NEBENJOB ZENTRALE
RATGEBER


​Artikel

Direktvertrieb als Nebenjob

Von Nebenjob am 30-12-2006
0 Kommentare | 1169 Aufrufe

20180905-30461-kvq14p_1536128248.jpg

Warum ist der Bereich Direktvertrieb ein Thema für all diejenigen, die auf der Suche nach einem Nebenjob sind?


Ganz einfach: Weil in den letzten Jahren der Markt für einen Nebenjob im Angestelltenverhältnis immer schwieriger geworden ist. Insbesondere gestaltet sich die Suche als schwierig für all diejenigen, die bereits einen Hauptberuf ausüben. Denn die zeitliche Einschränkung auf die Abendstunden oder das Wochenende schränkt auch die verfügbaren Nebenjobs sehr ein. Aber nicht nur diese so genannten "Zweitjobber", sondern auch viele andere Personen suchen einen Nebenjob, bei dem sie ihre Zeit weitgehend frei einteilen können.

Direktvertrieb ist also eine echte Alternative für einen Teilzeitjob


Auch hier bietet insbesondere der Direktvertrieb eine interessante Alternative. Wussten Sie, dass international über 90 Prozent aller Mitarbeiter im Direktvertrieb auf Teilzeitbasis arbeiten? Wer sich im Direktvertrieb engagiert, hat die Möglichkeit, bei freier Zeiteinteilung und mit selbstbestimmten Arbeitseinsatz eigenverantwortlich Geld zu verdienen oder auch Karriere zu machen.

Der steigende Bedarf an Beratung und Service auch in Deutschland bietet eine Menge Potential im Bereich des Direktvertriebes. Dieses Potential lässt sich optimal aus einem nebenberuflichen Start erschließen. Der nebenberufliche Einstieg kann sich im weiteren Verlauf unter Umständen auch zur tragfähigen Vollexistenz ausbauen lassen.

Gibt es einen Unterschied zwischen Direktvertrieb und Strukturvertrieb - und wenn ja, wo liegt er?


Nicht mehr, als dass Produkte oder Dienstleistungen direkt an den Endverbraucher, also ohne die Zwischenstufe des Handels verkauft werden. Der Verkäufer erzielt dabei Provisionseinkünfte aus dem getätigten Umsatz.

Häufig wird der Verkäufer als "Berater" bezeichnet, denn insbesondere der Aspekt der kundenfreundlichen und ausführlichen Beratung ist im Direktvertrieb von besonderer Bedeutung. Überwiegend handelt es sich um qualitativ hochwertige Produkte oder komplexe Dienstleistungen, die entsprechend erklärt werden sollten. Diesen Beratungsbedarf erfüllt der Verkäufer: In Einzelgesprächen oder auch in geselliger Runde im Rahmen einer Beratungs- oder Verkaufsparty.

Der Direktverkauf entspricht dem Trend, sich in privatem Ambiente und in geselliger Runde beraten zu lassen und zu konsumieren. Für das Bedürfnis des Verbrauchers nach Beratung und Einkauf zu Hause wurde auch bereits ein Name gefunden: "Cocooning"– der Erlebniseinkauf im privaten Ambiente. Die amerikanische Trendforscherin Faith Popcorn erkannte die aktuelle Entwicklung und taufte dieses Bedürfnis Cocooning, nach der Seidenraupe, die sich in ihren Kokon einspinnt.

Auch der Strukturvertrieb arbeitet als Direktvertrieb


Für das System des Strukturvertriebes kommt jedoch ein weiteres und entscheidendes Charakteristikum hinzu:

Jeder Mitarbeiter, durch dessen unmittelbaren Einsatz weitere Mitarbeiter als Repräsentanten für das Unternehmen tätig werden, profitiert von den Umsätzen des unter ihm entstehenden Teams. Provisionen werden entsprechend auf mehrere Vertriebsebenen verteilt.

MLM (Multi-Level-Marketing), Network-Marketing oder Strukturvertrieb – alle Bezeichnungen meinen dasselbe: Es entsteht eine Struktur, ein Netzwerk ("Network") aus verschiedenen Ebenen (Levels).

Der Strukturvertrieb fördert den Aufbau der Vertriebsstruktur innerhalb eines Unternehmens. Ein Mitarbeiter wird denjenigen, die ebenfalls an einer Mitarbeit im Unternehmen interessiert sind, Hilfestellung geben und ihn besonders in der Einarbeitungsphase intensiv betreuen.

Niemand muss befürchten, dass der neue Mitarbeiter ihm seinen Platz streitig macht. Er hilft ihm vielmehr dabei, seine Position im Unternehmen zu festigen. Meist ist jeder Mitarbeiter für die Betreuung der unter ihm entstehenden Ebenen verantwortlich. Er wird damit quasi zur Führungskraft und rutscht automatisch ins Management.

Für den "Starter" im unteren Level ist es von Bedeutung, dass die Ebenen, auf welche die auszuschüttenden Provisionen verteilt werden, nicht ins Unendliche gehen – denn dann würde das System sich finanziell nicht tragen. Die meisten Strukturvertriebe haben zwischen drei und sieben Ebenen.

Gibt es den "typischen" Mitarbeiter im Direktvertrieb?


Um im Direktvertrieb effektiv tätig bzw. erfolgreich zu sein, sollten Sie vor allem motiviert sein und Spaß an den von Ihnen angebotenen Produkten haben. Sie müssen nicht bereits zu den Verkaufsprofis gehören, um sich im Direktvertrieb zu engagieren. Ein Verkauf "ohne Rücksicht auf Verluste", bei dem der Kunde überrumpelt wird und eventuelle Vorbehalte nicht beachtet werden, ist von den seriösen Unternehmen dieser Branche sowieso nicht gewollt. Man weiß: "Nach dem Kauf ist vor dem Kauf". Der Aufbau einer Stammkundschaft mit zufriedenen Kunden (und später vielleicht auch neuen Repräsentanten) wird für überaus wichtig gehalten: Ein zufriedener, gut beratener Kunde kommt wieder und empfiehlt weiter.

Im Regelfall bekommen Sie Schulungen, um Unternehmen und Produkte kennenzulernen


Das Handwerkszeug für Ihre Tätigkeit wird Ihnen in Schulungen vom Unternehmen an die Hand gegeben. Nutzen Sie die Teilnahmemöglichkeit an Schulungen und Seminaren, denn umso besser lernen Sie das Unternehmen und die Produkte kennen und umso sicherer werden Sie auch.

Außerdem ist der Erfahrungs- und Meinungsaustausch mit anderen Mitarbeitern des Unternehmens meist sehr hilfreich.

Wichtig ist außerdem, dass Sie Spaß am Umgang mit Menschen haben, denn immerhin besteht Ihre Tätigkeit in der Kommunikation mit Menschen.

Für ein Engagement im Direktvertrieb brauchen Sie zumeist keine besonderen Qualifikationen, Abschlüsse oder Referenzen vorzuweisen. Bringen Sie einfach sich selbst und Ihre Motivation ein.


Wie steigen Sie ein in den Bereich Direktvertrieb?


Wenn Sie als Berater im Direkt- oder Strukturvertrieb aktiv werden möchten, können Sie frei entscheiden, für welches Unternehmen Sie tätig werden möchten. Wahrscheinlich werden Sie ein solches auswählen, mit dessen Produktpalette bzw. Dienstleistungsangebot Sie sich am besten identifizieren können und dessen Abrechnungssystem Ihnen zusagt.

Haben Sie sich für ein Unternehmen entschieden, stellen Sie einen so genannten "Beraterantrag". Wie Sie für die Praxis fit gemacht werden, hängt vom jeweiligen Unternehmen ab. Manche Direkt- bzw. Strukturvertriebe stellen vor den Beraterantrag den Besuch einer (oder auch mehrerer Schulungen) im Unternehmen, die meisten Unternehmen bieten laufend verschiedene Seminare und Schulungen an, andere wiederum schulen die neuen Mitarbeiter durch "Learning By Doing" direkt beim Kunden vor Ort.

Es ist einleuchtend, dass Sie nur schlecht verkaufen können, ohne etwas zum Anfassen zu haben. Dies gilt in jeden Fall dann, wenn Sie Produkte anbieten. Aus diesem Grunde können Sie in den meisten Fällen eine "Vorführkollektion" mit Verkaufshilfen und einer Auswahl von Vorführprodukten erwerben, die das Unternehmen Ihnen zu günstigen Preisen zur Verfügung stellt.

Und zuletzt müssen Sie noch der Bürokratie Genüge tun: Als Berater oder Repräsentant sind Sie selbständig tätig. Sie müssen die Einnahmen, die Sie mit Ihrer Tätigkeit verdienen, genauso wie Ihre Zinserträge oder andere Nebeneinkünfte in Ihrer Einkommensteuererklärung angeben und damit auch versteuern.

Die Vorteile bei einem Nebenjob im Direktvertrieb


Eine Beschäftigung im Direkt- oder Strukturvertrieb bietet eine Reihe von Vorteilen, die insbesondere bei einer abhängigen Beschäftigung oder einer Existenzgründung aus eigenem Antrieb nicht vorliegen. Wer sich im Direktvertrieb engagiert...

  • kann sich die Zeit, in der er tätig werden möchte, selbst einteilen
  • unterliegt keiner Einkommensbeschränkung, denn er bestimmt sein Einkommen selbst
  • unterliegt keiner Beschränkung durch sein Alter oder Geschlecht
  • muss keine besonderen Ausbildungen oder Qualifikationen mitbringen
  • unterliegt keiner Aufstiegsbeschränkung (das gilt insbesondere im Strukturvertrieb)
  • hat – im Vergleich zu vielen anderen nebenberuflichen Existenzgründungen – meist nur geringe Investitionskosten und Lagerhaltungskosten
  • wird zum Beispiel auf Seminaren laufend geschult und trainiert
  • hat einen überschaubaren administrativen Aufwand zu bewältigen, denn die Abwicklung der Bestellungen und die Abrechnung der komplexen Provisionssysteme bei Strukturvertrieben übernimmt das Unternehmen

 

Checkliste: Anhaltspunkte für die Seriosität eines Unternehmens


Obwohl die Branche des Direkt- und Strukturvertriebes viele Chancen und Möglichkeiten bietet, finden sich auch dort schwarze Schafe. Es gibt gewisse Kriterien, die die Seriosität eines Unternehmens in Frage stellen können.

Prüfen Sie das Unternehmen, die Produktpalette bzw. Dienstleistung und Ihre potentielle Zielgruppe, bevor Sie sich dazu entschließen, für ein Unternehmen tätig zu werden.

Das Produkt

 

  • Ist das Produkt (die Dienstleistung) qualitativ hochwertig?
  • Ist der Verkaufspreis des Produktes bzw. der Dienstleistung wettbewerbsfähig im Hinblick auf vergleichbare Produkte?
  • Prüfen Sie die Anwendbarkeit und die Qualität des Produktes an sich selbst!
  • Die Alarmglocken sollten in jedem Fall bei Ihnen läuten, wenn es das zu vertreibende Produkt oder die Dienstleistung noch gar nicht vorhanden ist, sondern sich noch in der "Planungs- oder Vorlaufphase" befindet.

 

Das Unternehmen

 

  • Ist das Unternehmen etabliert und bereits seit längerem erfolgreich am Markt tätig?
  • Gibt es auch in der BRD eine Zentrale?

 

Die Zielgruppe / Käufergruppe

 

  • Ist die Zielgruppe für das Produkt ausreichend groß, d.h. ist das Marktpotential vorhanden?

 

Zuzatztipps


Weiterhin sollten Sie vorsichtig sein, wenn Sie im Vertrag zur Abnahme eines umfangreichen und teuren Warenbestandes verpflichtet werden sollen. Außerdem sollten Sie sichergehen, dass das Provisionssystem nicht allein darauf basiert, dass Sie neue Mitarbeiter akquirieren, sondern insbesondere auch auf Ihren eigenen Umsätzen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass es vom Unternehmen für wertvoller gehalten wird, neue Mitarbeiter anzuwerben als die Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen, ist allerhöchste Vorsicht geboten.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen