NEBENJOB ZENTRALE RATGEBER

Sich mal eben schnell Geld dazuverdienen, wenn man Mitte des Monats feststellt, dass es knapp wird und die Rechnungen noch nicht bezahlt sind - das wäre ein Traum, nicht wahr? Bar auf die Hand gibt es die begehrten Moneten aber nur äußerst selten, denn in den meisten Nebenjobs wird dein Gehalt am Ende des Monats auf dein Konto überwiesen. Welche Möglichkeiten hast du also, um innerhalb von kurzer Zeit Geld bar auf Tatze zu verdienen? Hier erfährst du es! 

 

Bar auf die Hand - so haben wir unser Geld gerne

 

Als Babysitter oder Dogsitter aushelfen 

Es gibt kaum einen Job, der sich besser eignet, um Geld direkt bar auf die Hand zu verdienen. Denn als Baby- oder Dogsitter machst du die Bezahlung direkt vor Ort mit deinen “Kunden” aus. Nach getaner Arbeit kriegst du die bunten Scheinchen dann auch direkt ins Portemonnaie statt über Umwege erst aufs Konto. Als Dogsitter kannst du dich vor allem bei Berufstätigen oder älteren Menschen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, vorstellen. Das klappt auch relativ schnell. Als Babysitter kann es manchmal ein bisschen tricky sein, denn die Eltern lassen immerhin ihre Kinder in deiner Obhut und müssen dir daher vertrauen. Bis du da eine Einsatzmöglichkeit hast, kann es deshalb durchaus ein paar Tage dauern. In deiner Situation ist das vielleicht nicht gerade ideal, doch das Geld ist auf jeden Fall schneller da, als wenn du bis zum Ende des Monats warten musst. 

 

Nachhilfe geben 

Ganz ähnlich wie mit dem Babysitting verhält es sich auch mit der Nachhilfe. Zunächst musst du jemanden finden, der Hilfe in einem Schulfach benötigt. Dafür hängst du am besten Infozettel mit deinen Kontaktdaten am Schwarzen Brett in der Schule oder im Supermarkt auf. Schüler und Studenten, die Unterstützung brauchen, gibt es eigentlich immer. Auch hier vereinbarst du deinen Stundenlohn mit den Eltern und bekommst ihn dann direkt bar auf die Hand. So lässt sich immerhin noch relativ schnell Geld dazu verdienen. 

 

Gebrauchtes aussortieren und verkaufen 

Diese Art des schnellen Geldverdienens bedarf ein bisschen mehr Aufwand, denn du musst deinen Kleiderschrank ausräumen, den Keller auf den Kopf stellen und den Dachboden entrümpeln. Doch wenn du das einmal hinter dich gebracht hast, dann kann es mit dem Geld verdienen so richtig losgehen. Dafür musst du nicht mal mehr wie früher auf den nächsten Flohmarkt ziehen, obwohl es da auf jeden Fall das Bargeld gibt, sondern kannst ganz bequem von Zuhause aus deine alten Schuhe, Taschen, Kleider oder Elektrogeräte versteigern. Wer weiß, ob da nicht sogar noch das ein oder andere Schätzchen dabei ist, dass du für viel Gewinn los wirst. Damit verpasst du dir auf jeden Fall eine gehörige Finanzspritze.  

 

Gebrauchte Kleidung zu Geld machen

 

Appjobber, Streetspotr und Co. 

Auch mit deinem Handy kannst du ganz schnell und nebenbei ein bisschen Geld dazu verdienen. Zugegeben, die großen Summen sind es nicht, doch bekanntlich macht ja auch Kleinvieh Mist. Der einzige Nachteil: Schnell ja, aber nicht in Lichtgeschwindigkeit. Ein paar Tage solltest du schon ein berechnen, bis dein Verdienst auf deinem Konto eingegangen ist. Bar auf Tatze gibt es ihn leider auch nicht, aber Geld ist Geld, oder? 

 

Das schnelle Geld - das gibt es nicht wirklich. Leider. Und wenn es dir doch einmal jemand anbietet, dann ist auf jeden Fall Vorsicht geboten, denn wahrscheinlich steckt dahinter irgendeine Betrugsmasche oder irgendetwas halb legales. Daher halte dich lieber an unsere Tipps. Am besten ist es jedoch, wenn du gar nicht erst in diese Situation kommst. Also behalte deine Finanzen immer im Blick oder probiere es mal mit einem regulären Nebenjob. Interesse? Dann schau doch mal in unsere Jobangebote rein! 

Teile diesen Artikel

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Beliebte Beiträge