Daniela Strauf, Key Account Manager bei testCloud, erklärt den Nebenjob als Tester und welche Voraussetzungen Sie mitbringen müssen.

Wir haben uns bei testCloud erkundigt und bekamen viele hilfreiche Infos zu diesem Nebenjob

Bei testCloud können Unternehmen ihre Software, Webseiten, Apps und ähnliches durch die Crowd (also die Masse) testen lassen. Im Umkehrschluss heißt das, dass es bei testCloud Nebenjobs für genau diese „Masse“ gibt. Ein idealer Nebenjob von zu Hause für diejenigen, die Spaß am Testen und an der Fehlersuche haben.

Wir haben bereits im November 2011, kurz nachdem das Unternehmen an den Start gegangen war, über den Nebenjob bei testCloud berichtet. Aktuell nun sucht testCloud nicht nur Tester für Webseiten, Software und Apps, sondern zusätzlich auch Spieletester. Wir haben uns bei testCloud in Berlin nach den verschiedenen Einsatzmöglichkeiten für Tester erkundigt und bekamen viele hilfreiche Infos von Daniela Strauf, die als Key Account Manager im Unternehmen tätig ist.

Für welche Aufgaben werden Tester gesucht: Was soll getestet werden?

Daniela Strauf, Key Account Manager bei testCloud
Daniela Strauf, Key Account Manager bei testCloud

testCloud bietet seinen Kunden drei verschiedene Arten von Tests an. Entsprechend gibt es drei Einsatzfelder für Tester: Zum einen gibt es die so genannten explorativen Tests. Bei einem solchen Test werden die Probanden auf eine Entdeckungsreise geschickt, so beschreibt es Daniela bildhaft. Es gibt hierbei keine besonderen Vorgaben; bei dieser Vorgehensweise steht die Suche nach Funktionsfehlern im Vordergrund.

Bei den Test Cases bekommt der Tester detaillierte Schritt-für-Schritt-Anweisungen, die er im Rahmen des Tests befolgt. Die Erfahrungen, die er dabei macht, dokumentiert er – und das gilt für positive Beobachtungen ebenso wie für negative.

Eine dritte Testform sind die Usability-Untersuchungen. Hierbei steht im Vordergrund, dass der Tester das Testobjekt wie ein Endverbraucher betrachtet. Sie werden eingesetzt um festzustellen, ob beispielsweise eine Spiele-App, eine Software oder eine Webseite beim Endverbraucher ankommen wird – Feedback ist gefragt. Bei dieser Test-Variante kann der Tester also aktiv Einfluss auf ein Produkt nehmen, erklärt Daniela Strauf.

Bei allen Tests geht es darum, dass Software, Apps oder Webseiten unter realen Bedingungen (und eben nicht in einem Testlabor) geprüft wird, Fehler dokumentiert werden und Verbesserungsvorschläge gemacht werden.

Voraussetzungen – über welches Equipment sollte ein Tester verfügen?

Wer an diesem Nebenjob interessiert ist, braucht auf jeden Fall einen PC oder einen Laptop und natürlich eine ausreichend schnelle Internetverbindung, so Daniela Strauf. Idealerweise verfügt ein Tester zusätzlich über ein Smartphone, gern auch über ein iPad bzw. ein anderes Tablet oder sogar bestimmte SmartTVs oder AppleTV (Registrierungen mit AppleTV oder Smart-TV-Geräten werden zurzeit mit einem Bonus von 10 Euro belohnt).

Außerdem sind aktuell besonders Spieletester bei testCloud gefragt. Wer hier mitmachen möchte, benötigt eine Spielekonsole wie beispielsweise eine Xbox oder Playstation – oder ein Smartphone für das Testen von Spiele-Apps.

Je größer die Gerätevielfalt, auf die ein Tester zurückgreifen kann, desto mehr Einladungen zu Tests wird er voraussichtlich bekommen und desto mehr wird er folglich mit diesem Nebenjob verdienen können, bringt es Daniela Strauf auf den Punkt.

Welche persönlichen Voraussetzungen müssen Sie für den Nebenjob als Tester erfüllen?

Jeder, der über das erforderliche Equipment verfügt und über 18 Jahre alt ist kann mitmachen, so Daniela Strauf. Für Ihre Eignung zu diesem Nebenjob ist nicht von Bedeutung, ob Sie „nur“ gewöhnlicher Internet-Nutzer sind oder ob Sie über fundiertes Fachwissen verfügen. Wichtig ist nur, dass Sie Spaß am Testen haben und dass Sie über sichere Deutschkenntnisse (bestenfalls auch Englischkenntnisse, da testCloud viele Kunden aus dem Ausland hat) verfügen.

Es wird niemand vor vollendete Tatsachen gestellt: Bevor es losgeht, durchläuft jeder neue Tester die „testCloud-Academy“, in der anhand von Video-Tutorials Hintergrund-Informationen rund um die Fehlersuche und die richtige Dokumentation gegeben werden.

Wie hoch ist der Nebenverdienst, den Sie als Tester erzielen können?

Der Verdienst, den Sie mit diesem Nebenjob von zu Hause aus erzielen können, ist unterschiedlich und abhängig vom Testobjekt bzw. von der Art des Tests, den Sie durchführen. Zum Beispiel ist denkbar, dass Sie für den einen Test fünf Euro fix (beispielsweise für das Anschauen eines Films) bekommen und zusätzlich 1,50 Euro für jeden gefundenen und ordentlich berichteten Fehler.

Für gefundene Rechtschreibfehler werden zwischen 50 Cent und 1,50 Euro bezahlt, für das Finden funktionaler Fehler erhält der Tester zwischen einem Euro (für leichte Fehler) und sechs Euro (wenn der Fehler kritisch ist).

Aber auch mit Vorschlägen zur Usability (die allerdings von testCloud angenommen werden müssen) lässt sich Geld verdienen. Ein solcher Vorschlag könnte laut Daniela Strauf die Anregung sein, ein Menü anders zu platzieren, damit die Besucher sich besser auf einer Webseite orientieren können oder dass ein Formular leichter und schneller auszufüllen wäre, wenn die Felder anders angeordnet wären.

Gute und aktive Tester, betont Daniela Strauf abschließend, können auf diese Weise jeden Monat mehrere Hundert Euro verdienen.

Update Das Gespräch mit Daniela Strauf haben wir im November 2013 geführt. Ende 2016 wurde Testcloud im Rahmen der Expansion auf den US-amerikanischen Markt in “TestIO” umbenannt

Comments are closed.