NEBENJOB ZENTRALE
RATGEBER


​Artikel

Minijob 2018: Lässt sich ab 2018 mehr Geld verdienen?

Von Nebenjob am 23-09-2017
0 Kommentare | 7078 Aufrufe

Das ändert sich 2018 beim Thema Minijob: Wir haben zusammengefasst, was Sie im neuen Jahr wissen sollten

Gesetzliche Rentenversicherung: Der Beitragssatz sinkt und damit auch der Eigenanteil des Minijobbers

Zum 1. Januar 2018 wurde der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung um 0,1 Prozentpunkte auf 18,6 Prozent gesenkt. Damit erhöht sich der Verdienst für alle Minijobber, die sich nicht von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen haben.

Warum ist das so? Seit 2013 bereits sind Minijobs grundsätzlich rentenversicherungspflichtig. Die Arbeitgeber übernehmen den pauschalen Rentenversicherungsanteil in Höhe von 15 %, der Minijobber stockt den fehlenden Differenzbetrag bis zur Höhe des gesetzlichen Rentenversicherungsbeitrages auf. Bis Ende 2017 lag dieser noch bei 18,7 %, seit Januar muss der Minijobber also nur noch 3,6 Prozent aus eigener Tasche zuzahlen.

Dass dabei keine Wahnsinnsersparnis herauskommen kann, ist allerdings wahrscheinlich jedem klar: Wer die maximal mögliche Verdienstsumme von 450 Euro bekommt, spart ganze 45 Cent bei der Aufstockung des Eigenanteils.

Mehr zum Thema: Minijob und Rente: Lohnt es sich, bei einem Minijob in die Rentenversicherung einzuzahlen?

Keine Ausnahmen mehr: Der Mindestlohn gilt ab 2018 für alle Branchen

Bis Ende 2017 gab es noch einige wenige Branchen, die vom gesetzlichen Mindestlohn ausgenommen waren. Für den Bereich Minijobs sind hier insbesondere die Zeitungszusteller zu nennen, deren Mindestlohn beispielsweise bislang noch bei 8,50 Euro lag. Damit ist jetzt Schluss: Unabhängig von der Branche müssen nun bundeseinheitlich mindestens 8,84 Euro gezahlt werden.

Info Dennoch gibt es nach wie vor bestimmte Personengruppen, die vom Mindestlohn ausgenommen sind, wie beispielsweise Jugendliche unter 18 Jahre, die noch keine Berufsausbildung abgeschlossen haben, Langzeitarbeitslose, bestimmte Praktikantengruppen etc.

Wer mehr zum Thema Mindestlohn erfahren möchte, liest unseren Artikel Minijob und Mindestlohn

Für Minijobber zwar nicht ganz so wichtig, aber für andere Nebenberufler wie beispielsweise Studenten oder selbstständige Nebenjobber

Der steuerliche Grundfreibetrag für Ledige wurde 2018 von 8.820 Euro auf 9.000 Euro angehoben. Für Verheiratete ist der Grundfreibetrag doppelt so hoch und beträgt 18.000 Euro. Erst ein Verdienst bzw. das Einkommen, das darüber liegt, muss versteuert werden.

Krankenversicherung für familienversicherte Zweitjobber: Die Einkommensgrenze steigt

Sofern der Nebenverdienst nicht mit einem 450-Euro-Minijob erzielt wird, durfte der Verdienst bis Ende Dezember nicht über 425 Euro im Monat liegen, um kostenlos an der Familienversicherung teilzuhaben. Zum 1. Januar 2018 wurde diese Einkommensgrenze um 10 Euro auf nun 435 Euro angehoben.

Mehr zum Thema: Minijob und Krankenversicherung: Das sollten Sie wissen


Das könnte Sie auch interessieren:

Nebenbei Geld verdienen – so geht’s: 13 effektive Möglichkeiten

„Nebenbei“ – fast könnte man durch diese Wortwahl den Eindruck bekommen, dass das Geld verdienen „leicht“ wäre – ganz so, als wäre keine Anstrengung nötig. Und es ist tatsächlich so: Es gibt Jobs und Möglichkeiten, mit denen es relativ einfach ist, nebenbei Geld zu verdienen Mehr lesen

 

Im September hätte es vielleicht noch so kommen können: Eine Anhebung der Verdienstgrenze beim Minijob auf 450 Euro Basis war theoretisch denkbar

Die letzte Anhebung der Verdienstobergrenze für Minijobs liegt mittlerweile einige Zeit zurück – im Januar werden fünf Jahre vergangen sein, dass der Maximalverdienst von 400 auf 450 Euro angehoben wurde. Nun könnte es zu einer Anhebung der Verdienstgrenze kommen – und zwar nicht einmalig, sondern dynamisch an die Lohnentwicklung (oder alternativ den Mindestlohn) gekoppelt.

"Mitwachsender Minijob" - so heißt das Zauberwort, das dazu führen könnte, dass Minijobber in der nächsten Legislaturperiode und unter Umständen schon im Jahr 2018 mehr Geld im Monat verdienen können. Was verbirgt sich hinter dem Schlagwort "Mitwachsender Minijob"? Die Union sieht in ihrem Wahlprogramm vor, dass geringfügig beschäftigte Nebenjobber beim Thema allgemeine Lohnsteigerung mit ins Boot genommen werden sollen. Die Verdienstgrenze für Minijobs soll sich dynamisch nach oben entwickeln können.

Die FDP engagiert sich ebenfalls für eine dynamische Anpassung der Verdienstobergrenze. Sie plädiert dafür, die Verdienstgrenze bei Minijobs an den gesetzlichen Mindestlohn zu koppeln – so soll die Obergrenze auf das 60-Fache des Mindestlohns festgeschrieben werden. Bei dem derzeitigen Mindestlohn-Niveau, das bei 8,84 Euro liegt, würden Minijobber also bis zu 530,40 Euro fast ohne Abzüge für Steuern und Sozialabgaben verdienen dürfen. Auch die Midijobs (hier bewegt sich der Verdienst zwischen 450,01 Euro bis maximal 850 Euro) sollen ans Mindestlohn-Niveau angepasst werden.

Minijobber könnten also ab 2018 mehr Geld verdienen, denn einige machen sich dafür stark, dass der Minijob stetig wachsen soll

Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass sich Ansichten wie beispielsweise die der Union oder der FDP bei der Gesetzgebung durchsetzen. Denn natürlich schätzen andere Parteien wie auch die Gewerkschaften das Thema Minijob erwartungsgemäß deutlich anders ein – beispielsweise die SPD wie auch die Grünen wünschen sich mindestens eine Eindämmung der geringfügigen Beschäftigung, wenn sie sich nicht sogar – wie Die Linke - langfristig für eine Abschaffung der Minijobs einsetzen.

Die Kritik an den Minijobs hat verschiedene Gründe – vor allem sind sie aber auch umstritten, weil Arbeitgeber die gesetzlich festgeschriebenen Arbeitnehmerrechte wie bezahlten Urlaub, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Sonderzahlungen etc. vorsätzlich missachten – nachzulesen beispielsweise in unserem Artikel zu einer aktuellen Minijob-Studie vom März 2017.

Dennoch schätzen viele Minijobber die Tatsache, dass sie bei dieser Art von Nebenverdienst kaum oder gar keine Abzüge vom Gehalt verschmerzen müssen. Außerdem gibt es erfreulicherweise immer mehr Beschäftigte, die sich dagegen wehren, wenn ihr Chef ihnen während des Urlaubs oder während einer Krankheit das Gehalt nicht weiterzahlen will.

Abschließend ein Hinweis zu den kurzfristigen Minijobs für das Jahr 2018

2018 wird das letzte Jahr sein, in dem die kurzfristigen Minijobber (auch Saisonbeschäftigte oder kurzfristig Beschäftigte genannt) an 70 Arbeitstagen bzw. während drei Monaten im Jahr sozialversicherungsfrei arbeiten dürfen. Am 31. Dezember 2018 wird damit Schluss sein, denn die Anhebung der möglichen Arbeitszeit pro Jahr war eine Übergangsregelung, die der Einführung des Mindestlohns geschuldet war. Ab Januar 2019 wird die zeitliche Begrenzung wieder auf 50 Tage bzw. zwei Monate zurückgestuft werden.

  • Nebenjob als Minijob auf 450-Euro-Basis
  • Mindestlohn rauf auf 12 Euro: Das ist doch mal eine Ansage!

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen