NEBENJOB ZENTRALE RATGEBER

Du hast deinen Abschluss vom Studium ist in der Tasche, die Stellenanzeigen wurden gesichtet und die ersten Bewerbungen wurden geschrieben. Jetzt fehlt nur noch das passende Bild für den perfekten ersten Eindruck. Gerade für Studenten und Berufseinsteiger kommen hier viele Fragen auf.
Ist ein Bewerbungsfoto heute überhaupt noch üblich? Und wenn ja, auf was muss ich achten, damit das Bild dem Personaler gefällt und gleichzeitig meine Persönlichkeit nicht wegretuschiert? Im folgenden Ratgeber sind die wichtigsten Tipps und Regeln für ausdrucksstarke und überzeugende Bewerbungsfotos zusammengestellt.

Aussehen für das Foto überprüfen

Bei einem Bewerbungsfoto zählt das Aussehen. Das Gesicht und der Ausdruck, der auf dem Foto festgehalten wird, reflektiert zugleich auch deine Persönlichkeit. Angeblich entscheiden Personaler innerhalb von wenigen Minuten, ob eine Bewerbung in die nähere Auswahl kommt oder aussortiert wird. Dass ein visueller Eindruck in einer solch kurzen Zeit einen entscheidenden Ausschlag geben kann, liegt auf der Hand. Das Foto sollte also im besten Fall vermitteln, dass man zur angestrebten Stelle passt.

Bevor der nächste Fotograf aufgesucht wird, solltest du dir Gedanken über dein Outfit machen. Natürlich sollte man sich für ein Bewerbungsfoto nicht „verkleiden“. Jedoch möchte der Arbeitgeber sehen, wie seriös du rüberkommst und ob du dir vor dem Fotoshooting Gedanken über deine Wirkung nach außen gemacht hast. Hier gilt also: ordentliche Kleidung, welche zur Stelle passt und ein gepflegtes Äußeres. Klassische Farben wie Schwarz, Weiß, Grau, Blau und auch Braun eignen sich besonders für ein konservatives Unternehmen. Bei einer jungen, kreativen Firma wirst du mit einem ebenso kreativen Look punkten.

Außerdem solltest du darauf achten, dass du auf deinem Bewerbungsfoto nicht zu ernst wirkst. Ein kleines Lächeln steigert in jedem Fall die Sympathie, wie viele Studien herausgefunden haben.

Fotografen auswählen

Nicht nur das Outfit und die Frisur spielen eine große Rolle bei einem Bewerbungsfoto. Du solltest auch einen Fotografen wählen, der sich ausreichend Zeit für dich nimmt und professionelle Bilder aufnehmen kann. Es sollte vorher abgesprochen werden, welcher Hintergrund am besten zu dir passt und ob eine klassische Position bevorzugt wird. Neben dieser kommen auch das Verschränken der Arme oder das Hineingreifen in die Hosentaschen kommen bei Personalern gut an.

Fotografen bieten häufig Bilderpakete an. Diese umfassen mehrere Bilder, welche auch als Titelbild deiner Bewerbung verwendet werden können. Bewerbungsfotos kosten in der Regel zwischen 20 und 40 Euro und können auch auf einen USB-Stick gezogen werden, um sie für Online-Bewerbungen zu nutzen.

Vorbereitungen treffen

Make-Up: Das Make-up sollte für ein Bewerbungsfoto nicht zu außergewöhnlich sein. Denzente, natürliche Farben sind in den meisten Fällen eher angebracht. Das Make-up sollte gleichmäßig aufgetragen sein, so das keine Ränder zu sehen sind.Frisur: Die Haare sind bei einem Bewerbungsfoto entsprechend zu stylen. Bei Frauen mit langen Haaren wirkt eine Hochsteckfrisur oder ein Pferdeschwanz strenger, offenes Haar weicher. Frauen mit kurzen Haaren werden übrigens Studien nach zu urteilen als kompetenter wahrgenommen.
Hände: Möchtest du ein Bild haben, auf dem deine Hände zu sehen sind, zum Beispiel mit verschränkten Armen? Dann solltest du darauf achten, dass deine Fingernägel sauber und gepflegt sind.

Du solltest deiner Bewerbung kein Bild hinzufügen, dass du mit deinem Handy aufgenommen hast oder welches schon etwas älter ist. Ein altes Foto kann spätestens beim Vorstellungsgespräch für Verwirrung sorgen, da sich jeder Mensch im Verlaufe der Jahre etwas verändert.

Dos and Don'ts

Der Fotograf wird dir während des Termins hilfreiche Tipps geben und dir ein paar Entscheidungen abnehmen, da dieser in der Regel schon einige Erfahrungen gesammelt hat und weiß, wie das Licht fallen muss und welche Maße das Foto am Ende haben sollte. Normalerweise hat ein Bewerbungsfoto ein Format von 6 x 4 oder 9x6 cm. Des weiteren ist es üblich in die Kamera zu schauen, um den Eindruck zu erwecken, Blickkontakt mit dem Betrachter zu haben. Von einem bunten oder unruhigen Hintergrund wird eher abgeraten, da dies das Gesamtbild deiner Bewerbung stören könnte.
Zu guter Letzt ist es wichtig, dass dein Bewerbungsbild deiner Bewerbung ordentlich beigefügt wird und nicht lose in deinen Unterlagen liegt oder mit einer Heftklammer befestigt wird.

Wenn du diese Tipps berücksichtigst, kannst du sicher sein, dass du ein tolles Bewerbungsfoto erhältst, das auch deinen zukünftigen Arbeitgeber beeindrucken wird.

Teile diesen Artikel

Beliebte Beiträge