NEBENJOB ZENTRALE
RATGEBER


​Artikel

Nebenjob als Fundraiser oder Dialoger

Von S. Egger am 06-11-2018
0 Kommentare | 752 Aufrufe

Fundraising Nebenjob

Bei diesem Nebenjob bist du für Hilfsorganisationen zum Wohle anderer unterwegs und verdienst dabei Geld.

Fundraising bedeutet, dass du für Hilfsorganisationen, sogenannte Non-Profit-Organisationen, Spenden sammelst. Die Non-Profit-Organisationen wie Das Deutsche Rote Kreuz, amnesty international, UNICEF und Greenpeace übernehmen wichtige Aufgaben in der Gesellschaft. Zum Teil werden sie durch öffentliche Gelder finanziert. Ein erheblicher Teil des Geldes sind jedoch Spenden der Bevölkerung. Auch in Deutschland gewinnt das Fundraising immer mehr an Bedeutung. Vielleicht ist es dir ja selbst bereits aufgefallen, dass du in der Fußgängerzone öfter von Fundraisern angesprochen wirst. Als Fundraiser werden die Personen bezeichnet, die im Nebenjob Spenden für die Hilfsorganisationen sammeln.

 

Was machst du bei einem Fundraising Nebenjob?

Als Fundraiser wirbst du für die Hilfsorganisation und versuchst neue Mitglieder beziehungsweise Förderer für die Non-Profit-Organisation zu finden. Du informierst die Menschen, die vorbei gehen, in einem persönlichen Gespräch über deinen Auftraggeber, seine Aufgaben und Ziele. Besonders wichtig ist, dass du niemals aufdringlich und immer höflich bist. Eingesetzt wirst du meistens in Fußgängerzonen oder an belebten Plätzen. Beim Fundraising bist du nahezu niemals allein, sondern arbeitest mit einem Team von bis zu 10 Kollegen, die sich meist auch alle gleich alt sind. Spaß ist also garantiert!

Übrigens: Du wirst nicht einfach ins kalte Wasser geworfen. Noch vor Arbeitsbeginn bekommst du eine kostenlose Schulung, denn es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

 

Was musst du fürs Fundraising können?

Eine Grundvoraussetzungen für den Nebenjob bei den Hilfsorganisationen ist, dass du engagiert bist und keine Scheue davor hast, auf Fremde zuzugehen. Es ist wichtig, dass du ein gutes Selbstvertrauen hast und gerne mit anderen redest, denn das wird dir im Arbeitsalltag sehr weiterhelfen. Da du im Team arbeitest, ist natürlich Teamfähigkeit gefragt. Außerdem solltest du überzeugend sein, da du je nach Leistung bezahlt wirst, das heißt, wenn du viele neue Förderer findest, verdienst du auch mehr.

Für das Fundraising bei amnesty international und Co. musst du mindestens 18 Jahre alt sein. Zudem solltest du zeitlich flexibel sein und auch bereit sein, in verschiedene Städte zu reisen.

 

Welche Arbeitszeiten hast du beim Fundraising Nebenjob?

Die einzelnen Kampagnen sind meist für 2 bis 3 Tage pro Einsatzort geplant, das heißt, dass die Hilfsorganisationen meist erwarten, dass du 2 bis 6 Tage pro Woche Zeit hast. In der Regel lässt sich also das Fundraising als Ferienjob oder Übergangsjob betreiben, denn, wenn du das erste Mal eingesetzt wirst, arbeitest du meist vier Wochen am Stück. Solltest du nicht in dem Ort leben, in dem die Kampagne stattfindet, wird dir sowohl die Anfahrt als auch die Unterkunft von deinem Arbeitgeber wie beispielsweise amnesty international bezahlt.

 

Wie viel Geld kannst du mit diesem Nebenjob verdienen?

Für das Fundraising bekommst du meistens eine fixe Summe. Diese beträgt je nach Hilfsorganisation zwischen 40 und 50 Euro pro Tag. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, dass du aufgrund deiner Leistung noch mehr ausbezahlt bekommst. Wenn du also viele neue Förderer beziehungsweise Mitglieder für die Hilfsorganisation finden konntest, bekommst du ein höheres Gehalt ausbezahlt.

 

Das klingt doch alles nicht schlecht, oder? Finden kannst du die beliebten Nebenjobs in unserer Jobbörse!

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen