Auch eine Nebenverdienst-Variante: Wer alte Kleidung sinnvoll loswerden möchte, kann diese bei H&M abgeben und bekommt im Gegenzug einen H&M-Gutschein

95 Prozent der Kleidungsstücke, die Jahr für Jahr auf dem Müll landen, könnten sinnvoll weiterverwendet werden – und das gilt nicht nur für gut erhaltene, sondern auch für abgetragene und zerrissene Kleidung. H&M bietet mit seinem zu Beginn des Jahres 2013 gestarteten Projekts Garnment Collecting eine Möglichkeit, Altkleider umweltbewusst zu entsorgen und finanziell von der Abgabe zu profitieren. Denn all diejenigen, die bei dieser Aktion mitmachen, belohnt das schwedische Modeunternehmen mit einem Rabattgutschein in Höhe von 15 %, der beim Kauf eines neuen Kleidungsstücks gegengerechnet werden kann.

Altkleider gegen Rabatt-Gutschein: Geld sparen kann so einfach sein. Und so funktioniert es…

Es ist denkbar einfach, einen Rabattgutschein zu erhalten. Denn im Grunde brauchen Sie nicht mehr zu machen, als Ihren Schrank vorm nächsten Einkauf bei H&M nach alten Stücken zu durchforsten und diese in einer H&M-Filiale Ihrer Wahl abzugeben. Für eine Tüte voller Altkleider gibt es im Gegenzug einen Rabattgutschein.

An die Kleidung, von der Sie sich trennen möchten, werden keine Bedingungen gestellt. Marke, Qualität und der Zustand dessen, was Sie in die Tüte füllen, spielen keine Rolle. Sie müssen also keinesfalls nur Kleidung von H&M abgeben und auch zerrissene Textilien werden akzeptiert.

Eine Bedingung allerdings knüpft H&M an Sie persönlich: Sie müssen mindestens 18 Jahre alt sein, um mitzumachen.

Wie viele Gutscheine können Sie mit Ihren Altkleidern „verdienen“?

Theoretisch wäre auf diese Weise sogar ein regelmäßiger „Nebenverdienst“ drin, denn jeder Kunde darf zwei Tüten pro Tag abgeben. Allerdings setzt die Verwendung der Rabattgutscheine im Umkehrschluss voraus, dass Sie zunächst einmal eine Vielzahl alter, nicht mehr benötigter Kleidungsstücke zur Verfügung haben. Ein Umstand, der sicher nicht vor jedem Shopping bei H&M der Fall sein wird. Wenn aber der Kleiderschrank tatsächlich aus den Nähten platzt, kann sich ein Ausmisten unterm Strich durchaus als lohnend erweisen.

Bleibt also festzuhalten, dass, wenn sich auch so kein Geld verdienen lässt, sich mit der Aktion auf sehr einfache Weise Geld beim nächsten H&M-Einkauf sparen lässt.

Mehr Infos zu der Garnment-Collecting-Aktion gibt es (allerdings englischsprachig) bei H&M oder auch in einem deutschsprachigen Artikel zur “World Recycle Week”

Comments are closed.