NEBENJOB ZENTRALE RATGEBER

Über 12.000 Euro für einen einzigen Post auf Instagram. Was nach einem Traum bei 40 Grad im Dachgeschoss klingt, ist für Germany’s next Topmodel-Gewinnerin Stefanie Giesinger Alltag. Mit mehr als 3,7 Millionen Followern auf Instagram gehört sie zu den Top-Verdienern unter den deutschen Influencern. Dabei ist Instagram nicht einmal die best bezahlteste Plattform. Wie du auf Youtube, Snapchat und Co. Geld verdienen kannst, welche Plattformen das größte Potenzial dafür bieten und wie du zum Social Influencer wirst? Wir klären auf.   

 

Influencer als Beruf

Mal langsam: Was sind Influencer überhaupt und wie viel verdienen sie? 

Influencer sind meist auf Sozialen Netzwerken wie Youtube, Instagram und Snapchat unterwegs und vermarkten dort ihre Person sowie Produkte von Firmen. Aufgrund ihrer hohen Follower-Zahlen und ihrer hohen Glaubwürdigkeit sind sie besonders attraktive Werbegesichter für Unternehmen. Nach Freunden und Bekannten sowie Bewertungen auf Produktseiten, wird Empfehlungen von Influencern das größte Vertrauen geschenkt. Und genau diesen Vorteil lassen diese sich gut bezahlen - mit bis zu 50.000 Euro für eine Kooperation.

Klingt verlockend, aber der Weg dahin ist lang. Wer vom Dasein als Influencer leben möchte, braucht vor allem eins: Geduld. Und natürlich Content, der Anklang findet. Jetzt ist Kreativität gefragt. Du bist ständig on the road und hast die besten Geheimtipps für den Urlaub? Teile sie mit deinen Followern. Teure Reisen hast du nicht zu bieten, stattdessen kriecht schon wieder eine Laufmasche dein Bein hoch? Mit einer Prise Humor werden deine Follower auch diese Stories aus dem Alltag lieben. 

Ob via Foto auf Instagram oder ein Video auf YouTube – alles ist möglich, um dich mitzuteilen. Geld verdienen hier vor allem die Kreativen und Kommunikationsfreudigen. Dazu gehört aber auch, dauernd online zu sein. Heute habe ich leider kein Foto für dich? Wohl kaum. Denn Influencer müssen posten - und das am besten mehrmals täglich. 

Was anfangs nach einer Freizeitbeschäftigung klingt, ist am Ende eben doch ein Job mit Verpflichtungen. Wer sich optimal auf den Traumberuf Social Media Star vorbereiten möchte, kann sich inzwischen sogar dazu ausbilden lassen. Für schlappe 4.500 Euro weiht die Influencer Marketing Academy in Berlin Newcomer in die Geheimnisse der hart umkämpften Branche ein.

Und weil wir finden, dass es auch ohne teure Ausbildung geht, zeigen wir dir auf welchen Social Media Kanälen du gutes Geld verdienen kannst.

 

Instagram - Mit Fotos und Filtern zum Erfolg

Als Instagram im Jahr 2010 online ging, drehte sich alles um das Posten von Fotos und Videos. Schnell entwickelte sich die App jedoch zur echten Marketing-Maschinerie. Ob Mode, Fitness oder Essen – die Möglichkeiten, bei Instagram Geld zu verdienen, sind vielseitig.

Hat man eine solide Basis an Followern aufgebaut, gestaltet es sich relativ leicht, Kooperationen mit Unternehmen zu ergattern. Bereits ab 1.000 Followern kann man sich zumindest schon mal auf kostenlose Produkte freuen. 

Dabei sollte die Thematik des eigenen Feeds gut gewählt sein - die mit Abstand bestbezahltesten Influencer auf Instagram präsentieren Mode, gefolgt von Sport und Reisen. 

Wer keine Lust hat, die eigene Persönlichkeit zu vermarkten, kann den Instagram-Account auch anders für einen Zusatzverdienst nutzen. Wie genau, erfährst du hier

 

YouTube – Zocken für Bares

Seit das Videoportal YouTube 2005 an den Start ging, sind zahlreiche User zu echten Vielverdienern geworden. Hier häufen sich Kanäle, die als kleines Videoprojekt starteten und heute als professionelles Unternehmen geführt werden. 

Genau wie auf Instagram können Influencer auf YouTube als Sprachrohr für Unternehmen fungieren. Und das mit großem Potenzial: Präsentiert der YouTube-Star ein Produkt in einem Video mit 500.000 Views, erhält er zwischen 15.000 und 50.000 Euro. 

YouTube birgt aber noch eine weitere Einnahmequelle: Werbung, die vor oder während der Videos geschaltet wird. Hier führt eine einfache Gleichung zum Erfolg:

Je mehr Zuschauer und Abonnenten, desto höher die Einnahmen. 

YouTube ist vor allem für leidenschaftliche Gamer eine Goldgrube. Da sogenannte “Let’s Plays” meist länger sind, als konventionelle YouTube-Videos, lässt sich zwischendurch mehr Werbung schalten.

 

Snapchat - Kurzgeschichten mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

Seit 2011 können sich User über Kurzvideos oder Fotos auf Snapchat mitteilen. Die Snaps können vom Empfänger maximal 10 Sekunden lang angesehen werden. Danach löschen sich die Bilder von selbst - hier verschickst du also echte Momentaufnahmen. 

Auch Snapchatter werden dafür bezahlt, dass sie Produkte von Unternehmen auf Fotos oder in Videos präsentieren. Der Verdienst folgt auch hier der Regel: Je größer die Reichweite, desto höher die Bezahlung. 

Allerdings: Seit Instagram das Konzept hinter Snapchat kurzerhand für die eigene App kopiert hat, haben sich einige User von Snapchat verabschiedet. Und auch der neue Konkurrent TikTok macht es spannend, wie es mit Snapchat weitergehen wird.

 

Musical.ly - Teenager als Playback-Stars

Erst im August 2014 ging musical.ly live und ist damit einer der jüngeren Social-Media-Hypes. Vor allem Teenager erliegen dem Reiz der 15 Sekunden langen Videosequenzen, in denen die "Muser" (so heißen die Nutzer der App) in Playback-Auftritten Songs performen. 

Hier kann man schon mit 13, 14 oder 15 Jahren zum Star aufsteigen – übrigens auch in Deutschland. So wurden die Zwillinge Lisa und Lena mit gerade einmal 14 Jahren und mehr als 10 Millionen Followern internationale Musical.ly Stars. 

Bleiben wir bei Lisa und Lena: Die Zwillingsschwestern haben sich in kurzer Zeit eine Riesen-Reichweite aufgebaut. Dass die beiden Geld verdienen, ist sicher, allerdings lässt sich nur schwer abschätzen, wie hoch ihr Verdienst ist. Denn Lisa und Lena sind nicht nur bei musical.ly aktiv, sie kombinieren ihre Präsenz mit ihrem Instagram-Account. Beste Voraussetzungen also für den Abschluss hoch dotierter Werbeverträge. Und zusätzlich haben die Playback-Stars sogar eine eigene Modelinie aufgebaut.

 

Mit Instagram, YouTube oder Musical.ly Geld machen - hast du den Dreh raus, kannst du vom Verdienst eines Influencers richtig gut leben. Und wer weiß, vielleicht wirst du schon bald das neue Werbegesicht für deine Lieblingsmarke.

Teile diesen Artikel

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Beliebte Beiträge