Grundsätzlich gilt in Deutschland das Verbot der Kinderarbeit

Grundsätzlich gilt in Deutschland das Verbot der Kinderarbeit und als Kind im Sinne des Jugendarbeitsschutzgesetzes gilt, wer noch nicht 15 Jahre alt ist.

Allerdings gibt es eine Ausnahme für Kinder, die über 13 Jahre alt sind. Sofern der Personensorgeberechtigte einwilligt, dürfen Kinder ab 13 Jahren für leichte und für Kinder geeignete Arbeiten beschäftigt werden – insbesondere zählen hierzu Nebenjobs als Zeitungsausträger oder auch Beschäftigungen in der Landwirtschaft. Aber auch in diesen Ausnahmefällen darf dieser Nebenjob nicht länger als zwei Stunden täglich, nicht vor dem Schulunterricht (und natürlich keinesfalls während des Unterrichts) und nur zwischen 8 und 18 Uhr erfolgen.

Jugendarbeitsschutz für Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren

Wer zwischen 15 und 18 Jahre alt ist, zählt vor dem Gesetz als “Jugendlicher”. Damit findet das Jugendarbeitsschutzgesetz für diesen Personenkreis Anwendung –allerdings nicht für Jugendliche, die „hauptberuflich“ Schüler sind. Denn Vollzeitschulpflichtige gelten generell als Kind im Sinne des Jugendarbeitsschutzgesetzes, selbst wenn sie bereits das 15. Lebensjahr vollendet haben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Geld verdienen als Schüler
Foto: © Tobif82 – Fotolia.com

Geld verdienen als Schüler: So geht’s auch ohne Nebenjob

Ihr geht noch zur Schule? Mit diesen 11 Möglichkeiten könnt Ihr auch als Schüler Geld verdienen.

Die Frage, wie sich neben der Schule Geld verdienen lässt, ist für viele Schüler eine der schwierigsten Fragen überhaupt. Denn viele Jugendliche, die ihr Taschengeld mit einem Nebenjob aufbessern möchten, haben Probleme damit, einen solchen zu finden. Mehr lesen


Trotz Verbot der Kinderarbeit für Schüler: Ferienjobs sind möglich

Da Sie Schüler in Vollzeit sind gilt für Sie damit das Verbot der Kinderarbeit – auch für Jugendliche ab 15 Jahren. Allerdings wird das Arbeitsverbot für (jugendliche) Schüler nicht während der Schulferien angewandt: Ferienjobs sind also möglich. Allerdings dürfen Sie nicht länger als jeweils vier Wochen pro Kalenderjahr ausschließlich während der Schulferien arbeiten.

Auch hinsichtlich der täglichen Arbeitszeit müssen Sie Regeln beachten: Ihr Nebenjob während der Ferien darf Sie nicht länger als acht Stunden täglich und maximal 40 Wochenstunden beanspruchen.

Lohnsteuer und Sozialversicherung, Minijobs und Saisonbeschäftigung

Für Sie als Schüler gelten die gleichen Lohnsteuer- und Sozialversicherungsregelungen wie für alle anderen Arbeitnehmer, mit der Ausnahme, dass Sie als Schüler in der Arbeitslosenversicherung frei sind (Sie können ja auch nicht arbeitslos werden).

Wahrscheinlich allerdings werden Sie Ihren Ferienjob nicht auf Lohnsteuerkarte, sondern im Rahmen eines Minijobs oder einer Saisonbeschäftigung ausüben. Diese Beschäftigungsverhältnisse sind gänzlich sozialversicherungsfrei und die hierbei fällige (pauschale) Lohnsteuer wird vom Arbeitgeber an das Finanzamt abgeführt.

Es ist übrigens völlig normal, wenn sich Ihr Arbeitgeber für Sie als schulpflichtigen Beschäftigten eine Einverständniserklärung Ihrer Erziehungsberechtigten vorlegen lässt.

Tipp Informationen zum Jugendarbeitsschutz und Kinderarbeitsschutzverordnung bietet das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung in Form einer kostenlosen Infobroschüre („klare sache“)  an.

Auch interessant:

Comments are closed.