NEBENJOB ZENTRALE RATGEBER

Testbirds ist eine Onlineplattform, auf der Internetnutzer mit dem Testen von Webseiten, Software und Apps nebenberuflich ihr Gehalt aufbessern  können. Als Testbirds “Testbird” musst du jedoch keineswegs Usability-Experte sein oder Erfahrungen als Programmierer haben: Vielmehr sollen ganz normale Nutzer neue Produkte unter die Lupe nehmen. Wer also mitmachen möchte und so seinen Verdienst aufstocken will, braucht nur einen PC, Internet und die Fähigkeit, mit eigenen Worten etwas zu beschreiben. Denn die Registrierung ist kostenfrei! 

Was wirst du als Testbird machen?

Im Auftrag der Testbirds GmbH wirst du Usability-Tests, Bug-Tests und BugAbility-Tests durchführen. Ein für Testbirds charakteristischer Aufbau besteht aus sogenannten Use Cases. Bei dieser Art von Usability-Tests wird die Benutzerfreundlichkeit einer Ware überprüft.   

Du erhältst eine konkrete Anweisung und musst versuchen, diese auszuführen. Eine typische Aufgabe ist zum Beispiel das Finden einer bestimmten Informationen oder das Ausführen einer spezifischen Funktion. Dein gesamtes Vorgehen, alle Erfahrungen bei der Navigation, inklusive  auftretender Probleme, musst du dokumentieren und im Anschluss Testbirds zukommen lassen. Um deine Teilnahme an den Test zu belegen, musst du deiner Testbirds Dokumentation jedes Mal mindestens 10 Screenshots beilegen, welche die Erfahrungen mit dem Produkt belegen. 

Im Anschluss wirst du verschiedene allgemeine Fragen zur Software, Website oder App beantworten. In der Regel wirst du unter anderem gefragt:

  • Was du als positiv bzw. was als negativ empfunden hast?
  • Wo deiner Meinung nach das Produkt optimiert werden muss?
  • Welche Verbesserungsvorschläge du selbst hast?

Des Öfteren sollen auch technische Fehler, sogenannte Bugs, gefunden werden. Die Bugsuche ist bei einem Großteil der Projekte nicht verpflichtend, kann sich aber auf dein Testbirds Gehalt durchaus positiv auswirken.

In seltenen Fällen werden auf dich als Testbird auch andere Arten von Tests zukommen. Ab und zu gibt es Untersuchungen bei dem verschiedene Begriffe kategorisieren sollst. Ein Projekt bestand nämlich nur aus dem Zuordnen von Begriffen aus der Informationstechnologie.

Schon mit dem Einstiegstest lässt sich Geld verdienen

Bevor man überhaupt teilnehmen kann, muss ein Einstiegstest erfolgreich absolviert worden sein. In unserem Fall sollte die Webpage eines großen Online-Versandhändlers getestet werden. Der Ablauf des Projektes war ganz simpel mit verschiedenen Use Cases. Aber schon hierfür mussten als Beleg für das Mitmachen mindestens 10 Screenshots angefertigt werden. Bereits diese erfolgreich abgeschlossene Einstiegsprüfung wurde mit einer ersten Gutschrift vergütet. Anschließend wurde man per E-Mail zu den jeweiligen Versuchsaufbauten eingeladen und man konnte sich entscheiden, ob man daran teilnimmt oder eben nicht. Doch sollte man sich schnell entscheiden, weil oftmals nach kurzer Zeit alle freien Plätze belegt sind. 

Aber nicht nur aufgrund der begrenzten Anzahl an Teilnehmern lohnt sich ein früher Einstieg. Bugs, die schon ein anderer Testbird entdeckt und eingereicht hat, werden nicht mehr akzeptiert und zusätzlich vergütet. Also ist es aus unseren Erfahrungen gut, die Testbirds Aufgaben möglichst schnell anzugehen.

Spezielles Equipment braucht man  als Testvogel nicht. Beim Melden einiger funktionaler Bugs, sollten aber zur besseren Veranschaulichung ein Screencast erstellt werden. In diesen Fällen ist ein PC-Programm mit entsprechenden Funktionen notwendig. Diese gibt es aber auch kostenlos online.

Bis zu 20 Euro pro Test lassen sich verdienen

Die Gehalt bei Testbirds ist ordentlich – in der Regel liegt der Lohn bei 15 Euro pro Test. Findet man Fehler, kann die Vergütung aber höher ausfallen. Die Bezahlung für korrekt gemeldete Bugs liegt zwischen einem Euro für einen Probleme mit niedriger Relevanz und fünf Euro für einen kritischen Bug. Zu dieser Art Fehler zählen zum Beispiel Abstürze der zu überprüfenden Apps.

Bei manchen Projekten wird man aber auch alleine für die erfolgreiche Bewältigung der Aufgaben mit bis zu 20 Euro entlohnt. Andererseits gibt es auch vereinzelt Tests, die mit nur 10 Euro vergütet werden. Diese Versuchsaufbauten nehmen aber wesentlich weniger Zeit in Anspruch. Dein Verdienst wird dir dann auf das Bankkonto überwiesen. Dieses erfolgt monatlich, wobei man den Zeitpunkt der Auszahlung selbst bestimmen kann.

Fazit

Wer vom Home Office aus einen Nebenjob ausführen möchte, sich im Internet wohl fühlt und gutes Gehalt nebenher verdienen will, kann mit Testbirds nichts verkehrt machen. Die Plattform überzeugt in vielerlei Hinsicht: Das Unternehmen Testbirds ist seriös, der Verdienst gut und obwohl der Job anspruchsvoll ist, macht unseren Erfahrungen nach das  Testen Spaß. Allerdings lohnt sich der Nebenjob als Testbird nur, wenn man regelmäßig zu Tests eingeladen wird und man diese auch absolviert.

Du möchtest auch ein Testvogel werden? Dann kannst du dich direkt auf Testbirds.de anmelden.

Falls du eher Interesse an einem anderen Nebenjob hast, solltest du die NebenJob Zentrale aufsuchen.

 

Teile diesen Artikel

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Beliebte Beiträge