NEBENJOB ZENTRALE RATGEBER

Welche vielfältigen, beruflichen Möglichkeiten hat das neue Jahr zu bieten? Die Digitalisierung hat viele neue Berufsgruppen geschaffen und ein Ende ist vorerst nicht in Sicht. In welchen dieser Berufe hat man also eine langfristige Zukunft?

Zu Beginn des neuen Jahres steigt das Verlangen nach Veränderungen, man setzt sich neue Ziele, seien es berufliche oder private. Egal ob man auf der Suche nach einem Quereinstieg ist, sich in einer Berufsfindungs- oder einer beruflichen Umorientierungsphase befindet, die Frage, welche Berufe eine Zukunft haben, beschäftigt gerade in der Zeit der Digitalisierung viele Menschen. Sei es, weil der aktuelle Beruf nur noch geringe Zukunftschancen hat, schlecht bezahlt wird, man mit dem Arbeitsklima unzufrieden oder auf der Suche nach einer neuen Herausforderung ist.

Einige Leute befürchten, dass durch die Digitalisierung ganze Berufsgruppen wegfallen könnten. Zum Einen weil Arbeitsweisen und Abläufe zunehmend digitalisiert oder sogar vollständig von Maschinen übernommen werden. Auf der anderen Seite entsteht so Raum für neue Berufsbilder und Trendberufe besonders im Erziehungs- und Gesundheitsbereich, sowie im öffentlichen Dienst und Handel.

Nachfolgend haben wir die Top 10 Trendberufe für das Jahr 2020 aufgelistet:

 

  • Customer Success Specialist
    In diesem Beruf gehören jegliche Anliegen und Fragen von Kunden zu deinem Aufgabenfeld. Du arbeitest mit unterschiedlichen Kanälen und Kundenanfragen. Darüber hinaus beschäftigt sich der Customer Success Specialist mit den aktuellsten Trends, welche seine täglichen Aufgabengebiete bestimmen.

  • Data Scientist
    Ein Data Scientist wandelt Datenmengen in konkrete Handlungsanweisungen für das Unternehmen um. Hierfür werden Daten aus allen Abteilungen zusammengetragen und Analysen sowie Modelle gebaut. Die daraus resultierenden Ergebnisse und Empfehlungen werden in der Regel auch dem Management präsentiert. Neben der Datenaufbereitung, entwickelt man hier Lösungen, beispielsweise für die Bestandsoptimierung oder gibt Machbarkeitsstudien ab.

  • Supply Chain Manager
    Für eine reibungslos laufenden Logistik sowie Zulieferung ist in der Regel ein Supply Chain Manager verantwortlich. Dieser sorgt dafür, dass alle Komponenten, Endprodukte, Rohstoffe und Informationen rund um die Wertschöpfungs- und Lieferkette zum richtigen Zeitpunkt bestellt und geliefert werden. Je effektiver und smarter die sogenannte Lieferkette funktioniert, desto besser kann ein Unternehmen auch die Finanzen regeln.

  • Datenberater
    Oder auch bekannt als Data Consultant, hilft Unternehmen dabei, mehr Informationen aus ihren Daten ziehen zu können. Dies beginnt mit verschiedensten Analysen, geht über Programmierung und endet dann bei Schulungen sowie organisatorischen Aufgaben.

  • SEO Spezialist
    Für Unternehmen wird es immer schwieriger auf organische Weise über Suchergebnisse gefunden zu werden.
    Auch Nutzer bekommen meist nur das angezeigt, was für die Mehrheit relevant ist. Grund dafür sind die immer wieder wechselnden Suchmaschinen-Algorithmen von Google, Facebook, Instagram und Co. verantwortlich.
    Hier kommen SEO Spezialisten ins Spiel, sie kennen sich mit den neuesten Algorithmen aus und wissen genau was man tun muss um in den Suchergebnissen ganz oben zu stehen.



  • 3D-Druck-Experte
    Das Wunschobjekt ganz einfach selbst ausdrucken? Hier kommt der 3D-Drucker zum Einsatz und mit ihm entsteht die völlig neue Berufsgruppe des 3D-Druck-Experten.
    Sie sind also schon länger im Kommen, allerdings ist das tatsächliche Potential von ihnen noch nicht vollkommen ausgeschöpft. Mit einem 3-D Drucker lassen sich alle möglichen Gegenstände für die unterschiedlichsten Branchen produzieren.Dementsprechend sollte sich ein 3D-Druck-Experte im Ingenieur- sowie im technischen Bereich auskennen.

  • Spezialist für Datenschutz
    Datenschutz wird sowohl im privaten, als auch im unternehmensbereich immer wichtiger und genau aus diesem Grund ist dieser Bereich auch so relevant. Durch die Europäische Datenschutzgrundverordnung wird besonders die Bedeutung der Sicherheit von personenbezogenen Informationen für die Gesellschaft deutlich. Wenn diese Bestimmungen von Unternehmen vernachlässigt werden, kann dies viel Geld kosten. Aus diesem Grund werden Experten in diesem Gebiet immer mehr nachgefragt.

  • Content Creator
    Der Beruf des Content Creators könnte der zukünftige Beruf des Journalismus sein. In diesem Bereich erstellt man wie ein Fotograf, Blogger oder Vlogger, Inhalte, die auf Websites oder bestimmten Plattformen wie Instagram oder YouTube präsentiert werden. Hier ist es besonders wichtig, dass der Inhalt den aktuellen Trends entspricht und auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnitten wird.

  • Umwelt- und Ressourcen-Manager
    Die Menschheit versucht immer umweltfreundlicher zu handeln, sei es beim wöchentlichen Einkauf oder bei der Müllverwertung. Die Aufgabe eines Umwelt- und Ressourcen-Managers ist es, umweltfreundliche Optionen für Organisationen, Unternehmen oder staatliche Behörden zu finden und diese anschließend auf Unternehmens-, Region- oder sogar Landesebene zu analysieren und umzusetzen.

  • Feelgood Manager
    Eine Berufsbeschreibung die zu Beginn häufig belächelt wird und oftmals Startups zugeordnet wird. Die Aufgabe eines Feelgood Managers ist es, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem sich alle Mitarbeiter wohl fühlen. Er ist auch dafür zuständig, die am besten geeigneten Talente zu finden und an das Unternehmen zu binden.
    Das Aufgabengebiet umfasst auch das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu steigern, Sportangebote und Events zu organisieren, Gesundheitswochen zu planen und natürlich die Mitarbeiter in jeglichen Anliegen zu unterstützen und glücklich zu machen. Ein Feelgood Manager steigert letztendlich die Produktivität und Arbeitsbereitschaft der Mitarbeiter indem er Stress im Büro reduziert und für eine positive Arbeitsatmosphäre sorgt.

Teile diesen Artikel

Beliebte Beiträge