NEBENJOB ZENTRALE
RATGEBER


​Artikel

Mehrere Minijobs gleichzeitig – ist das erlaubt?

Von E. Bröckl am 28-02-2018
1 Kommentar | 43201 Aufrufe

Ja, selbstverständlich darfst du mehrere Minijobs haben. Aber…

… du solltest im Vorfeld darauf achten, dass du dabei auch tatsächlich das Geld verdienst, das du durch den Minijob eingeplant hast. Es gibt mehr Menschen, als man denken sollte, die (sogar neben ihrem regulären Hauptjob) mehrere Nebenjobs gleichzeitig ausüben. Das kann (und soll!) sich finanziell positiv auswirken. Unter Umständen aber können mehrere Minijobs genau das Gegenteil in Gang setzen, nämlich dass unterm Strich kaum ein Mehrwert dabei übrig bleibt.

Achtung: Du darfst mit all deinen Jobs zusammen nicht die gesetzliche Höchstarbeitszeit überschreiten. Das Arbeitszeitgesetz schreibt vor, dass du durchschnittlich maximal acht Stunden pro Tag an sechs Tagen in der Woche, also 48 Stunden in der Woche arbeiten darfst.

Fünf Personen schauen auf einen Laptop bei der Arbeit

Sind mehrere Minijobs verboten – darf ich nur einen 450 Euro Job haben?

In Deutschland besteht Freiheit bei der Berufswahl und bei der Berufsausübung. Dementsprechend darfst du so viele Nebenjobs ausüben, wie du nur möchtest.

Die Jobs, mit denen du Geld verdienst, solltest du aber genau planen, damit du später nicht viel weniger ausbezahlt bekommst, als du dir ausgerechnet hast. Es gibt Regeln, die du kennen und an die du dich halten solltest:

  • Ein verbreiteter Irrtum ist, dass, wer einen „geringfügig entlohnten“ Minijob auf 450-Euro-Basis ausübt, automatisch genau 450 Euro im Monat verdient. Das Gehalt gibt den maximal möglichen Verdienst an und ist nicht das feststehende Gehalt bei einem solchen Beschäftigungsverhältnis.
  • Du darfst so viele Jobs auf 450-Euro-Basis übernehmen, bis du mit allen zusammen den Höchstverdienst von 450 Euro im Monat erreicht hast. Tricksen geht übrigens nicht, denn all deine Arbeitgeber melden Ihre Beschäftigungen bei der Minijob-Zentrale an. All deine Arbeitsstellen werden also zusammengerechnet – und auch für die Zusammenrechnung gibt es Regeln. Das solltest du unbedingt beachten, denn wenn nach dieser Zusammenrechnung der Verdienst zu hoch ist, hat das zur Konsequenz, dass alle Nebenjobs voll sozialversicherungspflichtig werden.
  • Wer eine Vollzeitbeschäftigung ausübt, also einen versicherungspflichtigen Hauptjob (oder auch versicherungspflichtigen Teilzeitjob) hat, darf neben diesem Beschäftigungsverhältnis nur einen Minijob auf 450-Euro-Basis ausüben, selbst wenn er damit die 450-Euro-Grenze nicht erreicht. Jede weitere geringfügige Beschäftigung wird mit der Hauptbeschäftigung zusammengerechnet und ist voll sozialversicherungspflichtig sowie steuerpflichtig.
  • Zusätzlich zu deinen anderen Beschäftigungsverhältnissen kannst du jederzeit einen Nebenverdienst auf selbstständiger Basis realisieren.

Es gibt aber eine Alternative, du kannst, zeitlich begrenzt, eine sogenannte kurzfristige Beschäftigung ausüben. Diese Art von Teilzeitjob ist ebenfalls sozialversicherungsfrei (sogar in der Rentenversicherung) und wird nicht mit einem Nebenjob zusammengerechnet. In diesem Artikel findest du ein Beispiel, wie sich eine solcher kurzfristige Beschäftigung mit einem Teilzeitjob auf 450-Euro-Basis kombinieren lässt.

 

Du bist noch auf der Suche nach dem passenden Minijob? Hier gehts direkt zu unserer Jobbörse, wo dich eine große Auswahl erwartet.

Kommentare

  • Margret:

    02-11-2018

    Kann ich auf zwei Minijobs annehmen wenn beide zusammen die 450,00EUR Grenze nicht überschreitet ??


Kommentar hinzufügen