alle, die Gesundheit und Muskeln stählen möchten, finden hier die richtigen Gegebenheiten. Denn ob Alt oder Jung, Anfänger oder Profi, Wellness oder Krafttraining – jeder hat andere Vorstellungen und Voraussetzungen. Der Fitnesstrainer hilft, den individuell richtigen Trainingsweg für sich zu finden.

Ihre Aufgaben bei diesem Nebenjob

Die Hauptaufgabe eines Fitnesstrainers besteht in der Betreuung der Mitglieder auf der Trainingsfläche. Er leitet die Sporttreibenden an, indem er Eingangstests durchführt, er zeigt den Mitgliedern das richtige Trainieren an Geräten und entwickelt individuelle Trainingspläne, berät bei der Auswahl von Kursen und auch hinsichtlich der richtigen Entspannung und Ernährungsfragen.

Qualifikationen: Was müssen Sie als Fitnesstrainer können?

Zum Teil – das ist vom Aufgabengebiet, aber auch vom Arbeitgeber abhängig – wird der Besitz entsprechender Qualifikationen – wie beispielsweise der Besitz eines Trainerscheins (meist die so genannte Trainer B-Lizenz) vorausgesetzt. Fragen Sie im Einzelfall nach, ob und welche Nachweise Sie erbringen müssen.


Außerdem sollten Sie selbst natürlich auch sportlich sein und über körperliche Fitness verfügen. Da Sie mit Kunden umgehen und das Studio repräsentieren, sind Kontaktfreude, Wortgewandtheit und Einfühlungsvermögen wichtig. Und nicht zuletzt sollten Sie ein gepflegtes und sicheres Auftreten haben.

Ihre Arbeitszeiten und Verdienstmöglichkeiten bei diesem Nebenjob

Aushilfen im Fitnessstudio arbeiten meist zwischen 10 und 15 Stunden pro Woche. Dabei sollten Wochenend- und Schichtarbeit kein Problem darstellen. Der Verdienst beginnt, je nach Qualifikation, bei mindestens bei 8,84 Euro Euro (dem zurzeit aktuellen Mindestlohn) pro Stunde.

Wie kommen Sie an den Nebenjob als Fitness-Trainer?

Anbieter von Jobs als Fitnesstrainer sind beispielsweise Fitnessstudios und -zentren. Aber auch Sportvereine, Hotels, Ferienzentren und -clubs oder Rehabilitationskliniken bieten Trainerjobs an. Am besten, Sie wenden sich direkt an diese potentiellen Arbeitgeber bei sich vor Ort und fragen einmal nach, ob dort zur Zeit oder demnächst Bedarf besteht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.