NEBENJOB ZENTRALE
RATGEBER


​Artikel

Wer kann mit Affiliate Marketing im Internet Geld verdienen?

Von Nebenjob am 15-11-2015
0 Kommentare | 514 Aufrufe

20180905-30461-1nu09kg_1536128752.png

…und: Obwohl der Einsatz von Partnerprogrammen viele Vorteile bietet, gibt es auch Nachteile, die Sie kennen sollten

Das Thema Affiliate Marketing ist im Online-Business immer wichtiger geworden. Das liegt zum einen daran, dass Unternehmen auf diese Weise sehr effektiv und erfolgsbasiert Werbung für sich und ihre Produkte machen können. Aber auch für Blogger und Webseiten-Betreiber bietet sich damit eine ganz simple Methode, um online Geld zu verdienen – und das mit mittlerweile breiten Auswahlmöglichkeiten, so dass im Grunde niemand mehr Probleme damit haben sollte, passende Programme zu finden.

Während wir im ersten Beitrag zum Thema das grundsätzliche Prinzip von Partnerprogrammen beleuchtet haben, Begriffe wie "Merchant", "Publisher" oder "Affiliate" erklärt haben und die gängigsten Verdienstmodelle beschrieben haben, steigen wir in jetzt etwas tiefer in die Materie ein. In diesem Artikel geht es darum, für wen sich der Einsatz von Partnerprogrammen überhaupt lohnt. Außerdem beschreiben wir die Vorteile, aber auch die Nachteile von Affiliate Marketing aus der Sicht eines Publishers.

 

Kann jeder mit Affiliate Marketing online Geld verdienen?

Theoretisch kann jeder, der sich im Internet betätigt, mit Partnerprogrammen Geld verdienen. Soweit die Theorie. Doch egal, ob Sie sich als Blogger betätigen, eine Webseite betrieben oder ob Sie beispielsweise auf Instagram oder YouTube aktiv sind: Der Schlüssel zum Erfolg und damit zum Geld verdienen liegt in der Zahl Ihrer Besucher bzw. Zuschauer oder Leser. Eine gut besuchte Internetpräsenz ist schon einmal eine ganz gute Basis. Weiterhin müssen sich diese Besucher auch wirklich für das Produkt bzw. die Dienstleistung, die Sie im Rahmen eines Partnerprogramms anbieten, interessieren – und auf das Angebot des Advertisers klicken. Doch (sofern es sich nicht um ein Pay per Click-Programm handelt): Erst im dritten Schritt verdienen Sie Geld – nämlich dann, wenn der von Ihnen vermittelte Besucher beim Merchant auch tatsächlich etwas kauft bzw. durch ihn ein Lead generiert wird.

 

Viele Besucher heißt nicht zwangsläufig viel Geld verdienen

Sie sehen: Auch wer viele Besucher hat, verdient nicht zwangsläufig viel Geld. Die Zielgruppe muss stimmen; je passender das Affiliate-Programm auf die Zielgruppe ausgerichtet ist, desto mehr Erfolg werden Sie haben. "Klein, aber fein": Es ist absolut denkbar, dass Sie zwar keine gewaltige Leserschaft haben, Ihre Besucher aber in der Masse sehr interessiert sind an dem Angebot des Partnerprogramms. Qualität geht vor Quantität – wer im Affilliate-Marketing Geld verdienen möchte, sollte diesen Satz beherzigen.

 

Die Vorteile von Affiliate Marketing für Sie als Publisher

  • Große Entscheidungsfreiheit Als Publisher sind Sie völlig frei in der Entscheidung darüber, wann, wo, für wie lange - und ob Sie überhaupt Partnerprogramme auf Ihrer Online-Präsenz einsetzen möchten. Programme, die nicht gut laufen, können Sie jederzeit wieder absetzen, ohne dass Sie jemandem Rechenschaft schuldig sind.
  • Große Auswahl Affiliate Marketing bietet eine Riesenauswahl der verschiedensten Programme, Kampagnen und Werbemittel, die Sie (nachdem Sie als Partner akzeptiert wurden) eingesetzen können.
  • Technisches Know-How Sie brauchen kein oder kaum technisches Know-How, um die Affiliate-Codes in die Seiten zu integrieren.
  • Passives Einkommen Ein passives Einkommen erzielen - auch das ist möglich. Dass sich, ohne zu arbeiten, in der Regel kein Geld verdienen lässt, ist für die meisten sicherlich nichts Neues. Und das ist im Grunde genommen auch beim Einsatz von Partnerprogrammen so. Mit der richtigen Strategie und der nötigen Vorarbeit ist jedoch auch diese Einkommensvariante möglich. Allerdings steht und fällt das passive Geld verdienen (wie sollte es anders sein?) mit der Reichweite und dem Traffic, den Sie mit Ihren Inhalten erzielen. Wenn beides stimmt, können Sie ein passives Einkommen erreichen - also Einkünfte auch dann erzielen, wenn Sie keine Zeit in Ihre Arbeit investieren.

 

Jede Medaille hat zwei Seiten: Es gibt auch Nachteile

  • Einnahmenplanung Sie können die Einnahmen, die Sie erzielen werden, nur sehr schwer planen, da das System erfolgsbasiert ausgelegt ist. Zwar werden Sie im Laufe der Zeit Erfahrungen sammeln und durchaus einschätzen können, wie hoch Ihre Online-Verdienste durchschnittlich sein werden. Dennoch gibt es keinen festen Umsatzzahlen, mit denen Sie kalkulieren können.
  • Stornoquote Eine ähnliche Problematik stellen die Stornos im Affiliate Marketing dar. Denn bevor Geld fließt, nachdem ein Lead oder Sale erzielt wurde, muss die Transaktion komplett abgeschlossen sein. So kann es sein, dass Sie zwar Leads oder Sales generiert haben, diese (noch offenen) Leads müssen jedoch bestätigt und Ihrem Partnerkonto gutgeschrieben werden, bevor es zur Auszahlung kommt. Eine offene Transaktion bedeutet demnach noch lange nicht, dass Sie dem Partnerprogramm Geld verdient haben. Zur Veranschaulichlichung: Beispielsweise viele (Online-)Banken bietet Partnerprogramme an. Wenn dort eine Kontoeröffnung beantragt wird, wird dem Affiliate zunächst ein (offener) Sale gutgeschrieben. Falls aber der Kunde die Kontoeröffnung nicht abschließt, werden diese Sales wieder storniert und damit nicht ausgezahlt.
  • Dauer bis zum Geldfluss Stichwort Auszahlung: Es kann vorkommen, dass es von der Generierung der Transaktion bis zur Bestätigung und anschließenden Auszahlung sehr lange dauert. Bei einigen Programmanbietern können Wochen vergehen, bis Geld auf Ihr Bankkonto fließt.
  • Programmbeendigung jederzeit möglich Genauso, wie Sie eine große Entscheidungsfreiheit beim Einsatz der Programme haben, können auch Merchants jederzeit den Entschluss fassen, ein Programm einzustellen, mit dem Sie vielleicht überaus erfolgreich gearbeitet haben.
  • Glaubwürdigkeit Wer Affiliate-Werbung nicht umsichtig auswählt und einsetzt, riskiert Glaubwürdigkeitsverluste bei seinen Lesern bzw. Followern.
  • Schlechte Zielseiten des Merchants Wenn die Werbung selbst zwar vielversprechend, die Webseite des Advertisers jedoch qualitativ schlecht oder unglaubwürdig ist, haben Sie Ihre Besucher zwar zum Klicken und damit zum Verlassen Ihrer Seite animiert. Wenn dieser Besucher jedoch anschließend keinen Abschluss tätigt, werden Sie auch kein Geld verdienen.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen

<input type="text" name="website" id="website" value="http://" /><input type="text" name="if" id="if" value="1" class="js-anti-spam-input" />