Frage: Muss ich meinen Nebenjob bzw. Minijob in der Steuererklärung angeben?

Ich arbeite bei meinem Arbeitgeber in einem Nebenjob auf geringfügiger Basis und verdiene monatlich nicht mehr als 450 Euro. Muss ich diesen Minijob in meiner Einkommensteuererklärung angeben?

Unsere Antwort

Im Regelfall müssen Sie Ihren Verdienst aus einem Minijob nicht in der Steuererklärung angeben, denn fast immer werden diese geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse pauschal versteuert: Das Gehalt von Minijobs wird in den meisten Fällen nämlich nicht unter Vorlage einer Lohnsteuerkarte abgerechnet: Der Arbeitgeber führt die Pauschalsteuer in Höhe von zwei Prozent zusammen mit den übrigen pauschalen Abgaben für Ihr Beschäftigungsverhältnis direkt an die Minijob-Zentrale ab. Aufgrund dieser pauschalen Versteuerung brauchen Sie den Minijob auch nicht in Ihrer Steuererklärung anzugeben.

Übrigens fallen für Sie selbst keine Beiträge zur Sozialversicherung oder sonstige Beiträge an (außer, wenn Sie Ihre Rentenversicherungsbeiträge aufstocken möchten). Für die meisten Arbeitnehmer heißt es bei einem Minijob: „Brutto für netto“.

Info In seltenen Fällen macht der Arbeitgeber von seinem Recht Gebrauch, die pauschale Steuer (in Höhe von zwei Prozent) auf den Arbeitnehmer abzuwälzen. Aber auch in diesem Fall müssen Sie den Minijob nicht in Ihrer Steuererklärung angeben.

Nur in dem Fall, wenn Ihr Nebenjob über eine Lohnsteuerkarte abgerechnet wurde, geben Sie ihn bei Ihrer Steuererklärung in der Anlage N („Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit“) an.

Dieser Artikel ist in diesem Zusammenhang auch interessant:

So bleibt Ihr Nebenverdienst steuerfrei
Foto: © olly – Fotolia.com

So bleibt Ihr Nebenverdienst steuerfrei: Wer einen Nebenjob ausübt, möchte möglichst viel vom Verdienst behalten. Hier lesen Sie, wann Ihr Nebenjob steuerfrei bleibt: So bleibt Ihr Nebenverdienst steuerfrei

Mehr zum Thema „Häufig gestellte Fragen“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.