NEBENJOB ZENTRALE RATGEBER

Wer eine nebenberufliche Selbstständigkeit in Betracht zieht, muss einige Voraussetzungen und wichtige Aspekte erfüllen können. Die Durchsicht ist nicht immer gegeben, sodass eine genaue Auseinandersetzung mit der Thematik von großer Bedeutung ist. Mit einigen Tipps und Tricks in diesem Artikel kann sich ein Überblick verschafft werden.

Tipp 1: Auch Nebenberufe müssen angemeldet werden

Wenn der Hauptberuf weiterhin ausgeführt wird und die geplante Selbstständigkeit als Kleinunternehmer nur einen kleinen Bruchteil des Gehaltes ausmacht, muss diese dennoch umgehend angemeldet werden. Es gelten grundsätzlich die gleichen Anforderungen wie bei einer vollständigen Selbstständigkeit. Hierzu gehören viele bürokratische Aspekte. Nach einer erfolgreichen Anmeldung solltest du zudem einen Überblick über die Steuern erhalten. Ein Steuerberater kann dabei helfen.

Tipp 2: Was genau bedeutet „nebenberuflich"?

Es gibt unterschiedliche Voraussetzungen, die eingehalten werden müssen, damit ein Nebenberuf auch ein Nebenberuf bleibt. Unter anderem sollte eine nebenberufliche Selbstständigkeit nicht mehr als 18 Stunden pro Woche einnehmen. Zudem darf und sollte das Einkommen aus der Selbstständigkeit nicht das des Hauptberufes überholen. Als wichtigster Aspekt ist die Tatsache zu beachten, dass du keine eigenen Mitarbeiter anstellen darfst. Spätestens dann handelt es sich nicht mehr um eine nebenberufliche Tätigkeit.

Tipp 3: Informieren dich darüber, was du tun darfst!

Selbstständigkeit im beruflichen Sinne bedeutet nicht direkt, dass du tun und lassen kannst, was du möchtest. Auch eine nebenberufliche Tätigkeit muss genehmigt werden, damit du diese mit und für andere Personen ausüben darfst . Je nach Beruf erwarten dich hier unterschiedliche Faktoren, die geprüft und akzeptiert werden müssen.

Tipp 4: Informiere wichtige Personen!

Auch nach einer Genehmigung vom Amt aus solltest du weitere Personen involvieren, die direkt oder auch indirekt mit deiner Selbstständigkeit in Kontakt kommen können. Besonders gut und wichtig ist es, den Arbeitgeber des Hauptberufes zu informieren. Du bist grundsätzlich nicht dazu verpflichtet. Dennoch solltest du beachten, dass du mit deiner Selbstständigkeit nicht als Konkurrent des Arbeitgebers auf den Markt treten. Zudem ist es wichtig, deine vorhandenen Pflichten als Arbeitnehmer nicht zu vernachlässigen. Selbstständigkeit schlaucht oftmals. Trotz allem solltest du in der Lage sein, 100 % bei deiner hauptsächlichen Arbeitsstelle zu geben.

Tipp 5: Dokumentiere alles!

Für manche ist es lästig, jegliche Veränderungen, Aktualisierungen oder wichtige Daten zu dokumentieren. Als selbstständige Personen bist du nicht direkt dazu verpflichtet, aber es kann dir viel Zeit und Arbeit ersparen, wenn du dich direkt um den „Papierkram" kümmerst. Zum einen ist dies wichtig für die Steuer, die du als teils selbstständige Person auf besondere Weise durchführen musst. Andererseits ist je nach Beruf das Schreiben von Rechnungen von hoher Bedeutung. Diese fließen mit in die Steuer ein und dienen der adäquaten Buchhaltung deines Kleinunternehmens.

Tipp 6: Vereinfache dir die Selbstständigkeit!

Als Selbstständige Person, auch nur im Nebenberuf, gibt es viele Dinge, die du täglich beachten und klären musst. Dadurch wird der Alltag auf gewisse Weise stressiger. Zusätzliche Belastung im Privatleben kann bei überarbeiteten Menschen schnell zum Burnout führen. Damit du diesem Phänomen entkommen und dir deinen Alltag vereinfachen kannst, gibt es beispielsweise Hilfen für Rechnungen. Wenn beispielsweise ein Rechnungsgenerator für dich in Frage kommt, können mit wenigen Klicks Rechnungen für den Unternehmer und dessen Kunden erstellt werden. Dadurch wird nicht nur Zeit, sondern auch zusätzliche Energie gespart, ohne dass an der Qualität eingebüßt werden muss. So kannst du dich wieder ganz dem widmen, was dich erfolgreich macht (Pareto sei Dank).So kannst du weiter fokussiert bleiben und deine Effizienz weiter voranbringen.

Tipp 7: Sei kritikfähig!

Dieser Tipp gilt nicht nur für Selbstständige, sondern für alle im Alltag. Ein Unternehmen und dessen Konzepte können nur wachsen, wenn Kritik angenommen, reflektiert und je nach Fazit auch umgesetzt werden kann. Grundsätzlich ist die Selbstständigkeit nichts anderes als ein Nebenjob, den du mit Leib und Seele betreiben kannst.

Teile diesen Artikel

Beliebte Beiträge