Wir sprachen mit einem in dieser Branche tätigen Hamburger Unternehmen

Viele von uns sehen sie täglich – aber den meisten von uns fallen sie schon gar nicht mehr auf. Wenn sie jedoch gebraucht werden, sind sie meist sofort zur Stelle – die Rede ist von den Mitarbeitern in deutschen Sicherheitsunternehmen.

Wir wollten es genau wissen und sprachen mit mit einem führenden Hamburger Sicherheitsunternehmen.

Einsatzorte und Aufgaben bei einem Nebenjob im Sicherheitsdienst

Die Einsatzorte eines Mitarbeiters auf 450-Euro-Basis können sehr unterschiedlich sein, sagte man uns. In dem Unternehmen, mit dem wir sprachen, kann man im Nebenjob unter anderem zum Ordnungsdienst in der AOL-Arena eingeteilt werden, zum Beispiel bei Heimspielen des Hamburger Sportvereins. Hier zählen zu seinen Aufgaben die Eingangskontrolle und Freihalten der Rettungswege. Aber auch bei Football-Spielen der Hamburg Sea-Devils, bei großen Jahreshauptversammlungen oder in Einkaufspassagen finden die nebenberuflichen Mitarbeiter ihren Einsatz.

Sind Qualifikationen erforderlich?

Grundvoraussetzung für eine Tätigkeit im Wachschutz ist ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis – ohne dies geht nichts. Das Mindestalter beträgt 18 Jahre. Dass sich die Sicherheitskräfte freundlich und zuvorkommend verhalten sollten, ist eine Selbstverständlichkeit. Außerdem, so sagte man uns, ist wichtig, dass die Mitarbeiter über eine ausreichende körperliche Fitness verfügen.

Eine besondere Qualifikation ist nicht erforderlich, jedoch kann eine Sachkundeprüfung nach § 34a Gewerbeordnung von Vorteil sein – hierzu gleich mehr.

Geld verdienen: Wie werden Sie als Mitarbeiter im Sicherheitsdienst bezahlt?

Im Rahmen eines Minijobs (Verdienstobergrenze 400 Euro monatlich) erhält der Mitarbeiter ein Grundgehalt in Höhe von 5,70 Euro pro Stunde. Eine Erhöhung auf 6,30 Euro ist möglich, sofern eine Sachkundeprüfung (siehe oben) absolviert wurde.

Kleidung bei Einsätzen

Je nach Einsatzgebiet wird den Sicherheitskräften die entsprechende Kleidung vom Unternehmen gestellt.

Comments are closed.