NEBENJOB ZENTRALE
RATGEBER


​Artikel

Regeln, die Schüler mit einem Nebenjob beachten sollten

Von S. Egger am 01-10-2018
0 Kommentare | 5554 Aufrufe

Schüler

 

Grundsätzlich dürfen unter 15-jährige in Deutschland nicht arbeiten.

Laut Jugendarbeitsschutzgesetz gilt in Deutschland das Verbot der Kinderarbeit. Eine Ausnahme gibt es jedoch: Kinder ab 13 dürfen, wenn die Sorgeberechtigten einstimmen, leichte, altersgerechte Arbeit ausführen. Beispiele für diese Tätigkeiten sind: Zeitungsausträger, Aushilfen in der Landwirtschaft,... ABER: Auch in diesen Ausnahmefällen dürfen Minderjährige nicht länger als 2 Stunden täglich arbeiten. Außerdem darf der Job nicht vor dem Schulunterricht (und keinesfalls während des Unterrichts) und nur zwischen 8 und 16 Uhr sein.

 

Zwischen 15 und 18 Jahren bist du laut Gesetz “Jugendlicher”

Für Jugendliche gilt das Jugendarbeitsschutzgesetz. Solltest du jedoch noch Vollzeitschulpflichtig sein giltst du im Sinne des Jugendarbeitsschutzgesetzes noch als Kind, selbst wenn du älter als 15 Jahre alt bist.



Auch als Schüler, darfst du einen Ferienjob habe.

Da du als Schüler in Vollzeit vom Gesetz als Kind eingestuft wirst, darfst du in deinen Ferien arbeiten. Während der Schulferien giltst du als Jugendlicher, wenn du über 15 Jahre alt bist. Allerdings darfst du in deinen Ferien nur 4 Wochen pro Jahr arbeiten. Außerdem darf du nicht mehr als 8 Stunden täglich beziehungsweise 40 Stunden wöchentlich in deinem Ferienjob verbringen.



Auch als Schüler gelten für dich die gleichen Lohnsteuer- und Sozialversicherungsregelungen.

Mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung bist du als hast du als Schüler dieselben Regelungen zur Lohnsteuer und Sozialversicherung. Von der Arbeitslosenversicherung bist du als Schüler jedoch befreit, da du ja eigentlich gar nicht arbeitslos werden kannst. Meist wirst du deinen Ferienjob als Minijob oder Saisonbeschäftigung ausführen. In diesem Fall bist du auch von der Sozialversicherung befreit. Die pauschale Lohnsteuer wird von deinem Arbeitgeber an das Finanzamt bezahlt. Es ist übrigens völlig normal, dass dein Arbeitgeber dich nach einer Bestätigung deiner Erziehungsberechtigten fragt, da du ja schulpflichtig bist.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen