NEBENJOB ZENTRALE
RATGEBER


​Artikel

Nebenjobs im Franchising: Chance zur Karriere

Von J. Kügler am 05-12-2018
0 Kommentare | 89 Aufrufe

Glückliche Männer

Einzelunternehmen oder „Kette“: diese Frage stellt sich durchaus bei deiner Suche nach einem passenden Unternehmen – auch für Nebenjobs. Franchise-Systeme sind meist keine Konzerne, sondern Mittelständler. Sie gleichen aber Filialketten und bieten dir daher vielfältige Möglichkeiten – im örtlichen Einsatz und in der persönlichen Weiterentwicklung.

 

Was sind eigentlich Franchise-Systeme?

Franchise-Systeme sind Netzwerke selbstständiger Unternehmer, die dasselbe Geschäftsmodell praktizieren. Sie treten unter der gemeinsamen Marke auf. Sie produzieren ihre Erzeugnisse und erbringen ihre Dienstleistung auf absolut identische Weise oder führen dasselbe Handelssortiment. Vorgegeben wird das Geschäftsmodell jeweils von einem Franchise-Geber und Markenrechte-Inhaber. Diejenigen, die es an ihren Standorten 1:1 umsetzen, sind die Franchisenehmer. Zwischen beiden Parteien herrscht Arbeitsteilung: Der Franchisegeber betreibt eine Zentrale, welche für Zulieferung/Logistik, Marketing und viele administrative Aufgaben sorgt. Die Franchise-Nehmer können sich daher auf das operative Geschäft vor Ort fokussieren – den Service am Kunden. Für die Nutzung der Marke, des Geschäftskonzeptes und der Leistungen der Zentrale zahlen sie eine Franchisegebühr.

 

In welchen Branchen gibt es Franchise-Unternehmen?

Franchise? Da fällt dir sicher sofort McDonald‘s oder Burger King ein. Tatsächlich ist die sogenannte Systemgastronomie die stärkste Franchise-Branche. Dicht gefolgt von Fitness. Gewusst? McFit, Bodystreet & Co – fast alle sind Franchiser. Gleiches gilt für fast alle bekannten und an vielen Standorten vertretenen Marken in Bereichen wie Nachhilfe, Seniorenpflege, Immobilienbüro, Kosmetik- oder Bekleidungs-Markenstores, Autoglas-Reparatur und viele mehr. Auch zahlreiche Fachhandelsketten, Reisebüros, Handwerksfirmen (z.B. Badsanierer) oder sogar Supermärkte arbeiten im Franchising.

Kurzum: In praktisch allen Branchen gibt es heute Franchise-Netzwerke. Und ob im Einzelhandels-Fachgeschäft, im Fitnessstudio oder im Fast-Food-Restaurant: Teilzeit-Jobber werden überall gesucht.

 

Welche Vorteile bieten dir Franchise-Unternehmen im Nebenjob?

Die größten Vorteile an Franchise-Systemen für Jobber sind ihr Netzwerk und ihre Größe. Hat das EMS-Sportstudio in A-Hausen gerade keinen Bedarf, mag der Partner nebenan in B-Städt Aushilfskräfte suchen. Und mehr noch: Franchise-Systeme können auch Chancen für internationale Karrieren bieten. In einem Video-Interview auf der Plattform FranchisePORTAL äußert sich Luca Speer zu dem Thema. Er ist Expansion Manager bei Bodystreet und erklärt, dass das Unternehmen bereits in sieben Ländern vertreten sei und die Erschließung weiterer Märkte anstrebe. Auf diese Weise möchte er Talente als Mitarbeiter rekrutieren, die sich Angebote wie etwa grenzüberschreitende Austauschprogramme wünschen.

Deine weiteren Vorteile? In Franchise-Unternehmen brauchst du zum Bewerben oft keine Vorkenntnisse. Die meisten Netzwerke arbeiten in Nischenmärkten wie beispielsweise Burger-Restaurant, Food-Truck, Autoglas-Reparatur oder eben EMS-Fitness. Die Tätigkeiten sind fast durchweg Anlern-Jobs und standardisiert. Und in der Regel sind selbst die Franchise-Unternehmer Quereinsteiger: Gefragt ist vor allem ihr Verkaufstalent. Die Tätigkeiten vom speziellen Personal Training über die Kundenberatung deines Kosmetik-Markengeschäfts bis hin zur Speisen-Zubereitung oder den Theken-Verkauf erlernst du wie auch dein Chef, der Unternehmer, in Inhouse-Schulungen des Franchise-Systems.

In der Franchise-Zentrale können zudem Management-Funktionen für das Netzwerk ausgeübt werden. Wer sich in Bereichen wie Einkaufs-Logistik, Marketing oder Organisation von Partner-Tagungen austoben möchte, findet hier sicher sein Betätigungsfeld.

 

… und warum nicht? Nebenberuflich selbstständig machen!

Franchising wird oft als Unternehmerschule bezeichnet. Denn mit der Franchise-Lizenz übernimmst du als Existenzgründer ein erprobtes und funktionierendes Geschäftsmodell. Jedoch: Aufbauen, finanzieren und führen musst du dein Franchise vor Ort selbst. Wenn du nicht gleich das Risiko einer Existenzgründung in Vollzeit eingehen möchtest, kannst du auch nebenbei und mit wenig Kapitalbedarf starten. Welche Unternehmen gibt es? Die Beispiele reichen von Systemen für Kinder-Sprachschulen bis hin zu schlüsselfertigen E-Commerce-Shops für lokale Märkte. Häufig wird kein eigenes Büro oder keine Verkaufs- oder Produktionsfläche benötigt: Das eigene „Mini“-Franchise kannst du stundenweise vom Home-Office aus führen oder du bietest mobile Kundenbetreuung an. Schau doch mal, welche Franchise-Systeme zu dir und deinen Bedürfnissen und Wünschen passen würden:

Die FranchisePORTAL GmbH betreibt mit der "Virtuellen Messe" die größte Werbe- und Informationsplattform für Franchising und Existenzgründung im deutschsprachigen Raum. Interessenten finden auf www.franchiseportal.de /.at/.ch die Angebote von rund 300 Franchise- und Lizenzsystemen, sowie ein umfangreiches Informations-Angebot rund um die Themen Franchise und Selbstständigkeit.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen